Simon Rattle wird französischer Ehrenritter

Sir Simon Rattle (55), der Chefdirigent der Berliner Philharmoniker, wird zum Ritter der französischen Ehrenlegion ernannt. Der französische Botschafter Bernard de Montferrand überreicht die Auszeichnung am Montag in Berlin im Namen von Staatspräsident Nicolas Sarkozy.Rattle, der seit 2002 an der Spitze der Berliner Philharmoniker steht, wird besonders für seine Verdienste um das französische Musikrepertoire und seine «wegweisenden Impulse» für die moderne Musik geehrt. Zugleich gelte die Auszeichnung seinem Bestreben, Musik einem möglichste breiten Publikum zugänglich zu machen und die digitale Revolution produktiv zu nutzen, hieß es.Der Brite Rattle gilt als einer der herausragenden Dirigenten der Gegenwarten. Die britische Königin erhob den gebürtigen Liverpooler 1994 in den. Read More..

3sat-Preis für Schauspieler von Münchner Kammerspielen

Annette Paulmann und Paul Herwig von den Münchner Kammerspielen sind am Samstagabend beim Berliner Theatertreffen mit dem 3sat-Preis ausgezeichnet worden. Er ist mit insgesamt 10 000 Euro dotiert. Sie spielen die Hauptrollen in der Inszenierung «Kleiner Mann - was nun?». Regie bei der Bühnenfassung des Fallada-Romans führte Luk Perceval.In einem einstündigen «Preiskampf» mussten sich vier Theaterexperten darauf einigen, wer die Auszeichnung für eine herausragende künstlerische Leistung gewinnt. Die «Preisrichter» waren der Schauspieler Burghart Klaußner («Das weiße Band»), die Autorin Juli Zeh sowie die Kritiker Tobi Müller und Christopher Schmidt. Zur Wahl standen die Künstler der zehn Inszenierungen, die bis zum Pfingstmontag beim 47. Theatertreffen zu sehen waren.Paulmann. Read More..

Marcel Reich-Ranicki wird Ehren-Offizier

Hohe Ehre für Marcel Reich-Ranicki: Der Literaturkritiker hat am Freitag den zweitwichtigsten Orden des niederländischen Königreiches erhalten.Damit würden Reich-Ranickis Verdienste um die niederländische Literatur gewürdigt, wie die Botschaft in Berlin mitteilte. So habe er unter anderem in der Sendung «Das literarische Quartett» wiederholt Werke niederländischer Schriftsteller besprochen, darunter Cees Nooteboom («Philip und die anderen») und Harry Mulisch («Entdeckung des Himmels»).Stellvertretend für Königin Beatrix übergab Botschafter Marnix Krop die Auszeichnung in den Räumen der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung» (FAZ). Reich-Ranicki, der am kommenden Mittwoch 90 Jahre alt wird, darf sich nun «Offizier im Orden von Oranien-Nassau» nennen. Die Auszeichnung besteht. Read More..

Filmpreis für Moritz Bleibtreu in Ludwigshafen

Moritz Bleibtreu (38) erhält den Preis für Schauspielkunst in Ludwigshafen. Die Auszeichnung wird am 18. Juni beim Festival des deutschen Films vergeben, das in diesem Jahr vom 16. bis 27. Juni Filmfreunde an den Rhein locken soll. Nach der Verleihung wird Oskar Roehlers Film «Jud Süß - Film ohne Gewissen» gezeigt, in dem Bleibtreu den NS-Propagandaminister Joseph Goebbels spielt. Zu den bisherigen Preisträgern zählen Hannelore Elsner, Nina Hoss und Klaus Maria Brandauer. Bleibtreu glaube man «den knallharten Gangsterkönig ebenso wie den Jungen auf der Suche nach einem kleinen Fetzen Glück». Sein liebstes Rollenfach sei der junge Rebell, so die Festivalleitung am Donnerstag, die Parallelen zu Marlon Brando sieht.Das Festival ist dem deutschsprachigen Film gewidmet und erlebt in. Read More..

Tanzpreis Benois geht an zwei Hamburger

Die Hamburger Weltklasse-Tänzer Hélène Bouchet (29) und Thiago Bordin (27) sind in Moskau mit dem internationalen Ballettpreis Benois de la Danse ausgezeichnet worden. Die beiden Künstler des Hamburg Balletts von John Neumeier wurden bei einem Festakt im Bolschoi-Theater der russischen Hauptstadt mit der renommierten Auszeichnung geehrt. Das meldete die Agentur Itar-Tass. Bouchet erhielt den Preis in der Kategorie «Beste Tänzerin», Bordin wurde als «Bester Tänzer» geehrt. Mit dem «Benois» ehrt die Ballettwelt die wichtigsten Leistungen der Tanzkunst des vergangenen Jahres. Die Auszeichnung wurde 1991 in Moskau vom Internationalen Verband der Choreographen ins Leben gerufen. http://benois.theatre.ru/english

