Anne Hathaway findet Mode dennoch eine tolle Sache

Anne Hathaway (27), Schauspielerin, findet Mode eine tolle Sache, würde dafür aber nicht das Essen einschränken. Es sei «ein Schwachsinn, sich wegen der Mode so runterzuhungern, dass man beinahe stirbt«, sagte sie der »Berliner Morgenpost«. Man sollte zweierlei im Schrank haben: »Einmal das ganz normale Zeug, das man jeden Tag trägt. Und dann diese Stücke, die wirklich Kunst sind.« Sachen von Karl Lagerfeld oder John Galliano liebe sie. »Aber ich muss sie nicht unbedingt alle besitzen. Ein paar Stücke davon sind letztlich wie eine Geld-Anlage.« Dies passe nicht zu ihr. »Ich mag es, auch wenn es wenig sexy klingt, eher bodenständig«, sagte die Schauspielerin. (ddp)

Hannelore Hoger ist durchaus misstrauisch

Hannelore Hoger (67), Schauspielerin, ist durchaus misstrauisch. Es sei nicht leicht, ihr Vertrauen zu gewinnen, verriet sie der »Bild am Sonntag«. Aber von allzu großem Misstrauen halte sie auch nichts, meinte die vielgefragte Mimin. »Ich bin im Grunde ein offener Mensch, der ziemlich bald merkt, ob er Vertrauen haben kann oder nicht. Das tiefe Vertrauen, das viel mit Intimität zu tun hat, habe ich nur zu ganz wenigen Menschen. Es sind Männer«, sagte Hoger. Dies habe sich einfach so ergeben. »Ich fühle mich zu Männern eher hingezogen, kann mich mit ihnen einfach besser austauschen. Auch und gerade in meinem Beruf, der ja sehr viel mit Intimität und Vertrauen zu tun hat.« Ab Donnerstag ist die Schauspielerin als Katharine. Read More..

Semino Rossi erinnert sich noch gern an sein erstes Autogramm

Semino Rossi (47), Schlagersänger, erinnert sich noch gern an sein erstes Autogramm. »Ich habe den ersten Brief mit einer tiefen Glückseligkeit auf mehreren Seiten beantwortet. Angefangen mit ´Danke für Deine Worte´«, sagte der geborene Argentinier der Tageszeitung »B.Z.« »Es war ein unbeschreibliches Gefühl, etwas auf meine Musik zurückzubekommen. Genauso fühlte es sich an, als ich mein erstes Lied im Radio gehört habe. Zu Hause beim Frühstück.« Rossi hatte 20 Jahre lang in Urlaubshotels vor kleinem Publikum gesungen, bis ihn 2004 ein Plattenfirmenboss auf einer privaten Geburtstagsfeier entdeckte. Um seine Zukunft macht er sich keine Sorgen: »Ich gehe mit der Gitarre wieder in die. Read More..

Cindy Crawford ist mit ihrem Spiegelbild zufrieden

Cindy Crawford (44), Model, ist mit ihrem Spiegelbild zufrieden. «Das kommt natürlich immer auf den Tag an, aber im Großen und Ganzen gefällt es mir», sagte sie der «Welt am Sonntag». «Ich schaue ganz gut aus für mein Alter, und ich bin, wer ich bin. Ich glaube, dass es wichtig ist, mit sich selbst zufrieden zu sein», sagte die Schauspielerin. Wenn man nichts Interessantes zu tun habe, «denkt man zu viel darüber nach, was man alles nicht mehr hat. Wenn man aber andere erfüllende Dinge zu schätzen weiß - Familie, Arbeit, Freunde, auch die Möglichkeit, anderen Menschen zu helfen -, hat man einen Fokus». Aber vor dem Spiegel zu stehen und zu jammern: «Oh, mein Gott, ich habe schon wieder. Read More..

«Wetten, dass..?» rutscht auf Quotentief – Erfurt lässt Gottschalk bei der Kiss-Wette im Stich

Erfurt (ddp-lth). Beim «Wetten, dass..?»-Team ist keine Entspannung angesagt. Nach einem Zwischenhoch von 10,74 Millionen Zuschauern im Januar erreichte die ZDF-Show am Samstagabend einen neuen Tiefpunkt. Die bisher niedrigste Zuschauerzahl von 8,9 Millionen seit Bestehen der Sendung wurde mit nur 7,8 Millionen bei der 187. Ausgabe live aus der Erfurter Messehalle deutlich unterschritten. Das entsprach einem Marktanteil von 25,3 Prozent. Es reichte trotz des Quotensturzes jedoch aus, Thomas Gottschalk gegen harte TV-Konkurrenz auf dem Siegertreppchen ganz nach oben zu schieben. Bei der öffentlich-rechtlichen Konkurrenz und «Olympia live» (ARD) schalteten zwischen 4,4 und 5,9 Millionen Sportbegeisterte ein, die RTL-Castingshow «Deutschland sucht. Read More..

