Das vierte Studioalbum «Bring mich nach Hause» erscheint am 27. August

Berlin (ddp). Die Berliner Band Wir sind Helden beendet ihre dreijährige Auszeit. Die Gruppe um Sängerin Judith Holofernes meldet sich mit neuem Album und einer Tour zurück, wie die Plattenfirma Four Music am Freitag in Berlin mitteilte. Das vierte Studioalbum «Bring mich nach Hause» erscheint am 27. August. Die Single «Alles» stimmt bereits ab 6. August auf die Rückkehr der Helden ein. Nach diversen Auftritten bei Festivals im August geht die Band im Herbst auf Tour. Der Auftakt in Deutschland ist am 21. Oktober in Mainz. Es folgen Stuttgart (22.), München (24.), Erlangen (25.), Berlin (26.), Bielefeld (28.), Köln (31.) und Dortmund (2. November). Wir sind Helden haben bislang rund 1,5 Millionen Alben verkauft. Auf ihr Konto gehen Hits. Read More..

«Die Bielefeldverschwörung» startet im Kino

Harte Kerle, kluge Frauen, Bösewichte, Verfolgungsjagden und eine abstruse Verschwörungstheorie: Nein, nicht James Bond oder Indiana Jones sind hier gemeint, sondern ein Studentenfilm. Und der rote Teppich lag am Mittwoch nicht in Cannes oder Berlin, sondern in Bielefeld. «Die Bielefeldverschwörung» ist am Mittwoch ins Kino gekommen, vorerst allerdings nur in der betroffenen westfälischen Stadt. Von den ersten Reaktionen dürfte abhängen, ob die Macher von der Universität Bielefeld einen Verleih finden.Die Story: Eine geheimnisvolle Organisation hat Bielefeld unter ihrer Kontrolle. Die größenwahnsinnigen Bösewichte wollen eine furchtbare Waffe entwickeln und die Stadt droht das erste Opfer zu werden. Warum Bielefeld? Niemand würde eine so langweilige Stadt vermissen, sagt einer. Read More..

Der ehemalige Kaufhauserpresser Arno Funke blickt für RTL auf die Ereignisse von damals zurück

Berlin (ddp). Arno Funke hat die Vergangenheit lange hinter sich gelassen. Einigermaßen abgeklärt wirkt der als Kaufhauserpresser «Dagobert» bekanntgewordene 60-Jährige beim Abstieg in die Berliner Unterwelt, die ihm auf der Flucht vor den Ermittlern des Öfteren als Versteck gedient hatte. Eigentlich wirkt es sogar, als sei es ihm peinlich, seine Geschichte - zehn Jahre nach der Entlassung aus der Haft und zwölf nach Veröffentlichung seiner Autobiographie - nun abermals zum Besten zu geben. Er verspürt, wie er sagt, eigentlich keinen Drang, sich mit der Vergangenheit zu beschäftigen. Das Interesse der Medien ist aber immer noch vorhanden. Dieses Mal kam die Anfrage von RTL. Der Sender will ab 5. Juni eine Reihe mit Höhepunkten. Read More..

Schwule Emanzipation am Ende?

Lesben und Schwule müssen sich nicht mehr verstecken. Nicht zuletzt zehn Jahre Homo-Ehe, offen schwule Popstars und Politiker, aber auch lesbische TV-Größen sorgen für Selbstbewusstsein.Die meisten Medien haben viel Verständnis. Außenminister Guido Westerwelle plauderte über sein Schwulsein sogar in der Jugendzeitschrift «Bravo». Die Insolvenz des schwulen TV- Senders Timm könnte man außerdem so auslegen, dass keine Extrawurst mehr nötig ist. Und das Web sorgt sowieso für unendliche Freiheit. Doch herrscht wirklich Friede, Freude, Eierkuchen?Die Begriffe «schwul» und «lesbisch» rufen in jedem etwas anderes hervor - das ist auch bei den Leuten so, die sich selbst vom eigenen Geschlecht erotisch angezogen fühlen. Viele Jüngere können mit den Kampfbegriffen aus den 70er Jahren. Read More..

[Fussball] Round-up: St. Pauli gelingt Aufstieg in 1. Bundesliga

Jubel am Millerntor: Der FC St. Pauli konnte in der 88. Minute ein 4:1 gegen den SpVgg Greuther Fürth erzielen und sich damit den Aufstieg in die erste Liga sichern. Weniger erfolgreich zeigte sich der bisherige Tabellenerste FC Kaiserslautern im Spiel gegen den TUS Koblenz und erzielte nur ein 2:2 Unentschieden. Weiterhin gewannen am 33. Spieltag der Fortuna Düsseldorf mit 1:0 gegen Rot-Weiß Oberhausen, Union Berlin gegen Arminia Bielefeld mit 3:0, Karlsruhe SC mit 1:0 gegen den MSV Duisburg, FC Augsburg gegen den TSV München mit 1:0 und SC Paderborn mit 2:1 gegen Alemannia Aachen. Unentschieden spielten am vorletzten Spieltag unterdessen Rot-Weiss Ahlen gegen FSV Frankfurt (0:0) sowie der FC Hansa Rostock gegen Energie Cottbus (0:0). Eine rote Karte gab es lediglich bei den Duisburgern. Read More..