Kulturpreis Deutsche Sprache für Udo Lindenberg

Panik-Rocker Udo Lindenberg (64) bekommt den Jacob-Grimm-Preis für Deutsche Sprache. Der erfolgreichste deutsche Rockmusiker der letzten 40 Jahre erhalte die Auszeichnung für die Texte, die er singt und teilweise selbst geschrieben hat, teilte die Jury in Bamberg mit.«Seine Lieder haben gezeigt, dass Rockmusik in deutscher Sprache erfolgreich sein kann.» Der mit 30 000 Euro dotierte Preis wird am 23. Oktober 2010 in Kassel überreicht. Die Auszeichnung ist Teil des Kulturpreises Deutsche Sprache, der bereits zum zehnten Mal vergeben wird. Er wird von der Eberhard-Schöck-Stiftung (Baden-Baden) und vom Verein Deutsche Sprache getragen. Zu den bisherigen Trägern des Jacob-Grimm-Preises gehören die Schriftsteller Günther de Bruyn und Cornelia Funke sowie Vicco von Bülow alias Loriot.. Read More..

Jon Fosse bekommt Ibsen-Preis

Der norwegische Dramatiker Jon Fosse bekommt den Internationalen Ibsen Preis. Fosse habe das Theater und das Publikum gezwungen, in neuen Bahnen zu denken, gaben die Organisatoren in Oslo bekannt. Der mit 2,5 Millionen Kronen (knapp 320 000 Euro) dotierte Preis soll am 10. September in der norwegischen Hauptstadt übergeben werden.Der 1959 geborene Fosse trat 1994 an die Öffentlichkeit. Er schrieb um die 30 Theaterstücke, die inzwischen in etwa 40 Sprachen übersetzt wurden. Fosse («Der Gitarrenmann», «Todesvariationen») ist der erste Norweger, der die von der Regierung in Oslo zur Erinnerung an den Dramatiker Henrik Ibsen (1828-1906) gestiftete Internationale Auszeichnung bekommt. Erster Preisträger war 2008 der britische Regisseur Peter Brook. Im vergangenen Jahr bekam die französische. Read More..

Jutta Lampe mit Gorvin-Theaterpreis ausgezeichnet

Die Schauspielerin Jutta Lampe ist mit dem Joana-Maria-Gorvin-Preis geehrt worden. Die 66-Jährige nahm die Auszeichnung am Samstagabend in der Berliner Akademie der Künste entgegen. Lampe sei eine «Schauspielerin von Rang im deutschen Sprachraum», urteilte die Jury. Ihre Schauspielkunst zeichne sich durch virtuose Rollengestaltung, große Wandlungsfähigkeit und eine spielerische Energie aus. Lampe sei außerdem eine «Ensemblespielerin par exzellence». Der mit 25 000 Euro dotierte Preis erinnert an die Schauspielerin Joana Maria Gorvin (1922-1993). Die Auszeichnung wurde 1995 von ihrem Mann Maximilian B. Bauer gestiftet.Fünf Preise werden während des noch bis zum 24. Mai dauernden Theatertreffens deutschsprachiger Bühnen in Berlin verliehen. Am Eröffnungswochenende war die Schauspielerin. Read More..

Inge Jens mit Max-Herrmann-Preis geehrt

Die Germanistin und Autorin Inge Jens (83, «Frau Thomas Mann») ist mit dem Max-Herrmann-Preis 2010 der Freunde der Staatsbibliothek zu Berlin geehrt worden. Sie erhielt die undotierte Auszeichnung am Montagabend für ihre Verdienste um das Bibliothekswesen. Ihr Werk spiegele den Reichtum der Archive erfolgreich und tiefgründig, befand die Jury.Inge Jens, Herausgeberin der Tagebücher Thomas Manns, schrieb zuletzt ihre viel beachtete Biografie «Unvollständige Erinnerungen». Darin berichtet sie auch offen über die Demenzerkrankung ihres Mannes, Walter Jens. Gemeinsam hat das Paar etwa die Biografien «Frau Thomas Mann» (2003) und «Katias Mutter» (2005) verfasst.Der Verein Freunde der Staatsbibliothek vergibt den Preis mindestens alle zwei Jahre. Er erinnert an den Literaturwissenschaftler. Read More..

Hebel-Preis für Arnold Stadler

Der Schriftsteller Arnold Stadler ist mit dem diesjährigen Johann-Peter-Hebel-Preis ausgezeichnet worden. Der 56-Jährige erhielt die mit 10 000 Euro dotierte Auszeichnung im südbadischen Hausen im Wiesental (Kreis Lörrach) für seine Trilogie «Feuerland», «Ich war einmal», «Mein Hund meine Sau mein Leben». Sie ist in stark bearbeiteter Fassung in einem Band neu erschienen.In seinem autobiografisch geprägten Roman über eine katholisch- bäuerlich geprägte Kindheit in Oberschwaben und die schmerzliche Emanzipation von dieser Herkunft ist Stadlers Verwurzelung im alemannischen Sprachraum und damit die Nähe zu Johann Peter Hebel unverkennbar, sagte ein Sprecher der Jury. Der nach dem Dichter Johann Peter Hebel (1760-1826) benannte Preis wird alle zwei Jahre vergeben. Zu den bisherigen. Read More..