Art Basel beginnt

Die Art Basel, weltweit die wichtigste Messe für Gegenwartskunst, öffnet an diesem Mittwoch ihre Pforten. Dabei setzen die Veranstalter auf neue Ideen. «Wir wiederholen uns nie, das ist wichtig für unseren Erfolg», sagte Annette Schönholzer, die mit Marc Spiegler das jährliche Kunstreffen leitet. Bei der 41. «Art Basel» präsentieren 300 Galerien die Werke von rund 2500 Künstlern. Neu im Programm sind die Bereiche «Art Feature» über den kuratorischen Aspekt der Galerienarbeit und «Art Parcours» mit Kunstprojekten in der Stadt Basel als Brücke zur Bevölkerung.Man müsse dem Zeitgeist folgen und sich neuen Trends anpassen, meinte auch Spiegler. Ein Konzept, mit dem die Messe dem Krisenjahr 2009 erfolgreich die Stirn geboten hat, auch wenn die Umsätze im Vergleich zu den Spitzenjahren. Read More..

Happy Birthday: Boy George wird 49, Pianist Lang Lang 28, Italo-Rockerin Gianna NANNINI feiert den 54.

Das letzte Jahr war für ihn sicher nicht das Beste. Anfang 2009 wurde Boy George zu 15 Monaten Gefängnis verurteilt, weil er einen Callboy bei Sexspielchen gefesselt hatte. Aber der schrille Brite hatte Glück und musste nur vier Monate seiner Strafe absitzen. Am Ende des Jahres wollte die 80er-Jahre-Ikone unbedingt an der britischen Ausgabe von «Big Brother» teilnehmen, bis ein höchstrichterliches Verbot dem Ansinnen ein Ende machte. Es kann nur besser werden. Heute feiert der Sänger Boy George seinen 49. Geburtstag. Boy George war in den 80er Jahren mit Hits wie «Do You Really Want To Hurt Me?» und durch seine schrillen Outfits berühmt geworden. Sein ausgeprägtes Gespür für starke, Reggae-lastige Rhythmen und Soulelemente im Synthie-Verschnitt machten seine Musik massentauglich. Read More..

Kunstmesse «Art Basel» strotzt vor Selbstbewusstsein

Hinter den Kunstmessen liegt ein Schreckensjahr. Die weltweite Finanzkrise hing über ihnen wie ein Damoklesschwert und viele büßten Aussteller und Sammler ein. Nur die «Art Basel» trotzte dem Sturmtief und verzeichnete einen Rekordandrang an Galerien sowie zufriedenstellende Umsätze.Wenn wundert's, dass die weltweit größte Messe für Gegenwartskunst, die an diesem Mittwoch (16. Juni) in Basel ihre Türen zum 41. Mal öffnet, vor Selbstbewusststein strotzt und mit einem neuen Höhenflug liebäugelt. Die Organisatoren rechnen mit neuen und bedeutenden Sammlern aus Amerika, Indien und Lateinamerika. Zudem wollen sie die Messe vergrößern und haben mit «Art Feature» dieses Jahr einen Sektor geschaffen, der ausschließlich kuratierten Galerie- Projekten gewidmet ist.«Wenn wir gleichzeitig. Read More..

36. Hamburger Ballett-Tage

Die 36. Hamburger Ballett-Tage vom 13. bis zum 27. Juni stehen in diesem Jahr im Zeichen des Einflusses fernöstlicher Kulturen. Den Anfang macht die Premiere «Fließende Welten» mit zwei Choreografien, die Ballett-Intendant John Neumeier für das Tokyo Ballet kreiert hat.«Seven Haiku of the Moon» mit Musik von Arvo Pärt und Johann Sebastian Bach und «Seasons - The Colors of Time», inspiriert von den vier Jahreszeiten. «Mein allererstes Erfolgsballett in Deutschland war 1966 in Stuttgart "Haiku", deshalb schließt sich hier für mich ein Kreis», sagte Neumeier am Freitag in Hamburg bei der Vorstellung des Programms.«Seven Haiku of the Moon» beschäftigt sich mit der Ausdruckskraft eines Haiku - ein kurzes Gedicht, das im 17. Jahrhundert in Japan aufkam. Alle im Ballett verwendeten. Read More..

[Web] Ätsch: Google gibt Windows den Laufpass

Der Internetkonzern Google will laut einem Bericht intern auf das Windows-Betriebssystem seines Rivalen Microsoft verzichten. Neue Mitarbeiter hätten seit Januar bei der Ausstattung ihrer Rechner nur noch die Wahl zwischen der offenen Software Linux und Apples Mac OS. Das berichtete die «Financial Times» am Dienstag unter Berufung auf Google-Beschäftigte. Die Unternehmen kommentierten den Bericht nicht. Die Entscheidung habe vor allem mit Sicherheitsbedenken zu tun, schreibt die Zeitung. Diese seien durch die im Januar bekannt gewordene Hackerattacke aus China verstärkt worden. Angreifer konnten tief in die Systeme des Suchmaschinen-Riesen eindringen. Sie nutzten dabei offenbar Schwachstellen in einem Windows-Rechner. Windows hat weltweit einen Marktanteil von mehr als 90 Prozent. Read More..

