Ben Folds hat Texte von Hornby zu zwölf musikalischen Kurzgeschichten verarbeitet

Hamburg (ddp). Der britische Autor Nick Hornby («About A Boy») macht jetzt mit dem US-Sänger und Pianisten Ben Folds zusammen Musik. Ihre Platte «Lonely Avenue» erscheint am 24. September, wie Warner Music am Mittwoch in Hamburg mitteilte. Folds habe Texte von Hornby zu zwölf musikalischen Kurzgeschichten verarbeitet. Der Plan für das Projekt sei 2009 bei einem gemeinsamen Essen der Freunde entstanden. Hornby hatte schon in seinem Roman «High Fidelity» seine Leidenschaft für Musik thematisiert. Über die Kooperation mit Folds sagte er nun, er wolle mit allen talentierten Menschen, die er finden könne, zusammenarbeiten. Mehrere Romane Hornbys wurden bereits verfilmt. ddp

David Grossman: Stimme der Versöhnung in Nahost

Der israelische Schriftsteller David Grossman beschreibt in seinen Büchern das Leiden des Einzelnen am nicht enden wollenden Konflikt in Nahost auf eindringliche Weise. Der mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ausgezeichnete 56-Jährige ist von dem blutigen Zwist zwischen Israel und den Arabern selbst persönlich zutiefst getroffen: Sein Sohn Uri wurde im Sommer 2006 im Libanonkrieg getötet, nur zwei Tage vor dem Ende der Kämpfe. Auch nach diesem tragischen Verlust blieb der Autor seiner Rolle als Sprachrohr der israelischen Friedensbewegung treu.Zuletzt bekamen seine Äußerungen zur Lage der Nation allerdings einen immer düsteren und verzagten Unterton. «Das Land ist gepalten zwischen Verzweiflung und Verleugnung», sagte er vor einem Monat während des internationalen Schriftsteller-Festivals. Read More..

Künstler-Porträts von John Jonas Gruen im Whitney

Der US-Fotograf und Autor John Jonas Gruen (Jahrgang 1926) hat viele New Yorker Künstler vor der Linse gehabt: Willem de Kooning, Jasper Johns, Yoko Ono, Fairfield Porter, Larry Rivers, Marisol und Felix Gonzalez-Torres gehörten zu seinen Sujets der vergangenen fünf Jahrzehnte. Das New Yorker Whitney Museum of American Art besitzt Hunderte von Gruens Porträts in seiner eigenen Sammlung. Eine Auswahl zeigt die Ausstellung «Facing the Artist: Portraits by John Jonas Gruen» noch bis zum 8. August. http://whitney.org/Exhibitions/JohnJonasGruen

Stephen Fry kürt besten Tweet

Der britische Schauspieler, Autor und Social-Media-Enthusiast Stephen Fry (52) hat beim renommierten Hay Festival in Wales einen Auftritt als Juror absolviert. Fry, dessen Einträge beim Kurznachrichtendienst Twitter von über 1,5 Millionen Usern verfolgt werden, kürte die 140 Zeichen des 41-jährigen Kanadiers Mark MacKenzie zum besten Tweet, so die BBC in ihrer Onlineausgabe. Der Sieger zeigte sich «freudig überrascht». Neben Stephen Fry traten beim walisischen Literaturfestival auch der Dramatiker Tom Stoppard (73) und die Romanciers Martin Amis (61) und Zadie Smith (34) auf.

Henning Mankell nach Schweden zurückgeflogen

Der schwedische Krimi-Autor Henning Mankell ist zurück nach Schweden geflogen. Mankell war nach der Stürmung der Gaza-Hilfsflotte am Vortag zusammen mit zehn anderen schwedischen Aktivisten in israelischem Gewahrsam. Er sagte am Dienstag während des Fluges einem mitreisenden Reporter der Zeitung «Expressen»: «Wir machen uns Sorgen um unsere Freunde, die noch im Gefängnis sind.»Mit dem Erfolgsautor zusammen reiste auch er schwedische Grünen-Parlamentarier Mehmet Kaplan Richtung Skandinavien. Beide hatten sich für die Ausreise entschieden. Mindestens fünf der insgesamt elf schwedischen Aktivisten von den gestürmten Schiffen sind in Israel inhaftiert und sollen vor Gericht gestellt werden. Die Behörden dort hatten allen Beteiligten erklärt, sie müssten sich zwischen sofortiger. Read More..

