[Crime] Tote Frau im Kofferraum in Hanau: Ermittler erhoffen sich wichtige Hinweise

Rund ein halbes Jahr nach dem Fund einer toten Frau im Kofferraum eines Autos in Hanau widmet sich die ZDF-Sendung «Aktenzeichen XY» dem Fall. Von der Sendung am Mittwoch (20.15 Uhr) erhoffen sich die Ermittler wichtige Hinweise, wie die Polizei am Montag mitteilte. Bis jetzt gibt es bei dem Verbrechen keine heiße Spur. Das Auto der 40-Jährigen hatte seit Ende September 2009 im Frankfurter Stadtteil Heddernheim gestanden. Schließlich war der blaue Opel Corsa abgeschleppt und auf das Gelände der Firma nach Hanau gebracht worden. Dort wurde die Leiche der Offenbacherin im Kofferraum gefunden. Die Staatsanwaltschaft hat für Hinweise zur Ergreifung des Täters eine Belohnung von 4000 Euro ausgesetzt. (ddp)

Pfarrer aus Hamburg unter Kinderporno-Verdacht

Beinahe unglaublicher Verdacht: Die Staatsanwaltschaft Hamburg ermittelt gegen einen evangelischen Pastor aus Hamburg-Rahlstedt. Der 47-Jährige steht unter dem Verdacht, Kinderpornografie besessen und sich möglicherweise auch an Kindern vergangen zu haben, wie die Tageszeitung «Die Welt» (Dienstagsausgabe) berichtet. Das Blatt beruft sich auf die Staatsanwaltschaft und die evangelische Kirchenleitung. Dem Bericht zufolge war die Polizei im Rahmen der Zerschlagung eines Kinderporno-Rings auf den Geistlichen gestoßen. Die Wohnung des Seelsorgers wurde bereits durchsucht. Dabei nahmen die Beamten Festplatten und Computer mit. Nach der ersten Durchsicht hätten die Fahnder eine erhebliche Zahl entsprechender Bilder sichergestellt, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Wilhelm Möllers,. Read More..

Gefängnis-Ausbrecher Michalski: Fahndung noch immer ohne Erfolg

Die Polizei hat auch in der Nacht zu Dienstag die Großfahndung nach dem flüchtigen Gefängnisausbrecher Peter Paul Michalski mit starken Kräften fortgesetzt. Gesucht werde nicht nur im Raum Ostwestfalen, sondern bundesweit, sagte ein Sprecher der Kölner Polizei am Dienstagmorgen. Da der 46-jährige Schwerverbrecher aus Herford bei Bielefeld stammt, hatte sich die Fahndung der Polizei nach dem Mann zunächst auf den Raum Bielefeld konzentriert. Am Montagabend hatten sich zwei Zeugen, die Michalski im Gütersloher Stadtteil Niehorst mit einer Waffe gesehen haben wollen, unabhängig voneinander bei der Polizei gemeldet. Die daraufhin gestartete Suchaktion verlief aber erfolglos. Nach ZDF-Angaben hat sich der am Sonntag gefasste zweite Gefängnisausbrecher, Michael Heckhoff, den Behörden. Read More..

Crime: „Fall Flick“ ist aufgelöst, –

Wie die gute alte Bild-Zeiutung ebrichtet ist der "Fall Flick" gelöst + sechs Verdächtige Männer sind in Ungarn im Zusammenhang mit der gestohlenen Leiche des Milliardärs Friedrich Karl Flick vond er Polizei festgesetzt worden. Das Rätsel um den gestohlenen Leichnam des Milliardärs Friedrich Karl Flick ist nach einem Bericht der «Bild»-Zeitung gelöst. Die Polizei habe in Budapest sechs Männer festgenommen, die vor einem Jahr die Leiche des Großindustriellen geraubt und Lösegeld in Millionenhöhe gefordert haben sollen, berichtete das Blatt (Dienstagausgabe). Der Sprecher der Witwe Ingrid Flick, Jörg-Andreas Lohr, sagte der Zeitung: «Die österreichische Polizei hat mittlerweile den Sarg. Er wird gerade vom Landeskriminalamt in Klagenfurt kriminaltechnisch untersucht.». Read More..

Crime: "Fall Flick" ist aufgelöst, –

Wie die gute alte Bild-Zeiutung ebrichtet ist der "Fall Flick" gelöst + sechs Verdächtige Männer sind in Ungarn im Zusammenhang mit der gestohlenen Leiche des Milliardärs Friedrich Karl Flick vond er Polizei festgesetzt worden. Das Rätsel um den gestohlenen Leichnam des Milliardärs Friedrich Karl Flick ist nach einem Bericht der «Bild»-Zeitung gelöst. Die Polizei habe in Budapest sechs Männer festgenommen, die vor einem Jahr die Leiche des Großindustriellen geraubt und Lösegeld in Millionenhöhe gefordert haben sollen, berichtete das Blatt (Dienstagausgabe). Der Sprecher der Witwe Ingrid Flick, Jörg-Andreas Lohr, sagte der Zeitung: «Die österreichische Polizei hat mittlerweile den Sarg. Er wird gerade vom Landeskriminalamt in Klagenfurt kriminaltechnisch untersucht.» Für. Read More..

Crime: Verteidiger wegen Geldwäsche im Gericht verhaftet

Wegen des Verdachts der Geldwäsche und der versuchten Strafvereitelung zugunsten einer Mandantin ist ein Rechtsanwalt aus Schleswig-Holstein am Montag in einem Sitzungssaal des Würzburger Landgerichts festgenommen worden. Der 44-Jährige wird verdächtigt, Gelder seiner Mandantin in Höhe von 180 000 Euro auf andere Konten transferiert zu haben, um sie dem Zugriff der Justiz zu entziehen. Wie der Leitende Oberstaatsanwalt Dietrich Geuder auf ddp-Anfrage sagte, soll der Anwalt seine Mandantin zudem bei dem Versuch unterstützt haben, Zeugen zu beeinflussen. Diese hätten vor Gericht falsch aussagen oder gefälschte Unterlagen besorgen sollen. Damit sollte laut Geuder nachgewiesen werden, dass das von der Justiz beschlagnahmte Vermögen der Angeklagten «nicht aus den Straftaten, sondern. Read More..

Dumm gelaufen: Polizei überführt Räuber per Handkuss

Höflicher Dieb wandert in den Knast: Durch einen Handkuss hat die Polizei knapp drei Jahre nach dem Diebstahl einer Geldbörse einen 32-Jährigen als Täter überführen können. Der Mann hatte im Februar 2007 auf einer Bundesstraße bei Grünstadt (Rheinland-Pfalz) das Auto einer 30-Jährigen angehalten und nach dem Weg zur Autobahn gefragt, wie die Polizei mitteilte. Dabei stahl er offenbar den auf dem Beifahrersitz in einer Handtasche verstauten Geldbeutel, in dem sich knapp 50 Euro befanden. Für die Auskunft bedankte sich der 32-jährige Rumäne bei der jungen Frau mit einem Handkuss, der ihm nun zum Verhängnis wurde, denn die Polizei nahm damals eine DNA-Probe von der Hand der 30-Jährigen. Knapp drei Jahre nach der Tat konnte der Mann nun identifiziert werden, weil er im Oktober. Read More..