Neue Runde im ewigen Streit um Nofretete

Eines muss man Zahi Hawass lassen: Der Chef der Ägyptischen Altertümerverwaltung hat ein gutes Zeitgespür: Als im vergangenen Oktober das Neue Museum in Berlin mit der Büste von Königin Nofretete wieder eröffnete, war Kairos Oberarchäologe zur Stelle.Und pünktlich zur Reise von Außenminister Guido Westerwelle (FDP) nach Ägypten an diesem Wochenende forderte der medienerfahrene Wissenschaftler erneut die Rückgabe der 3300 Jahre alten Kalksteinbüste. Diesmal meint es Hawass angeblich ganz ernst.«Wir diskutieren jetzt nicht mehr darüber, ob wir dies tun, sondern nur noch darüber, wie diese Forderung formuliert werden soll», sagte der Generalsekretär der Archäologie-Behörde der Nachrichtenagentur dpa in Kairo. Kulturstaatsminister Bernd Neumann (CDU) stellte sofort klar: «Die. Read More..

Ernüchternde Ergebnisse bei Sotheby’s

Keine Preisexplosion bei Sotheby's: Nur leicht über dem Schätzpreis konnte das Modigliani-Gemälde «Jeanne Hébuterne au Collier» aus dem Jahr 1916/1917 am Mittwochabend (Ortszeit) in der Auktion «Impressionistische und Moderne Kunst» in New York verkauft werden. Für 12,25 Millionen Dollar (9,4 Millionen Euro) wurde das Bild einem Telefonbieter zugeschlagen. Der Schätzpreis lag bei 8 bis 12 Millionen Dollar, das Mindestgebot bei 6,5 Millionen. Geboten wurde in Schritten von einer viertel Million. Mit Aufgeld muss der Käufer 13,8 Millionen Dollar zahlen.Am Tag zuvor hatte der Picasso «Nackte, grüne Blätter und Büste» beim Konkurrenzhaus Christie's 106,5 Millionen Dollar erbracht. Das ist der höchste Auktionspreis, der jemals für ein Kunstwerk erzielt wurde.Die mit Spannung erwartete. Read More..

Ernüchternde Ergebnisse bei Sotheby’s

Keine Preisexplosion bei Sotheby's: Nur leicht über dem Schätzpreis konnte das Modigliani-Gemälde «Jeanne Hébuterne au Collier» aus dem Jahr 1916/1917 am Mittwochabend (Ortszeit) in der Auktion «Impressionistische und Moderne Kunst» in New York verkauft werden. Für 12,25 Millionen Dollar (9,4 Millionen Euro) wurde das Bild einem Telefonbieter zugeschlagen. Der Schätzpreis lag bei 8 bis 12 Millionen Dollar, das Mindestgebot bei 6,5 Millionen. Geboten wurde in Schritten von einer viertel Million. Mit Aufgeld muss der Käufer 13,8 Millionen Dollar zahlen.Am Tag zuvor hatte der Picasso «Nackte, grüne Blätter und Büste» beim Konkurrenzhaus Christie's 106,5 Millionen Dollar erbracht. Das ist der höchste Auktionspreis, der jemals für ein Kunstwerk erzielt wurde.Die mit Spannung erwartete. Read More..

[WOW] 106 Millionen Dollar für einen Picasso

Für die Rekordsumme von mehr als 106 Millionen Dollar ist in New York ein Bild von Pablo Picasso versteigert worden. Nach Angaben des Auktionshauses Christie's ist das die höchste Summe, die jemals für ein Kunstwerk in einer Auktion erzielt wurde. Das Ölgemälde «Nackte, Grüne Blätter und Büste» aus dem Jahr 1932 wechselte am Dienstagabend (Ortszeit) für 106 482 500 Dollar (ca. 80 Millionen Euro) den Besitzer. Das Werk wurde einem unbekannten Bieter am Telefon für 95 Millionen Dollar zugeschlagen, hinzu kommt das übliche Aufgeld. Der Schätzpreis war auf 70 bis 90 Millionen Dollar angesetzt, der Auktionseinstieg lag bei 58 Millionen.Anfangs wurde so schnell geboten, dass die Gebotsanzeige nicht mit dem Tempo der Auktion mithalten konnte. Sobald das Gebot die 90 Millionen Dollar. Read More..

Robert Pattinson zum «leckersten» Schauspieler in Hollywood gekürt – vor George Clooney und Johnny Depp

Robert Pattinson (23), Darsteller («Twilight»), ist zum «leckersten» Schauspieler Hollywoods gekürt worden. In einer Umfrage des DVD-Verleihs Lovefilm wählten 16 Prozent der Teilnehmer den Briten zum Sieger. Mit 15 Prozent musste sich Johnny Depp knapp geschlagen geben. Ebenfalls zum Anbeißen fanden die Befragten Gerard Butler (11 Prozent) und George Clooney (9 Prozent). Zur Feier seines Siegs wurde Pattinson in einer 18 Kilogramm schweren Büste aus belgischer Schokolade verewigt, von der nun eine Gewinnerin aus Großbritannien naschen darf. An der Umfrage hatten sich den Angaben zufolge 2500 Abonnenten des Unternehmens beteiligt. (ddp)

Neue Käufer drängen auf den Kunstmarkt

Die boomende Wirtschaft in Asien sorgt für Verschiebungen auf dem weltweiten Kunstmarkt. Die Kunden kämen nicht mehr nur aus Europa und Nordamerika, sondern immer mehr auch aus Indien, China, Russland und anderen Wachstumsländern, heißt es bei den großen Auktionshäusern in New York. «Wir haben für unsere kommende Auktion schon Interessenten aus der ganzen Welt registriert», sagte Marc Porter, Präsident von Christie's Amerika. Auch der Vize-Präsident des Auktionshauses Sotheby's in New York, Simon Shaw, sieht eine solche Entwicklung: «Bei unserer letzten Auktion kamen unsere Bieter aus 32 verschiedenen Ländern. Wir haben sehr viele erfahrene Sammler aus den USA und Europa. Dazu kommen aber die neuen Bieter aus Russland und dem asiatischen Raum, den new economies.»Weil der Kreis. Read More..

Elizabeth Taylor hat feuchte Augen: Wegen Ex-Mann Richard Burton

Dame Elizabeth Taylor kann ihren Ex-Mann und Leinwandkollegen Richard Burton, mit dem sie zweimal verheiratet war, offenbar nicht vergessen. Wie die «Daily Mail» in ihrer Internetausgabe berichtet, liefen der Hollywood-Schauspielerin wenigstens die Tränen, als sie bei einer Feierstunde im Buckingham Palast einer Bronze-Büste ihres bereits 1984 gestorbenen Gatten gegenüber saß. Prinz Charles' Frage, ob der Künstler den gebürtigen Waliser Burton gut getroffen habe, bejahte die 78-Jährige. Sie sagte: «Richard wäre genauso gerührt von dieser Ehre wie ich es bin. Es ist wunderbar, hier zu sein.» Die Büste soll im Foyer eines neuen College-Theaters in Cardiff, das Burtons Namen tragen soll, ihren endgültigen Platz finden.