Prominente: «Für mich ist Reich-Ranicki…»

Zum 90. Geburtstag des Literaturkritikers von Marcel Reich-Ranicki an diesem Mittwoch (2.Juni) haben Autoren und Kulturstaatsminister Bernd Neumann folgenden Satz ergänzt: «Für mich ist Marcel Reich-Ranicki...»«... eine Persönlichkeit, die insbesondere in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts so viel für die deutsche Sprache und Literatur getan hat, wie kaum ein anderer. Seine im Jahr 2000 erschienene Autobiografie ist für mich das bewegende Zeugnis eines von großer Humanität und tiefer Weisheit geprägten Lebens. Ich wünsche Marcel Reich-Ranicki von Herzen alles Gute zu seinem 90. Geburtstag.» (Kulturstaatsminister Bernd Neumann (CDU))«...schon deshalb nicht "der Literatur-Papst", weil ihm die Nähe zum derzeitigen Benedetto möglicherweise peinlich wäre.» (Klaus Staeck,. Read More..

Lesung für den chinesischen Autor Liao Yiwu

Das Harbour Front Literaturfestival organisiert am Freitag (4. Juni) eine Solidaritätsaktion für den chinesischen Autor Liao Yiwu. Dabei werden prominente Autoren wie Ulla Hahn, Frank Schulz und Michael Jürgs Auszüge aus seinen Texten lesen. Die Organisation Human Rights Watch hält eine Einführung. Zusammen mit dem Berliner Festival hat Harbour Front den in China verfemten Liao Yiwu im September nach Deutschland eingeladen. Seine Zusage hat der Schriftsteller schon gegeben, nun muss abgewartet werden, ob die chinesische Regierung ihn ausreisen lässt. Einladungen der Frankfurter Buchmesse und der lit.Cologne konnte der Autor nicht wahrnehmen, da er sein Land nicht verlassen durfte.Trotz seines Erfolgs werden die Schriften von Liao Yiwu in seinem Heimatland nicht veröffentlicht. Dazu. Read More..

«Im Namen des Heiligen Vaters» – Dunkle Mächte in Rom

Finstere Ränkespiele hinter den ebenso hohen wie undurchdringlichen Mauern des Vatikans, das gab schon immer viel Stoff für die Gerüchteküche und auch für spannende Analysen ab. Das gilt auch heute noch: Wie kommt es, dass Papst Benedikt XVI. in den jetzt fünf Jahren seines Pontifikats so unverständliche und weltfremd wirkende Weichenstellungen vornahm? Wie konnte dieser deutsche Papst den erzkonservativen Pius-Brüdern samt dem Holocaust-Leugner Richard Williamson versöhnlich die Hand hinhalten? Der Autor und Journalist Hanspeter Oschwald hat seine Erklärung: Fundamentalistische Mächte steuern den Vatikan. Und das alles «Im Namen des Heiligen Vaters».Zum fünften Jahrestag des Pontifikats in diesem Frühling ging es fast nur um den Missbrauchsskandal in Kircheneinrichtungen vor. Read More..

Von Buenos Aires bis «Nueva York»

Als die lateinamerikanische Literatur einst ihren Siegeszug in die Welt antrat, da war es der Zauber ferner Tropen, der die Leser in Europa und Nordamerika in seinen Bann schlug. Der Kolumbianer Gabriel García Márquez führte mit «Hundert Jahre Einsamkeit» das mythische Urwalddorf Macondo in die Weltliteratur ein. Mit ihm und seiner Generation ist der Begriff des «Magischen Realismus» verbunden.Jüngere Latino-Autoren haben damit nicht mehr viel im Sinn. Sie sagen «Basta» zum Magischen Realismus und widmen sich lieber der Wirklichkeit des 21. Jahrhunderts. 36 Kurzgeschichten hat die Hispanistin Michi Strausfeld jetzt in einer Anthologie zusammengestellt. «Schiffe aus Feuer» heißt der Band. Die 13 Autorinnen und 23 Autoren stammen aus 14 verschiedenen Ländern des spanischsprachigen. Read More..

«Drugstore Cowboy»-Autor nach Drogenraub verhaftet

Der erfolgreiche Film «Drugstore Cowboy» erzählte 1989 die Geschichte eines Drogensüchtigen, der Apotheken ausraubt. Nun ist der Autor der gleichnamigen Romanvorlage, der 73-jährige James Fogle, bei einem Überfall auf eine Apotheke festgenommen worden.Wie die «Seattle Times» berichtete, wurde Fogle mit einem Komplizen beim Einbruch in Redmond (US-Staat Washington) erwischt. «Er ist 73 Jahre alt, und das (Einbrechen) ist vermutlich das Einzige, was er kann», sagte Polizeisprecher Jim Bove. Die beiden bewaffneten Männer hätten am Dienstagabend eine Apotheke überfallen, dabei einige Angestellte gefesselt und Medikamente verlangt. Ein Mitarbeiter konnte die Polizei alarmieren.US-Regisseur Gus Van Sant (57) verfilmte Fogles damals noch unveröffentlichten Roman, in dem er sein Leben. Read More..