US-Rekordkrimiserie «Law & Order» wird eingestellt

« & », eine der erfolgreichsten Krimiserien der Fernsehgeschichte, wird eingestellt. Nach tagelangen Spekulationen bestätigte der Sender NBC, dass die derzeit ausgestrahlte Staffel die letzte sei.

Mit 20 hatte die gerade den Rekord von «Rauchende Colts» für eine Abendserie gebrochen. «Law & Order» war auch in erfolgreich, wo es mit dem Untertitel «Die Aufrechten: Aus den Akten der Straße» bei RTL lief.

Im amerikanischen Fernsehen läuft fast jeden Tag irgendwo eine Folge der . Seit 1990 wurden mehr als 450 Folgen gezeigt. Zudem gibt es gleich mehrere , sogar seit vergangenem Jahr ein britisches «Law & Order: UK». In Deutschland sind die sogenannten Spinn-Offs «Sepcial Victims Unit» als «Law & Order » und «Criminal Intent» erfolgreich. Im Herbst soll in den USA ein weiterer starten, «Law & Order: ». Die jetzt eingestellte Hauptserie spielte in New York.

Bei der Serie wurde stets das nüchterne Konzept gelobt: Ohne Rückblenden oder Spezialeffekte werden Verbrechen geschildert und bis zu ihrer Aufklärung und Beurteilung vor Gericht begleitet. Die üblichen Abstecher in die Privatleben der Ermittler gibt es nicht, die Serie konzentriert sich ganz auf die Arbeit der Polizisten und Staatsanwälte. Auch deshalb wurde «Law & Order» mehr als 50 Mal für den Fernsehpreis Emmy nominiert.

Die Rekordserie hat über die zwei Jahrzehnte viele bekannte Schauspieler gezeigt oder auch erst bekanntgemacht. So war Jerry Orbach, der Vater aus «Dirty Dancing», untrennbar mit den ersten Staffeln verbunden. Chris Noth, der «Mr. Big» aus «Sex and the City» schaffte mit den ersten fünf Staffeln den Durchbruch. Auch wurde, trotz wichtiger Rollen zuvor, erst als in der Serie bekannt. An seiner Seite ermittelte Elisabeth Röhm, eine in Düsseldorf geborene und in New York aufgewachsene Deutsch- Amerikanerin.

Offizielle Website: dpaq.de/pGf36

991s 991s

Leave a Reply

XHTML: You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>