Afghanistans Schätze in der Bundeskunsthalle

Gold und Elfenbein, Glasflakons in Fischform - sie haben Bürgerkrieg, Bomben und Plünderungen überstanden. «Afghanistan. Gerettete Schätze. Die Sammlung des Nationalmuseums Kabul» heißt die Ausstellung, die die Bundeskunsthalle Bonn seit Donnerstag bis zum 3. Oktober zeigt.230 Objekte aus vier Ausgrabungsstätten Afghanistans werden den Besuchern präsentiert. In Deutschland sind sie erstmals und nur in Bonn zu sehen. Die Schau ist seit 2006 auf Tour und wurde weltweit zum ersten Mal in Paris gezeigt. Nach Museen in Turin und Amsterdam folgten Ausstellungen in Washington DC, San Francisco, Houston und Ottawa. Nun ist die Schau nach Europa zurückgekehrt. www.bundeskunsthalle.de

[TV] Endlich: Fernseh-Übertragung der Fussball-WM nach Tarifeinigung gesichert

Die Fußballweltmeisterschaft in Südafrika kann kommen - die Fernsehübertragung ist gesichert. Ein Tarifstreit bei der Media-Broadcast in Bonn, die die TV-Bilder aus Südafrikas Fußballstadien in das internationale Fernsehzentrum überträgt, ist beigelegt. Die gut 1000 Beschäftigten des Mediendienstleisters erhalten vom 1. Juli an 2,15 Prozent mehr Lohn und Gehalt. Darauf hätten sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer in der vierten Verhandlungsrunde am späten Montagabend geeinigt, teilte die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di am Dienstag mit. Der Einigung waren Warnstreiks und die Androhung einer «Sendepause» vorangegangen. Die Vereinbarung sieht zudem ebenfalls zum 1. Juli eine Einmalzahlung von 350 Euro für Tarifbeschäftigte sowie von 300 Euro für beurlaubte Beamte vor. Bei der. Read More..

Orchestermanager Sönke Lentz sehr erfreut über das Engagement des Musikers

Bonn (ddp). Der Rockmusiker Sting wird als Kuratoriumsmitglied des Bundesjugendorchesters die Gründung einer Stiftung unterstützen. Sting habe nach zwei Konzerten mit dem Nachwuchsorchester bei den Movimentos Festwochen in Wolfsburg seine Zusage gegeben, wie der Deutsche Musikrat am Montag mitteilte. Orchestermanager Sönke Lentz äußerte sich sehr erfreut über das Engagement des Musikers. Nach den Worten von Lentz will das Kuratorium fünf Millionen Euro als Stiftungskapital sammeln. Sir Simon Rattle habe seine Unterstützung für das Gründungskonzert zugesagt, fügte der Orchestermanager hinzu. ddp

Chic aus Ost und West – Ausstellung zeigt Modewelten

Ob grober Strick, feine Seide oder schwerer Samt: Nostalgisch aufgereiht hängen die Ausgeh-Roben früherer Jahre nebeneinander. Den edlen wie bunten Abend- und Cocktailkleidern, Kostümen und Hosenanzügen ist ihre Herkunft kaum anzusehen. «Die Ost- Frau war vom Kleidungsstil nicht groß von der West-Frau zu unterscheiden», meint Marina Moritz, Direktorin des Museums für Thüringer Volkskunde in Erfurt. Ihr Haus erlaubt von diesem Freitag an mit der Ausstellung «Chic aus Bonn und Ostberlin. Zwei Welten - Zwei Moden?» einen amüsanten Streifzug durch vier Mode-Jahrzehnte.Bis zum 29. August können Besucher der Schau rätseln, ob die Garderobe samt Accessoires wie Hüte, Taschen und Schuhe einst Trägerinnen im Osten oder Westen zierte. «Was im geteilten Deutschland en vogue war, das. Read More..

— Kartellamt untersagt Übernahme von Karmann-Dachsparte durch Magna

Das Bundeskartellamt hat die Übernahme der Dachsparte des insolventen Autozulieferers Karmann durch den Konkurrenten Magna <MGA.NYS> <MGA.FSE> nach knapp viermonatiger Prüfung untersagt. "Der Zusammenschluss von Magna und Karmann hätte in einem bereits hochkonzentrierten Markt dazu geführt, dass europaweit nur noch zwei große Anbieter von Cabrio-Dachsystemen existierten", sagte Amtspräsident Präsident Andreas Mundt am Mittwoch in Bonn. "Eine derartige Beeinträchtigung des Wettbewerbs konnten wir nicht zulassen. Den Preis dafür würde am Ende der Verbraucher in Form von höheren Preisen zahlen müssen." Ein Kaufvertrag war bereits geschlossen. Berichten zufolge beträgt der Preis 20 Millionen Euro. Mit den Unternehmen Karmann, Magna und Webasto/Edscha bieten dem Kartellamt. Read More..