Studie: Bohlen ist Symbol für Ehrlichkeit – Schriftstellerin beklagt Niveauverlust im TV

München (ddp). Model Heidi Klum und Musikproduzent Dieter Bohlen vermitteln mit ihren Casting-Shows «Germany´s Next Topmodel» (ProSieben) und «Deutschland sucht den Superstar» (RTL) Jugendlichen eindeutige Karriere-Prinzipien. Das ist das Ergebnis einer Studie des Internationalen Zentralinstituts für Jugend- und Bildungsfernsehen in München, wie das Nachrichtenmagazin «Focus» am Wochenende berichtete. «Casting-Shows geben vielen Jugendlichen das Gefühl, etwas für ihren Lebensweg mitzunehmen», sagte Studienleiterin Maya Götz dem Magazin. Nach Ansicht von 60 Prozent der befragten Jugendlichen zeigt Klum genau, wie man sein muss, um Erfolg zu haben. 70 Prozent der Befragten finden demnach die harte Kritik. Read More..

ZDF-Pressemitteilung / Thomas Gottschalk und "Wetten, dass..?" live aus Erfurt / Bis zu 9,27 Millionen Zuschauer sahen die große ZDF-Show

ZDF [Pressemappe] Erfurt/Mainz (ots) - Bis zu 9,27 Millionen Zuschauer schalteten allein in Deutschland ein, um die 187. "Wetten, dass..?"-Ausgabe mitzuverfolgen, die damit einen 1. Platz in der Zuschauergunst an diesem Tag erzielte. Im ... Lesen Sie hier weiter...

Neues Dream-Team:Pilawa moderiert,Jauch produziert

Der Kontakter [Pressemappe] München (ots) - Die beiden TV-Stars Jörg Pilawa und Günther Jauch arbeiten in Zukunft zusammen: Der künftige ZDF-Moderator Pilawa hat mit Günther Jauchs TV-Produktionsfirma I+U eine Kooperation vereinbart.Das hat ein Pilawa-Sprecher gegenüber ... Lesen Sie hier weiter...

Uraufführung ist für den 25./26. September geplant

Dresden (ddp-lsc). Klaus Maria Brandauer steht Ende September mit der Sächsischen Staatskapelle Dresden bei einem neuen Projekt auf der Bühne. Die sinfonische Bühnenparabel «AHAB» für einen Schauspieler und Orchester entstand nach Motiven des Romans «Moby Dick» von Herman Melville. Die Komposition stammt vom tschechischen Künstler Libor Sima. "Es ist eine Geschichte über uns selbst, über unsere Vorlieben, Schwächen, Lügen und Chancen», sagte Brandauer am Samstag in Dresden bei der Vorstellung des Vorhabens. Ahab - das ist der Kapitän des Walfängers «Pequod» in Herman Melvilles Buch «Moby Dick». Ein rücksichtsloser, charismatischer Draufgänger, aber auch ein Menschenfeind,. Read More..

Söder trinkt lieber bayerisches Wasser als Bier

Berlin/München (ddp-bay). Der bayerische Gesundheitsminister Markus Söder (CSU) trinkt lieber bayerisches Wasser als Bier. Der Zeitung «Bild am Sonntag» sagte er auf die Frage nach seinem Alkoholkonsum: «Ich trinke eher ungern Alkohol - lieber bayerisches Wasser.» Seinen Gesundheitszustand beschrieb Söder mit den Worten: «Fit und belastbar. Das braucht es auch, denn Gesundheitspolitik macht nicht gesund. Da braucht man eine starke Psyche und hohe Leidensfähigkeit.» Das Geheimnis seiner guten körperlichen Verfassung sei der Sport. «Besonders viel Schwimmen. Da kann ich gut abschalten. Und meine Frau ernährt mich gesund. Neben guter bayerischer Kost gibt es abends oft mal einen Obstteller. Horst Seehofer sagt immer,. Read More..