Gesoffen wird immer – besonders zur WM: Brauereien erwarten WM-Impuls

Die deutschen Brauereien erwarten einen Impuls für den Bierkonsum durch die Fußball-Weltmeisterschaft. Der Effekt dürfte über den Zeitraum des Wettbewerbs hinaus andauern, sagte der Präsident des Brauer-Bundes, Wolfgang Burgard, am Donnerstag in Berlin. "Die Leute sind besser gelaunt, die Konsumstimmung steigt insgesamt", ergänzte er unter Verweis auf die Erfahrungen der WM 2006 im eigenen Land. In den kommenden Jahren erwartet der Brauer-Bund einen weiterhin leicht sinkenden Pro-Kopf-Verbrauch beim Bier. Er lag 2009 pro Bundesbürger im Durchschnitt bei 109,6 Litern.

Kreuzberger Nächte sind manchen zu lang

Für Dolce Vita in Kreuzberg braucht es kaum mehr als Pizza in Pappschachteln und Wein aus dem Supermarkt. Wer früh am Abend da ist, erobert sich zum Sitzen einen Poller auf der Admiralbrücke. Der Rest der Leute lässt sich auf dem Pflaster mitten auf der Straße nieder. Ein Mann verkauft Bier aus einem Bollerwagen. Der Geruch von Döner und Joints liegt in der Luft, als der erste Trommler zur Bongo greift.Etwas unsicher stehen zwei Engländerinnen zwischen den Sitzenden. Sie haben in einem Internetforum gelesen, dass die Brücke ein guter Ort «zum Chillen» sei und man Leute kennenlernen könne, womöglich sogar Berliner.Sie sind nicht die einzigen, die das gehört haben. Auf Flyern von Billigfluglinien wird die Admiralbrücke Rucksack-Touristen und anderen als Party-Ort angepriesen. Auch. Read More..