Nofretete-Diplomatie: Außenminister versuchen Entspannung

Wie das in der Politik eben so ist: Manchmal wird man auch von Beschlüssen eingeholt, für die man nun wirklich überhaupt nichts kann. So musste sich Guido Westerwelle an Pfingsten in Kairo mit den Folgen einer Entscheidung beschäftigen, die das Auswärtige Amt im Jahr 1899 getroffen hatte. Es geht um die Frage, ob die weltberühmte Nofretete aus Berlin in ihre Heimat Ägypten zurückgebracht werden muss.111 Jahre ist es bereits her, dass das deutsche Außenministerium einen jungen Gelehrten auf Mission nach Ägypten schickte. Offiziell war Ludwig Borchardt im Generalkonsulat von Kairo als «wissenschaftlicher Attaché» angestellt. In Wahrheit war er wohl so etwas wie ein Schatzjäger im Auftrag des deutschen Kaiserreichs. Sein berühmtester Fund: die drei Jahrtausende alte Büste der. Read More..

Neue Runde im ewigen Streit um Nofretete

Eines muss man Zahi Hawass lassen: Der Chef der Ägyptischen Altertümerverwaltung hat ein gutes Zeitgespür: Als im vergangenen Oktober das Neue Museum in Berlin mit der Büste von Königin Nofretete wieder eröffnete, war Kairos Oberarchäologe zur Stelle.Und pünktlich zur Reise von Außenminister Guido Westerwelle (FDP) nach Ägypten an diesem Wochenende forderte der medienerfahrene Wissenschaftler erneut die Rückgabe der 3300 Jahre alten Kalksteinbüste. Diesmal meint es Hawass angeblich ganz ernst.«Wir diskutieren jetzt nicht mehr darüber, ob wir dies tun, sondern nur noch darüber, wie diese Forderung formuliert werden soll», sagte der Generalsekretär der Archäologie-Behörde der Nachrichtenagentur dpa in Kairo. Kulturstaatsminister Bernd Neumann (CDU) stellte sofort klar: «Die. Read More..

Mariah Carey bekommt heiße Füße

Offenbar wollte Mariah Carey (40) in Ägypten einen so heißen Auftritt hinlegen, dass sie anfing, Feuer zu sprühen. Laut dem Magazin «Us Weekly» twitterte die Pop-Diva nach ihrem Konzert am Montagabend.«Ich bereitete mich gerade darauf vor, auf die Bühne zu gehen, als sich plötzlich Strom entlud und es unter meinen Füßen anfing, zu brennen. Natürlich setzte sofort mein Retterinstinkt ein, und ich löschte die Flammen mit einem Handtuch.»

Ägypten erhöht Druck wegen Nofretete-Rückgabe

Ägyptens erneuter Anspruch auf die legendäre Nofretete-Büste ist in Deutschland auf Zurückhaltung gestoßen. Weder Kulturstaatsminister Bernd Neumann (CDU) noch die Stiftung Preußischer Kulturbesitz wollten sich am Freitag zur Forderung des ägyptischen Antikenchefs Zahi Hawass inhaltlich äußern. Die mehr als 3000 Jahre alte Büste ist seit vergangenem Herbst das Glanzstück im wiedereröffneten Neuen Museum auf der Berliner Museumsinsel.Hawass, der bereits mehrfach die Rückgabe forderte, hatte am Donnerstag einen offiziellen Antrag für kommende Woche angekündigt. «Wir diskutieren jetzt nicht mehr darüber, ob wir dies tun, sondern nur noch darüber, wie diese Forderung formuliert werden soll», sagte er der Nachrichtenagentur dpa in Kairo.Falls die Forderung Ägyptens ignoriert. Read More..

Nofretete-Büste soll offiziell zurückgefordert werden

Ägypten will in der kommenden Woche offiziell die Rückgabe der Nofretete-Büste aus dem Ägyptischen Museum in Berlin fordern. «Wir werden die Nofretete nächste Woche zurückfordern, wir diskutieren jetzt nicht mehr darüber, ob wir dies tun, sondern nur noch darüber, wie diese Forderung formuliert werden soll», sagte der Generalsekretär der ägyptischen Altertümerverwaltung, Zahi Hawass, in Kairo. Die Nofretete-Büste ist seit vergangenen Herbst das Glanzstück im wiedereröffneten Neuen Museum auf der Berliner Museumsinsel.Hawass zeigte sich beleidigt, dass die Stiftung Preußischer Kulturbesitz die Statue nicht für die in eineinhalb Jahren geplante Eröffnung des Echnaton-Museums in der Provinz Minia an Ägypten ausleihen will. «Wir respektieren Vereinbarungen, wir sind schließlich. Read More..

Schwuler Pop-Star Elton John muss draussen bleiben: Sänger muss nach Jesus-Äußerungen Konzert in Ägypten absagen

Der britische Sänger und Pianist Elton John darf nicht in Ägypten auftreten. Der Chef der ägyptischen Musikvereinigung "Egypt`s Musician Union", Mounir al-Wasimi, habe Medienberichten zufolge ein Auftrittsverbot gegen den 63-Jährigen verhängt. Er könne kein Konzert eines "Homosexuellen, der Religionen abschaffen will" erlauben, so al-Wasimi. Zudem habe der Sänger behauptet, der Prophet Isa, Jesus` Name im islamischen Glauben, sei homosexuell gewesen und habe die Länder im Mittleren Osten dazu aufgefordert, die Rechte von Schwulen zu respektieren. Jesus selbst habe der offen homosexuell lebende Musiker als "hochintelligenten, schwulen Mann" bezeichnet. John hätte am 18. Mai ein privates Konzert in Ägypten geben sollen. blogtainment/maa/dts ___________________________________. Read More..

Schwarze Königsstatue in ägyptischem Tempel gefunden

Archäologen haben auf dem Gelände des Tempels von Taposiris Magna in Ägypten eine kopflose Königsstatue aus schwarzem Granit entdeckt. Das von ihnen dort ebenfalls vermutete Doppelgrab von Königin Kleopatra und ihrem Gatten Marcus Antonius haben die Forscher dagegen bisher nicht gefunden. Laut einer Mitteilung der Altertümerverwaltung in Kairo wollen die Archäologen aus Ägypten und der Dominikanischen Republik ihre Suche nach dem Grab der letzten Königin Ägyptens (69-30 v. Chr.) jedoch noch lange nicht einstellen.Der Chef der Behörde, Zahi Hawass, erklärte, dass es Hinweise darauf gebe, im Tempel sei ein Herrscher oder eine Herrscherin begraben worden. Die Mumien, die in einem benachbarten Friedhof aus griechisch-römischer Zeit gefunden worden waren, seien beispielsweise mit den. Read More..