Helge Schneider zwingt seine Kinder nicht zum Musizieren

München (dapd). Der Musiker und Entertainer Helge Schneider setzt bei der Musikerziehung seiner Kinder auf Freiwilligkeit. Er wisse aus eigener Erfahrung, dass sich Zwang beim Musikmachen "nicht gut" anfühle, sagte der sechsfache Vater in einem am Montag vorab veröffentlichten Interview mit dem Magazin "Focus-Schule". "Wir machen zusammen Musik, wir spielen 'La Bamba'. Ich sage ihnen aber bestimmt nicht: 'So, jetzt nimm du die Gitarre und spiele, wie ich es tue'", erzählte Schneider. Vielleicht fänden seine Kinder Gefallen am Musikmachen, vielleicht auch nicht. Er wäre aber "schon sehr stolz", wenn er einmal mit einem Sohn oder einer Tochter zusammen auf der Bühne stehen würde. Schneider selbst beschloss nach eigenen. Read More..

Barbara Schöneberger fand sich als Jugendliche hässlich

München (dapd). Die Moderatorin Barbara Schöneberger hat sich als Jugendliche "wahnsinnig hässlich" gefühlt. Vor allem ihre dicke rosa Brille mit einer Stärke von minus sieben Dioptrien habe an ihrem Selbstbewusstsein genagt, erzählte die 37-Jährige in einem am Montag vorab veröffentlichten Interview mit dem Magazin "Focus-Schule". Irgendwann habe sie dann beschlossen, die Brille einfach nicht mehr zu tragen. "Ich war halb blind. Ich habe ein Jahr lang, zwischen 13 und 14, fast nichts mehr wahrgenommen", fügte Schöneberger hinzu. Aber sie habe sich schöner gefühlt. Schließlich hätten ihre Eltern Kontaktlinsen für sie bezahlt. dapd

Rihanna bewegt sich auf Airports notgedrungen viel und kann deshalb deftige Speisen essen

(dapd). Rihanna (23), Sängerin, liebt deftiges Essen. "Ich liebe es zu kochen, aber ich komme leider nicht sehr oft dazu, weil ich unterwegs bin. Ich koche immer mit meiner besten Freundin zusammen. Wir machen dann Lasagne oder Auflauf", sagte die "Rude Boy"-Sängerin laut dem Internetdienst "Showbizspy". Auf ihre Figur achte die 23-Jährige nur bedingt, bewege sich aber viel. "Ich bleibe fit, weil ich ständig durch Flughäfen laufen muss. Da läuft man schließlich viele Kilometer", sagte sie. dapd

Kelly Osbourne will keinen Schönheitsidealen nacheifern

(dapd). Kelly Osbourne (26), Sängerin, möchte nicht perfekt aussehen. "In Hollywood ist der Wunsch perfekt auszusehen bei allen groß und das verstehe ich einfach nicht. Man muss nicht perfekt aussehen. Ich möchte niemals das schönste Mädchen im Raum sein." "Der Druck ist dann sehr hoch und niemals hören die Leute auf zu denken: ,Ist da noch mehr als ihre Schönheit? Sie ist doch nur ein schönes Mädchen, mehr nicht', sagte die 26-Jährige dem Magazin "Now". Die Tochter von Alt-Rocker Ozzy Osbourne (62) habe sich lange Zeit nicht wohl in ihrem Körper gefühlt, sei heute aber sehr zufrieden mit ihrem Aussehen. "Akzeptiere die Dinge an dir, die du nicht ändern kannst. Du hast sie eine ganze Weile",. Read More..

Sarah Jessica Parker verzichtet nur ungern auf ihre Familie

(dapd). Sarah Jessica Parker (46), Schauspielerin, findet es schwierig, eine berufstätige Mutter zu sein. Ohne die Hilfe einer Babysitterin sei es für den "Sex and the City"-Star nicht möglich, arbeiten zu gehen, berichtet die britische Tageszeitung "Mail on Sunday". Parker leide immer wieder, wenn sie berufsbedingt von ihren Kindern getrennt sei. "Wenn ich über die Trennung nachdenke, bekomme ich Bauchschmerzen. Ich stelle mir vor, wie mein Sohn an seinem Geburtstag ohne mich aufwacht, und ich könnte bei dem Gedanken sterben", sagte sie. dapd

