Als sich Casanova mit Annemirl vergnügte

Zwei hübsche Augsburgerinnen haben es 1761 dem italienischen Schwerenöter Casanova angetan. Annemirl, mit der er sich vergnügt, ist seine Köchin, und Gertrud, eine weitere Gespielin, die Tochter seines Vermieters. Das ist eine der vielen Geschichten, die Bayern und Italien verbindet. Sie ist Teil der Bayerischen Landesausstellung «Bayern-Italien», die am Donnerstag (20.5.) mit einem Festakt in Augsburg eröffnet wird. Richard Loibl, Chef des Hauses der Bayerischen Geschichte, nennt die Ausstellung in Augsburg und Füssen im Allgäu einen «kunsthistorischen Höhepunkt» der 2000-jährigen Liebesgeschichte zwischen den beiden Nachbarländern.Die Schau, die am 10. Oktober endet, geizt nicht mit kunsthistorischen Schwergewichten. Zu sehen sind Bilder von Albrecht Dürer, Hans Holbein dem. Read More..