«Turandot» feiert Premiere auf Bremer Seebühne

Die in wurden bei der Premiere der Open-Air- «» erstmal enttäuscht. Der Wind blies so stark, dass die akrobatischen Stunts an einem Kran ausfallen mussten.

«Das wäre viel zu gefährlich», entschuldigte sich der Generalintendant des Theaters, , beim . Doch was danach folgte, entschädigte die Opernfans auf der Seebühne allemal: stimmgewaltige Arien vor einem malerischen Sonnenuntergang im alten Werfthafen. Am Ende der Vorstellung spendeten die Zuschauer minutenlangen Applaus und Bravorufe.    

«Turandot», die letzte Oper von Giacomo Puccini, erzählt von einer kaltherzigen chinesischen Thronerbin. Turandot gibt ihren Verehrern auf und lässt sie köpfen, wenn sie versagen. Auch Prinz Calaf muss drei lösen. Ein Spiel um Liebe, Leben und Tod beginnt. Mit einer silbernen Sänfte schwebt Turandot auf die schwimmende Bühne, die in kühlem, futuristisch anmutendem Weiß gehalten ist – eine eisige Umgebung für die eiskalte Prinzessin.

Im Kontrast dazu stehen die prächtigen Kostüme der zwölf Solisten, warmleuchtende Lampions, tanzende Drachen und die mitreißenden Passagen des Prinzen Calafs. Mit seinem Gesang erweicht er nach und nach das harte Herz der Angebeten und jagt dem Publikum Gänsehaut über den Körper. Nach der bekanntesten der Oper, «Nessun Dorma», feiern die knapp 2500 Zuschauer den rumänischen Tenor Zoran Todorovich mit stürmischen Beifall und lauten Jubelschreien. «Das war fantastisch», schwärmte Zuschauer Bernhard von der Planitz später.

«Turandot» ist nach Verdis «Aida» und Wagners «Der fliegende Holländer» bereits die dritte Inszenierung vom Theater Bremen und den Philharmonikern unter freiem Himmel. «Man erlebt große Bilder, die plakativ bespielt werden müssen», beschrieb Frey die Atmosphäre an der .

Im Gegensatz zu den Vorgängern, bei denen Fackeln, Feuerwerk, Konfetti-Regen und Wasserkanonen für spektakuläre Effekte sorgten, konzentriert sich «Turandot» stärker auf die musikalischen Höhepunkte. Dazu tragen 80 Chorsänger und 80 Musiker auf der Bühne bei. Die Zuschauer waren von der Atmosphäre begeistert. «Das Gesamtbild war beeindruckend», fand . Bis zum 26. Juni sind elf weitere Vorstellungen geplant.

991s 991s

Leave a Reply

XHTML: You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>