Keith Richards würde gerne mit seinen Bandkollegen ein neues Album aufnehmen

(dapd). Keith Richards (67), Gitarrist der "Rolling Stones", würde gerne mit seinen Bandkollegen ein neues Album aufnehmen. "Ich würde es gerne unter Dach und Fach bringen, aber quälen will ich sie natürlich auch nicht", zitiert der Internetdienst "Femalefirst" den 67-Jährigen aus einem Fernsehinterview. Richards arbeite bereits an neuen Songs, die er aber nicht mit Sänger Mick Jagger (67), Gitarrist Ron Wood (63) und Schlagzeuger Charlie Watts (69 ) aufnehme. Mit seiner zweiten Band "The X-Pensive Winos" nehme Richards zur Zeit Songs auf, die demnächst veröffentlicht würden. dapd

Biernat: "Ich persönlich würde es moderner, schneller und emotionaler machen"

Hamburg (dapd). Die Produzentin erfolgreicher Casting-Shows wie "Deutschland sucht den Superstar", Ute Biernat, hat Ideen für die Zukunft der ZDF-Show "Wetten, dass..?" geäußert. In einem "Spiegel"-Interview sagte die langjährige Geschäftsführerin der Produktionsfirma Grundy Light Entertainment: "Ich persönlich würde es moderner, schneller und emotionaler machen. Man könnte Einspielfilme von den Wettkandidaten zeigen - wie kommt einer auf so eine Idee, wie lebt der?" Biernat sagte, "Wetten, dass..?" müsse sich "endlich von irgendwelchen Mehrzweckhallen in Emden oder Offenburg verabschieden". Die 51-Jährige fügte hinzu: "Nur dann könnte man auch auf zeitgemäße. Read More..

Magazin: Bereits Gespräche stattgefunden

Hamburg (dapd). ProSieben-Moderator Matthias Opdenhövel ist nach Informationen des "Spiegels" als "Sportschau"-Moderator im Gespräch. Das Magazin will aus "ARD-Kreisen" erfahren haben, dass bereits Gespräche darüber geführt wurden. Dem Bericht zufolge wünscht sich die ARD den 40-Jährigen als Nachfolger von Monica Lierhaus. Der für die "Sportschau" zuständige WDR äußerte sich auf dapd-Anfrage am Sonntag nicht zu dem Bericht. Laut "Spiegel" soll Opdenhövel in der ARD nicht unumstritten sein. Es heißt demnach, es habe auch Stimmen gegeben, die sich in der Nachfolge von Lierhaus eine Frau wünschten. Die ARD hatte den Platz zwei Jahre frei gehalten. Lierhaus war im Januar 2009. Read More..

"Hässliche Bilder hänge ich ab"

Berlin (dapd). Hannelore Elsner dekoriert bei ihren häufigen Aufenthalten in Hotels die Zimmer konsequent um. "Hässliche Bilder hänge ich ab. Sessel, die ich nicht brauche, Deckchen und so etwas, alles weg! Das stelle ich vor die Tür, damit ich Platz habe", sagte die 68-Jährige dem Berliner "Tagesspiegel" (Sonntagausgabe). Sie kaufe sich auch ganz viele Blumen und dekoriere sich den Raum. Früher habe sie es auch gehasst, wenn im Bad des Hotelzimmers der Lüftungsventilator brummte. Sie habe dann entweder kein Licht eingeschaltet oder eine Kerze hineingestellt. "Oder ich hatte einen Schraubenzieher dabei und habe den Lüfter lahmgelegt." dapd

"Hässliche Bilder hänge ich ab"

Berlin (dapd). Hannelore Elsner dekoriert bei ihren häufigen Aufenthalten in Hotels die Zimmer konsequent um. "Hässliche Bilder hänge ich ab. Sessel, die ich nicht brauche, Deckchen und so etwas, alles weg! Das stelle ich vor die Tür, damit ich Platz habe", sagte die 68-Jährige dem Berliner "Tagesspiegel" (Sonntagausgabe). Sie kaufe sich auch ganz viele Blumen und dekoriere sich den Raum. Früher habe sie es auch gehasst, wenn im Bad des Hotelzimmers der Lüftungsventilator brummte. Sie habe dann entweder kein Licht eingeschaltet oder eine Kerze hineingestellt. "Oder ich hatte einen Schraubenzieher dabei und habe den Lüfter lahmgelegt." dapd