TV: Arte-Themenabend Shopping

«Cogito ergo sum - Ich denke, also bin ich» heißt das Original-Zitat des französischen Philosophen René Descartes. «Ich kaufe, also bin ich» ist eine Abwandlung, die der deutsch- französische Kultursender Arte für seinen Themenabend an diesem Dienstag gebraucht. Zwei Beiträge sind zu sehen: Die kanadische Dokumentation «Shoppen bis zum Umfallen» um 20.15 Uhr und die finnische Reportage «Anleitung zur Katastrophe» (21.05 Uhr) aus dem Jahr 2008.Kaufen, so heißt es von Arte, steigert sich zum Zwang, Neues besitzen zu müssen. Die Freude an neu Erworbenem währt immer kürzer und das Konsumkarussell dreht sich immer schneller. Die Folgen sind unter anderem schwindende Rohstoffe und wachsende Müllberge. Der Themenabend soll zum einen am Beispiel der USA die Geschichte des Konsumverhaltens. Read More..

[TV] ZDF-Doku vor der Fussball-WM: „Der Cup der Hoffnung“

Das Kap der guten Hoffnung ist ein beeindruckender Landvorsprung mit steilen Klippen an der Südwestspitze Südafrikas. Der World Cup, der WM-Pokal, ist die begehrteste Trophäe in der Fußball-Welt. Wenn beide zusammenkommen, bei der ersten Fußball-Weltmeisterschaft auf afrikanischem Boden, drängen sich entsprechende Wortspiele geradezu auf. Die Fernsehsender Arte und ZDF haben diese Wortspiele in Filmtitel gefasst und bringen am Dienstag - zehn Tage vor WM-Beginn - zwei fast gleichlautende Dokumentationen auf den Bildschirm.«Der Cup der Hoffnung» (Arte) und «Cup der guten Hoffnung» (ZDF) nennen die Sender wenig originell, aber einprägsam ihre 45-minütigen Filmreisen in das Veranstalterland, die trotz ähnlicher Titel ganz verschiedene Perspektiven einnehmen.Die Dokumentation «Der. Read More..

«KDD»: Krimi-Finale zu später Stunde

Die ZDF-Serie «KDD - Kriminaldauerdienst» nimmt kein schönes Ende. Weil die Einschaltquoten der von Kritikern hochgelobten Serie nicht gut sind, werden die letzten beiden Folgen der dritten und abschließenden Staffel in die späteren Abendstunden verlegt. Das bestätigte ein ZDF-Sprecher am Mittwoch.Statt wie bisher um 21.15 Uhr ist «KDD» an diesem Freitag und eine Woche später nach dem «heute-journal» um 22.30 Uhr zu sehen. Die Verschiebung hat auch Folgen für die anderen Sendungen: Die «heute-show» wird an diesem Freitag statt um 22.30 Uhr um 23.15 Uhr ausgestrahlt und die Literatursendung «Die Vorleser» um 23.45 Uhr.«KDD» weckte zuletzt bei rund 2,5 Millionen Zuschauern das Interesse. Zuvor war die dritte Staffel bereits bei Arte als Erstausstrahlung gelaufen. Auf dem bisherigen. Read More..

Diebe im Gesetz

Den Dienstag widmet Arte jetzt gerne den Gangstern. Seit kurzem läuft am späteren Abend die TV-Serie «Im Angesicht des Verbrechens» von Regisseur Dominik Graf. Passend zum Thema hat der deutsch-französische Kultursender an diesem Dienstag zwei Dokumentationen ins Programm genommen, die sich mit den Machenschaften der russischen Mafia befassen. «Erstmals packen die Bosse der russischen Mafia vor laufender Kamera aus», kündigt Arte vollmundig an. Der erste Film um 20.15 Uhr heißt «Diebe im Gesetz», der zweite um 21.45 Uhr «Die Bedrohung».«Vory v zakone», «Diebe im Gesetz», werden die obersten Bosse eines streng hierarchischen Kriminellennetzwerkes genannt, das bereits zu Stalins Zeiten existierte. Wirklich an Macht und Einfluss weltweit können sie jedoch erst durch Gorbatschows. Read More..

Im ersten Teil steht Friedrich Flick senior im Mittelpunkt

Straßburg (ddp). Die Industriellenfamilie Flick ist Thema einer Dokumentation auf Arte. Der zweiteilige Film von Thomas Fischer wird am 26. Mai als Erstausstrahlung gezeigt und erzählt die Geschichte der Familie anhand einer Vielzahl erstmals ausgewerteter Quellen, wie der Sender am Freitag in Straßburg mitteilte. Außerdem werden zahlreiche neu entdeckte Foto- und Filmaufnahmen zu sehen sein. Im ersten Teil «Der Aufstieg» steht Friedrich Flick senior im Mittelpunkt. Im zweiten Teil «Das Erbe» geht es um seine Söhne Otto-Ernst und Friedrich Karl und ihr Ringen um seine Nachfolge. Friedrich Flick war nach dem Zweiten Weltkrieg unter anderem wegen der Ausbeutung von Zwangsarbeitern durch ein amerikanisches Militärtribunal in Nürnberg. Read More..

