ARD-Serie «Um Himmels Willen» wird fortgesetzt

Die ARD-Erfolgsserie «Um Himmels Willen» wird auch 2011 fortgesetzt. Derzeit wird im niederbayerischen Schloss Niederaichbach die zehnte Staffel gedreht. Das Schloss ist in der Serie die Kloster-Kulisse. Weitere Drehorte sind München sowie Landshut und Umgebung. Die neue Staffel werde Anfang des kommenden Jahres ausgestrahlt, teilte die Produktionsfirma mit.Hauptdarsteller in den Geschichten rund um die fiktive Kleinstadt und des gleichnamige bayerische Kloster «Kaltenthal» sind wiederum Fritz Wepper und Janina Hartwig. Wepper (68) ist von Anfang an dabei und gibt in der Serie den grantigen und schlitzohrigen Bürgermeister Wolfgang Wöller, der fast immer mit den Nonnen aneinandergerät. Wöller will schon lange das Kloster kaufen, die Nonnen sehen dadurch ihren Orden bedroht. Hartwig. Read More..

Bhagwan contra Bayern in Rosenmüller-Komödie

Die Bhagwan-Bewegung und die bayerische Provinz - ein Kontrast, der viel Zündstoff in sich birgt. Auf diesem Gegensatz baut Regisseur Marcus H. Rosenmüller («Wer früher stirbt ist länger tot») seinen neuen Kino-Film auf. «Orange» nennt sich die Komödie, die der Filmemacher derzeit auf einem Bauernhof südlich von München dreht. Der Film soll im Spätsommer 2011 ins Kino kommen. Es geht um eine Kommune von Sannyasin-Jüngern, die 1980 ins Dörfchen Talbichl zieht. Zwei Kulturen prallen aufeinander - mittendrin die Geschwister Lili und Fabian, deren Mutter Amrita zu den euphorischsten Bhagwan-Anhängern zählt. Die Kinder leiden unter dem Misstrauen der Talbichler und so versucht die zwölfjährige Lili ein Doppelleben zu führen - zwischen den Freiheiten der Hippie-Welt und dem traditionellen. Read More..

Jennerwein-Fall um Gift in der Weißwurst

Es ist ein gemeiner Angriff auf die bayerische Lebensart. Ein unbekannter Täter hat angekündigt, Gift in die Weißwurst zu schmuggeln.Und das ist nicht die einzige Straftat, die der Mann in kruden Bekennerschreiben ankündigt - Kommissar Jennerwein hat mitten in der «Hochsaison» ohnehin schon alle Hände voll zu tun. Denn beim Neujahrsspringen im mutmaßlichen Krimi-Tatort Garmisch- Partenkirchen ist ein dänischer Skispringer mitten im Flug angegriffen worden und abgestürzt. Eine Katastrophe - denn gerade jetzt sind Olympia-Funktionäre da, um den Ort für die Vergabe künftiger Winterspiele zu prüfen.Kabarettist und Autor Jörg Maurer liest für das Hörbuch seinen zweiten Jennerwein-Krimi selbst und beweist dabei sein ungeheures Talent. Jeder der skurrilen Figuren gibt er eine eigene,. Read More..

Premiere für «Die Affäre Rue de Lourcine»

Ein Filmriss, ein Mord und die Frage «Was zur Hölle ist gestern nur geschehen?» - das sind die Themen der Komödie «Die Affäre Rue de Lourcine» des französischen Autors Eugène Labiche (1815 - 1888), die in der Regie von Hans-Ulrich Becker Premiere im Münchner Cuvilliés-Theater feierte. Zum Schluss gab es vom Publikum minutenlangen Applaus und vereinzelte Bravo-Rufe, die vor allem den beiden Hauptdarstellern Rainer Bock in der Rolle des Lenglumé und Stefan Wilkening als Mistingue galten.Das Stück dreht sich im wesentlichen um einen ganz üblen Kater. Als Lenglumé eines Morgens nach einem Klassentreffen aufwacht, hat er nicht die geringste Ahnung, wie er die vergangene Nacht verbracht hat. Er hat zu viel getrunken - das weiß er noch - der Rest liegt im Dunkeln. Vollends verwirrt. Read More..

Als sich Casanova mit Annemirl vergnügte

Zwei hübsche Augsburgerinnen haben es 1761 dem italienischen Schwerenöter Casanova angetan. Annemirl, mit der er sich vergnügt, ist seine Köchin, und Gertrud, eine weitere Gespielin, die Tochter seines Vermieters. Das ist eine der vielen Geschichten, die Bayern und Italien verbindet. Sie ist Teil der Bayerischen Landesausstellung «Bayern-Italien», die am Donnerstag (20.5.) mit einem Festakt in Augsburg eröffnet wird. Richard Loibl, Chef des Hauses der Bayerischen Geschichte, nennt die Ausstellung in Augsburg und Füssen im Allgäu einen «kunsthistorischen Höhepunkt» der 2000-jährigen Liebesgeschichte zwischen den beiden Nachbarländern.Die Schau, die am 10. Oktober endet, geizt nicht mit kunsthistorischen Schwergewichten. Zu sehen sind Bilder von Albrecht Dürer, Hans Holbein dem. Read More..

München trinkt «Crodino Sprizz»

An heißen Sommerabenden in München waren im vergangenen Jahr die Erfrischungsklassiker «Aperol Sprizz» und «Veneto Sprizz» ein Muss. Die bayerische Landeshauptstadt bekommt nun einen neuen kühlen Spritzer: «Crodino Sprizz» nennt sich der Insider-Tipp für 2010. Die Weißwein- und Bitter-Varianten werden um eine Kräutererfahrung bereichert. Crodino ist ein alkoholfreier Aperitif aus Italien auf der Basis von Kräutern und Früchten. In München kommt ein Spritzer Prosecco, ein Schuss Soda und eine Limette dazu - fertig ist der neue «Sprizz». «Bei unseren Gästen kommt er bis jetzt sehr gut an», sagt Predrag Naimarevic, der eine Bar in Schwabing führt.