"Volles Vertrauen in die Sicherheitsmaßnahmen"

Düsseldorf (dapd). Die Veranstalter des Eurovision Song Contests (ESC) reagieren auf die Verhaftung dreier mutmaßlicher Al-Kaida-Mitglieder nicht mit verschärften Sicherheitsvorkehrungen. Der NDR sowie die Europäische Rundfunkunion als Veranstalter des ESC hätten "volles Vertrauen in die Sicherheitsmaßnahmen, die die lokalen, regionalen und nationalen Behörden eingerichtet haben", sagte eine NDR-Sprecherin der "Rheinischen Post" (Samstagausgabe).

Der Song Contest findet vom 10. bis 14. Mai in der Düsseldorfer Arena statt. Nach übereinstimmenden Medienberichten wurde mindestens eines der mutmaßlichen Mitglieder der Terrororganisation Al-Kaida in Düsseldorf festgenommen.

Rund um den Grand Prix werden nach Angaben der NDR-Sprecherin ähnliche Sicherheitsrichtlinien gelten wie an Flughäfen. So werde an allen Eingängen zur Arena das Gepäck durchleuchtet. Zudem gebe es strikte Einlasskontrollen und Metalldetektoren. Pro Veranstaltung können 36.000 Menschen in der Arena sein. Zu den beiden Halbfinals, der Generalprobe und dem Finale werden insgesamt bis zu 100.000 Besucher erwartet.

Die Bundesanwaltschaft hatte am Freitagmorgen drei mutmaßliche Mitglieder der Terrororganisation Al-Kaida festnehmen lassen. Weitere Details nannte die Strafverfolgungsbehörde nicht. Nach übereinstimmenden Medienberichten sollen die Verdächtigen einen Bombenanschlag geplant haben. Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) sprach davon, dass es den Sicherheitsbehörden gelungen sei, "eine konkrete und bevorstehende Gefahr durch den internationalen Terrorismus abzuwenden".

dapd

991s 991s

Leave a Reply

XHTML: You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>