Lesung für den chinesischen Autor Liao Yiwu

Das Harbour Front Literaturfestival organisiert am Freitag (4. Juni) eine Solidaritätsaktion für den chinesischen Autor Liao Yiwu. Dabei werden prominente Autoren wie Ulla Hahn, Frank Schulz und Michael Jürgs Auszüge aus seinen Texten lesen. Die Organisation Human Rights Watch hält eine Einführung. Zusammen mit dem Berliner Festival hat Harbour Front den in China verfemten Liao Yiwu im September nach Deutschland eingeladen. Seine Zusage hat der Schriftsteller schon gegeben, nun muss abgewartet werden, ob die chinesische Regierung ihn ausreisen lässt. Einladungen der Frankfurter Buchmesse und der lit.Cologne konnte der Autor nicht wahrnehmen, da er sein Land nicht verlassen durfte.Trotz seines Erfolgs werden die Schriften von Liao Yiwu in seinem Heimatland nicht veröffentlicht. Dazu. Read More..

[Tech] Rangliste der Super-PCs: China überholt Deutschland

China hat bei den Supercomputern kräftig aufgeholt und Deutschland in der Weltrangliste der stärksten Geräte überrundet. Das System «Nebulae» erbringe eine Rechenleistung von 1,27 Petaflop, teilten die Ausrichter der Supercomputerkonferenz ISC10 in Hamburg mit. Ein Petaflop entspricht einer Billiarde Rechenschritte pro Sekunde. Auf Platz eins liegt weiterhin «Jaguar». Der amerikanische Forschungsrechner schafft 1,76 Petaflop. Der schnellste deutsche Hochleistungscomputer «Jugene» rutschte auf den fünften Rang ab. «Nebulae» steht in einem neu errichteten Supercomputer-Zentrum in der südchinesischen Stadt Shenzen. Das System arbeitet mit 55 680 Rechenkernen sowie weiteren 4680 Grafikprozessoren. Die theoretische Leistung liegt nach Angaben der Konferenz-Ausrichter sogar noch. Read More..

Rätsel wegen Zensur von «Iron Man 2» in China

Chinesische Kinogänger rätseln über die merkwürdige Zensur von «Iron Man 2». In der Comic-Verfilmung wurden in China alle Hinweise auf die russische Herkunft des bösen Gegenspielers Ivan Vanko gestrichen, der von Mickey Rourke gespielt wird. Wo «Russland» oder «russisch» erwähnt werden, ist der Ton plötzlich unverständlich. Auch in den chinesischen Untertiteln wird Russland nicht erwähnt. Mit politischen Bezügen zu China hat die Zensur allerdings nichts zu tun, was Beobachter verwunderte.«Wo Hollywood Russland schamlos verunglimpft, scheint die staatliche Verwaltung für Radio, Film und Fernsehen (SARFT) sensibler zu sein als selbst die russische Filmzensur, weil unser Land eine traditionelle, lange Freundschaft mit Russland hat», kommentierte das populäre Webportal Netease.. Read More..

«Das Lied von den zwei Pferden» – Einblicke in die Mongolei

Hamburg (dpa) Die Sängerin Urna braucht viel Geduld bei ihrer Reise durch die Mongolei. Sie ist auf der Suche nach einer uralten Weise und sie will die zerstörte Pferdekopfgeige ihrer Großmutter restaurieren lassen. Ein Weg mit Hindernissen, der die Musikerin in die Hauptstadt der Mongolei, Ulan-Bator, und in die weite Steppe des Hinterlands führt. Die in der Mongolei aufgewachsene und in Deutschland lebende Regisseurin Byambasuren Davaa setzt sich auch in «Das Lied von den zwei Pferden» mit Themen wie Tradition und Aufbruch, Natur und Profit, Spiritualität und Moderne auseinander.Mit ihrem ersten Film «Die Geschichte vom weinenden Kamel» hatte Davaa, die in München an der Hochschule für Film und Fernsehen studierte, gleich einen internationalen Erfolg gelandet: Das Werk erhielt. Read More..

PEN-Zentrum: Schriftsteller tausendfach bedroht

Weltweit werden immer mehr Fälle unterdrückter Autoren bekannt. «Die Länder sind durchsichtiger geworden», sagte der Präsident der Schriftstellervereinigung PEN-Zentrum Deutschland (Darmstadt), Johano Strasser, der Nachrichtenagentur dpa. «In China passiert nichts, was nicht über das Internet herauskommt. Länder können sich nicht mehr abschotten.» Die Zahl bedrohter Schriftsteller und Journalisten gehe in die Tausende. «Die Dunkelziffer ist groß.»Das Schicksal dieser Autoren ist ein Thema der Jahrestagung des deutschen PEN von Donnerstag bis zu diesem Sonntag in Osnabrück. Erwartet werden dazu drei auch in Deutschland lebende und in ihrer Heimat unterdrückte Autoren: Pinar Selek (Türkei), Khalil Rostamkhani (Iran) und Zhou Qing (China). Angemeldet haben sich rund 120 Autoren.In. Read More..