[Feature] Fussball-WM: Berlin eröffnet die Public-Viewing-Saison eröffnet – WM-Fernsehen im Freien wird zum Trend

Das wespenschwarmartige Dröhnen der Vuvuzelas hallt durch menschenleere Straßen. Aus Barfenstern und Imbissbuden dringt nur eine Stimme, es fallen immer wieder dieselben Namen. Das wird das Hintergrundgeräusch der kommenden vier Wochen sein. Denn als die Fußball-Weltmeisterschaft am Sonntagabend auch für Deutschland beginnt, gibt es kaum einen Asia-Schnellimbiss, der nicht wenigstens einen ordentlichen Flachbildfernseher organisiert hat. Fußballabstinenz schadet dem Geschäft. Wer die großen Menschenmengen schätzt, sieht das Spiel gegen Australien in den Beach Bars am Hauptbahnhof oder im Tiergarten, im Hof der Kulturbrauerei oder gleich im Olympiastadion. Wer aber dem bedeckten Himmel nicht ganz traut, geht einfach um die Ecke in die nächste Bar, wie Naomi. «Ein bisschen unheimlich,. Read More..

Beim Festival Theaterformen rockt der Bär

Der Bär hat es nicht leicht mit den Menschen. Einerseits soll er dem archaischen Symbol der ungezähmten Bestie aus der Wildnis gleichen. Andererseits mag man ihn als plüschiges Kuscheltier und als Tanzbären. Es sind Gegensätze, die auch die Kunst aufgreift.In seiner Performance «You can speak, you are an animal» befasst sich der Schweizer Projektkünstler Massimo Furlan mit dem Gegensatz von Natur und Kultur. Die deutsche Erstaufführung wurde am Freitagabend zum Abschluss des Festivals Theaterformen in Braunschweig gezeigt.In exakt kalkulierten, perfekt inszenierten Bildern sorgt Furlan dafür, dass Gegensätze voller Poesie aufeinandertreffen und setzt sich dabei auch mit der Rolle des Künstlers auseinander. Zu sanften Berührungen kommt es da ebenso wie zu krassen Reibungspunkten.. Read More..

Der neue John Irving: «Letzte Nacht in Twisted River»

Als der zwölfjährige Danny seltsame Geräusche aus dem Schlafzimmer seines Vaters hört, gibt es für ihn nur eine einzige Erklärung: Sein Dad wird gerade von einem Bären gefressen. Er packt die Bratpfanne und geht auf das haarige Wesen los, das seinen Vater unter sich begraben hat. Erst als er mit aller Kraft zuschlägt, merkt er, dass es die voluminöse Tellerwäscherin Indianer-Jane mit aufgelösten Haaren ist. Aber in dem Moment ist es zu spät. Sie ist tot.Durch diese tragische Verwechslung schickt John Irving in seinem neuen Roman «Letzte Nacht in Twisted River» Vater und Sohn auf eine Odyssee, die mehrere Jahrzehnte dauert. Denn Jane war nicht nur die Geliebte von Dominic, der als Koch in einer heruntergekommenen Holzfäller-Siedlung im New Hampshire der 1950er Jahre arbeitet,. Read More..

Kulturzentrum «Dortmunder U» eröffnet

Wo einst die Maische gärte, sollen nun die kreativen Köpfe rauchen: Wieder einmal ist im Ruhrgebiet ein ziemlich heruntergekommener Industriekomplex in eine Kulturattraktion verwandelt worden. Das Hauptgebäude der «Dortmunder Union»-Brauerei, lange Zeit größte Braustätte Deutschlands, ist nun ein «Zentrum für Kunst und Kreativität». Am Freitagabend wurde der erste Abschnitt des «Dortmunder U» unweit des Hauptbahnhofs eröffnet. 50 Millionen Euro kostete der Umbau. Für Ruhr.2010-Chef Fritz Pleitgen ist der Koloss ein «Symbol für Kraft und Zuversicht».U? U! Vier große, neun Meter hohe und mit Blattgold überzogene U-Leuchtbuchstaben, das Firmenlogo, krönen das Dach. Sie gaben dem einstigen Gär- und Kühlhaus seinen Namen. Nutzer werden oder sind etwa ein Kunstmuseum, die. Read More..

Charlotte Church wird rückfällig

Offenbar kehrt Charlotte Church (24) zu ihren wilden Zeiten zurück. Als sie jüngst mit Freunden in einer Londoner Bar feiern ging, war sie so betrunken, dass sie über einen Loungetisch stürzte, schreibt das Boulevardblatt «Daily Mail». Nachdem die walisische Sängerin Aufnahmen zu «Over the Rainbow», einer Talentshow von Andrew Lloyd Webber, hinter sich hatte, zog sie mit einigen Leuten in die 333 Mother Bar. Dort kippte sie angeblich Champagner und Cocktails in sich hinein. Später wurde die zweifache Mutter von ihren Begleitern ohne Schuhe zu einem Taxi geschleift. Bereits mit 11-Jahren zählte Church («Teenie-Callas») zu den großen Ausnahmetalenten. Als Teenagerin erlaubte sie sich jedoch einige turbulente Affären und gelegentliche Zechtouren. Seit sie mit ihrem Freund, dem. Read More..

Pete Doherty ist pleite

Während Amy Winehouse (26) sich kürzlich in Camden ein ansehnliches Stadthaus zulegte, muss ihr Musikerkumpane Pete Doherty (31) dort offenbar mit einer schäbigen Bleibe vorliebnehmen. Laut «The Sun» ist dem Babyshambles-Frontmann das Geld ausgegangen. Um seine Geldnot zu lindern, tritt er nun offenbar in Bars des beliebten Londoner Stadtteils auf. Ein Insider sagte: «Pete ist völlig abgebrannt. Er hat sich eine verkommene Bruchbude gesucht und absolviert für jedes Geld, das ihm angeboten wird, Auftritte.» Im Sommer stehen Doherty jedoch Gigs mit seiner früheren Band The Libertines beim «Reading & Leeds Festival» bevor. Das dürfte wieder einiges Geld in die Kassen spülen.

Großspurig: Hollywood-Star Kiefer Sutherland gibt 200 Dollar Trinkgeld in Bar

Nicht nur eine große Klappe, sondern auch eine großspurige Art hat der Hollywood-Schauspieler Kiefer Sutherland - bei einem Trinkgelage gleich zeigte sich Sutherland doppelt großzügig. Der 42-Jährige hatte mit Kollegen in der vergangenen Woche das Ende des Drehtags zu seiner Actionserie «24» in einer Bar gefeiert, wie der Internetdienst «TMZ» berichtete. Die Gruppe sei um 7.00 Uhr eingetroffen und habe bis 13.00 Uhr getrunken. Sutherland habe für alle rund 30 Besucher der Bar im kalifornischen San Pedro Getränke ausgegeben. Die Rechnung von 500 US-Dollar habe er mit einem Trinkgeld über 200 Dollar gekrönt. Der mehrfach wegen Alkohols am Steuer auffällig gewordene Darsteller ließ sich von einem Kollegen nach Hause fahren.