Raabs Bundesländer-Grand-Prix in Berlin

Das musikalische Kräftemessen der Bundesländer findet zum zweiten Mal in Berlin statt. Stefan Raabs Grand Prix der Bundesländer kommt in diesem Jahr in die Hauptstadt, wie der Sender ProSieben in Unterföhring bei München mitteilte. 16 Bands aus den 16 Bundesländern gehen beim «Bundesvision Song Contest» am 1. Oktober in der Max-Schmeling-Halle an den Start. Jeder Beitrag muss zumindest zu 50 Prozent auf Deutsch gesungen sein. Mit seinem Sieg im vergangenen Jahr holte Peter Fox mit seiner Hymne «Schwarz zu blau» den Wettbewerb in seine Heimat Berlin. Schon 2006 fand der Contest in der Bundeshauptstadt statt.

Klitschko siegt durch technischen K.o. nach zehn Runden

Gelsenkirchen (ddp-kid). Boxprofi Vitali Klitschko bleibt Weltmeister: Am Samstagabend hat er Albert Sosnowski aus dem Land Polen gezeigt, wer der Bessere ist. Vitali Klitschko hat den Weltmeistertitel im Schwergewicht des Boxsportverbandes WBC erfolgreich verteidigt. Vitali Klitschko ist 38 Jahre alt. Er kommt aus dem Land Ukraine. Am Samstag trat der berühmte Boxer in der Stadt Gelsenkirchen im Bundesland Nordrhein-Westfalen an. Rund 40 000 Boxfans kamen, um den Kampf zu sehen. Der Wettkampf endete in der zehnten Runde. Dann konnte Vitali Klitschko sich freuen. Er siegte mit einem technischen K.o. Der Pole hatte nicht mehr die Kraft, um weiterzumachen. Er ging zu Boden. Ringrichter Jay Nady beendete den Kampf. Vitali Klitschko hat seinen Weltmeistertitel damit zum vierten Mal seit 2008. Read More..

«Die beste Klasse Deutschlands»: Bayern, Baden-Württemberg und Hamburg noch im Rennen

Erfurt (ddp-kid). Am Samstag wird es richtig spannend: Dann entscheidet sich, welche Klasse «Die beste Klasse Deutschlands» ist. Mehr als 700 Schulklassen hatten sich für das Schülerquiz von Ki.Ka und ARD beworben. Vier sind nun noch übrig. Sie kommen aus den Bundesländern Bayern, Baden-Württemberg und Hamburg. Das Quiz «Die beste Klasse Deutschlands» läuft im Ki.Ka seit 26. April. Jede Woche kam eine Schulklasse weiter. Insgesamt hatten es 32 Teams in die Fernsehsendungen geschafft. Übrig sind nun noch vier Mannschaften, zwei sechste und zwei siebte Klassen. Am Samstag ab 10.30 Uhr wird Moderator Malte Arkona mit den Kindern im Ersten herauszufinden, wer den Titel «Beste Klasse Deutschlands» verdient hat. Im sogenannten. Read More..

«Die beste Klasse Deutschlands»: Bayern, Baden-Württemberg und Hamburg noch im Rennen

Erfurt (ddp-kid). Am Samstag wird es richtig spannend: Dann entscheidet sich, welche Klasse «Die beste Klasse Deutschlands» ist. Mehr als 700 Schulklassen hatten sich für das Schülerquiz von Ki.Ka und ARD beworben. Vier sind nun noch übrig. Sie kommen aus den Bundesländern Bayern, Baden-Württemberg und Hamburg. Das Quiz «Die beste Klasse Deutschlands» läuft im Ki.Ka seit 26. April. Jede Woche kam eine Schulklasse weiter. Insgesamt hatten es 32 Teams in die Fernsehsendungen geschafft. Übrig sind nun noch vier Mannschaften, zwei sechste und zwei siebte Klassen. Am Samstag ab 10.30 Uhr wird Moderator Malte Arkona mit den Kindern im Ersten herauszufinden, wer den Titel «Beste Klasse Deutschlands» verdient hat. Im sogenannten. Read More..

Baden-Württemberg erfolgreich bei «Jugend forscht»

Mit drei Preisen ist Baden-Württemberg das erfolgreichste Bundesland im Finale des Bundeswettbewerbs «Jugend forscht». Eine Jury präsentierte in Essen zehn Sieger- Projekte aus insgesamt 107 Bewerbern in der Finalrunde. Daneben wurden mehr als 40 Sonderpreise, etwa Forschungsreisen in die USA und nach China, vergeben. Bundesweit hatten sich in diesem Jahr mehr als 10 000 junge Menschen an «Jugend forscht» beteiligt.Der 20-jährige Marc Imbery und seine beiden 21-jährigen Mitstreiter Fabian Anhorn und Fabian Rupp haben für die originellste Arbeit den Preis der Bundeskanzlerin gewonnen - das Trio aus Baden- Württemberg hat eine Maschine erfunden, die Rettungsleinen, wie sie die Feuerwehr benutzt, automatisch aufwickelt.Bundessieger im Fachgebiet «Arbeitswelt» dürfen sich der 19-. Read More..

Nord-Länder rücken in der Wissenschaft zusammen

Die fünf norddeutschen Bundesländer wollen in der Wissenschaft enger zusammenarbeiten. Ein mit 50 000 bis 100 000 Euro dotierter Kooperationspreis wird künftig einmal im Jahr an Forscher vergeben. Darauf einigte sich die Wissenschaftsminister-Konferenz von Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Hamburg und Bremen am Mittwoch in Kiel. Die Ministerkonferenz beschloss auch eine gemeinsame Lobbyarbeit bei der EU, damit der Norden in Brüssel mit einer Stimme spricht. Der Kooperationspreis wird noch in diesem Jahr erstmals verliehen. Mögliche Schwerpunktthemen seien unter anderem erneuerbare Energien, Luft- und Raumfahrt, Meeres- und Klimaforschung.