Archäologen finden ältesten Klebstoff

Bei der Ausgrabung eines altsteinzeitlichen Lagerplatzes nahe Jülich sind Wissenschaftler auf den ältesten Klebstoff in Mitteleuropa gestoßen. An 83 Feuersteinklingen hätten sich deutlich sichtbare Reste von rund 120 000 Jahre altem Birkenpech nachweisen lassen.Das sagte der Archäologe Jürgen Thissen am Mittwoch der Nachrichtenagentur dpa. Mit dem Kleber aus destillierter Birkenrinde seien die schmalen Steinklingen zusätzlich an Speerspitzen befestigt worden, um bei der Jagd die Wunde zu vergrößern.Vergleichbar uralter Birkenpech-Kleber ist im Fundplatz Königsaue in Sachsen-Anhalt entdeckt und auf «nur» rund 80 000 Jahre datiert worden. Zwei weitere verklebte Stein-Werkzeuge aus Mittelitalien sind möglicherweise rund 200 000 Jahre alt, erklärte der beim Landschaftsverband. Read More..

Steinzeit-Leim: Archäologen finden ältesten Klebstoff

Bei der Ausgrabung eines altsteinzeitlichen Lagerplatzes nahe Jülich sind Wissenschaftler auf den ältesten Klebstoff in Mitteleuropa gestoßen. An 83 Feuersteinklingen hätten sich deutlich sichtbare Reste von rund 120 000 Jahre altem Birkenpech nachweisen lassen, sagte der Archäologe Jürgen Thissen. Mit dem Kleber aus destillierter Birkenrinde seien die schmalen Steinklingen zusätzlich an Speerspitzen befestigt worden, um bei der Jagd die Wunde zu vergrößern.Vergleichbar uralter Birkenpech-Kleber ist im Fundplatz Königsaue in Sachsen-Anhalt entdeckt und auf «nur» rund 80 000 Jahre datiert worden. Zwei weitere verklebte Stein-Werkzeuge aus Mittelitalien sind möglicherweise rund 200 000 Jahre alt, erklärte der beim Landschaftsverband Rheinland und der Uni Bonn tätige Archäologe.Den. Read More..

Retrospektive von Barbara Klemm

Viele ihrer Aufnahmen prägen unser Bild historischer Ereignisse. Zu den bekanntesten Fotos von Barbara Klemm zählen der «Bruderkuss» des DDR-Staatsratsvorsitzenden Erich Honecker und dem sowjetischen Staatschef Leonid Breschnew im Jahr 1979.Auch das Bild vom Treffen des damaligen Bundeskanzlers Willy Brandt mit Breschnew 1973 in Bonn gehört dazu. Dieses Foto sowie rund 300 weitere Aufnahmen sind vom 7. Mai an in der Karlsruher Ausstellung «Retrospektive - Fotografien 1968 ­ 2008» zu sehen. Klemm, langjährige Redaktionsfotografin der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung», hat in der Städtischen Galerie ihre wichtigsten journalistischen und künstlerischen Fotos aus 40 Jahren Schaffenszeit versammelt.«Ich wollte mit meinen Bildern immer eine Geschichte erzählen, für diejenigen, die. Read More..

Aachens City unter Denkmalschutz

Der große Aufschrei der Empörung ist bisher ausgeblieben. Das hat selbst Baudezernentin Gisela Nacken erstaunt. «Aber das ist ja oft so, dass sich die Leute erst dann rühren, wenn sie die Auswirkungen spüren», sagt sie. Vielleicht sind die Aachener auch nur deshalb so friedfertig, weil es um nichts Geringeres als «ihren Dom» geht. Der darf nämlich nicht zugebaut werden. Dafür stellt die Stadt ihren Kern unter Schutz. Der Planungsausschuss trifft an diesem Donnerstag eine erste Entscheidung dazu.«Wir machen aber kein Museum aus der Stadt», beeilt sich Nacken, als könnte da ein falscher Eindruck entstehen. Aber der Aachener Dom liegt so tief im Talkessel, dass man ihn bequem zubauen und die Sicht darauf versperren könnte. «Die wenigen Blicke auf den Dom wollen wir uns nicht verbauen»,. Read More..