Civis Medienpreis verliehen

Der Civis Medienpreis geht in diesem Jahr an Produktionen der Sender Arte, Deutschlandradio Kultur France 2, RBB, RTL und ZDF sowie an die National Film School of Denmark. Die Auszeichnung wird für Programmleistungen vergeben, die das friedliche Zusammenleben in der europäischen Einwanderungsgesellschaft fördern. Der Preis ist mit insgesamt 46 000 Euro dotiert.An dem europäischen Wettbewerb 2010 nahmen laut Mitteilung des WDR 616 Beiträge aus 23 Ländern teil. Schirmherren des Medienpreises, der am Donnerstagabend bei einer Gala im Auswärtigen Amt in Berlin verliehen wurde, waren Außenminister Guido Westerwelle und der Präsident des Europäischen Parlaments, Jerzy Buzek.Den Europäischen Fernsehpreis (Information) erhielt der französische Autor Frédéric Castaignède für seine Arte-Dokumentation. Read More..

Neue Dokumentationsreihe „Deutschlands Küsten“ auf Arte: Bislang unbekannte Perspektive auf Nord- und Ostsee

Die vielfältige Schönheit von «Deutschlands Küsten» ist Thema einer neuen Dokumentationsreihe auf Arte. In je fünf Folgen blicken die Autoren Wilfried Hauke und Christian Schidlowski ab 3. Mai aus bislang unbekannter Perspektive auf Nord- und Ostsee, wie der Sender in Straßburg mitteilte. Die 43-minütigen Episoden werden montags bis freitags als Erstausstrahlung gezeigt. Die Reihe kombiniert den Angaben zufolge spektakuläre Luftaufnahmen mit den Schicksalen von Menschen, die ihr Glück am Meer gefunden haben. In der ersten Woche reist das Team von Papenburg nordwärts über Hamburg, Halligen und Wattenmeer bis nach Sylt. Woche zwei beginnt in Deutschlands nördlichster kreisfeier Stadt, Flensburg, führt über Lübeck sowie Rügen und endet am 14. Mai auf Usedom. (ddp)

[TV] Sarah Wiener kocht ab April wieder bei Arte im Fernsehen

Star-Köchin Sarah Wiener geht im April bei Arte wieder auf kulinarische Entdeckungsreise. Dieses Mal steht ein Streifzug durch die Alpenländer auf dem Programm. Der deutsch-französische Kultursender zeigt «Die kulinarischen Abenteuer der Sarah Wiener in den Alpen» nach eigenen Angaben vom 19. bis 30. April. Die zehnteilige Doku-Reihe läuft montags bis freitags um 19.30 Uhr. Zuvor hatte Wiener auf Arte gastronomische Abenteuer in Frankreich und in Italien erlebt. Im vergangenen Jahr vermittelte sie in der Doku-Reihe «Sarah und die Küchenkinder» Kindern den Spaß am Kochen. In der ARD-Dokuserie «Abenteuer 1900 - Leben im Gutshaus» war Wiener 2004 als gestrenge Mamsell zu sehen. Die Köchin betreibt in Berlin mehrere Restaurants. 2007 rief sie die Sarah-Wiener-Stiftung ins Leben,. Read More..

[TV] Arte zeigt Wedekinds «Frühlings Erwachen» in moderner Fassung mit Wilson Gonzalez Ochsenknecht

Rund 100 Jahre nach der Uraufführung des Wedekind-Stücks «Frühlings Erwachen» zeigt Arte am 22. Februar (22.15 Uhr) eine moderne Version des Dramas. «Die erste große Liebe, Probleme mit den Eltern: Es gibt keine Geschichte über Jugendliche, die so zeitlos ist wie die Geschichte um Wendla, Melchior und Moritz», sagte Regisseur Nuran David Calis am Dienstag in Berlin. «Ich will zeigen, wie viel dieser Klassiker mit der heutigen Lebenswirklichkeit zu tun hat und wie sehr die Pubertät Jugendliche - heute wie damals - von ihrer Außenwelt isoliert.« Für die Hauptrollen hat der Regisseur Nachwuchsschauspieler gewählt. Wilson Gonzalez Ochsenknecht (»Die wilden Kerle«) verkörpert Melchior, der alle Freiräume genießend, erste Erfahrungen mit Frauen, Alkohol und Drogen sammelt.. Read More..

Arte überträgt «Metropolis»-Aufführung live aus Berlin und Frankfurt=

Die Uraufführung des restaurierten Stummfilms «Metropolis» wird am Freitag (12. Februar, 20.40 Uhr) live von Arte übertragen. 83 Jahre nach der Premiere wird der Film auf der Berlinale und gleichzeitig in der Alten Oper in Frankfurt am Main aufgeführt, wie der Sender mitteilte. Die über Jahrzehnte verloren geglaubte Ursprungsfassung wird in Frankfurt vom Staatsorchester Braunschweig unter der Leitung von Helmut Imig und in Berlin vom Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin unter der Leitung von Frank Strobel begleitet. Die Orchester spielen die rekonstruierte Originalmusik von Gottfried Huppertz. Über Jahrzehnte hinweg galten entscheidende Teile von «Metropolis», der 2001 als erster Film in das UNESCO- Weltdokumentenerbe aufgenommen wurde, als verschollen. Unmittelbar nach seiner Premiere. Read More..