Jeff Goldblum tritt gern kürzer

Jeff Goldblum (57), Star aus Kassenhits wie «Die Fliege» und «Jurassic Park», will in Hollywood gar nicht mehr die erste Geige spielen.«Ich sehe das Filmgeschäft heute entspannter als früher», sagte er in einem Interview des Fernsehsenders Tele 5. «Ich muss keine Rollen mehr annehmen, um meine Miete zahlen zu können. Deshalb suche ich mir Angebote aus, die etwas in mir bewegen. Ich will Rollen spielen, die ich lieben kann. Genauso habe ich mir das immer gewünscht». Goldblum ist am Mittwoch (23. Juni) um 20.15 Uhr in dem Film «Der Gefallen, die Uhr und der sehr große Fisch» bei Tele 5 zu sehen.Außerdem werde er langsam älter, was er auch merke - deshalb trete er etwas kürzer. «Ich stecke Jetlags nicht mehr so schnell weg wie früher, wenn ich von Kalifornien nach Europa fliege.. Read More..

Fußball hatte die Nase vorn

Die Fußball-Weltmeisterschaft spielte im deutschen Fernsehen auch am Mittwochabend die erste Geige, wenn auch Rekordquoten ausblieben. Das Spiel zwischen Gastgeber Südafrika und Uruguay (0:3) verfolgten ab 20.30 Uhr in der ARD nach Senderangaben 11,59 Millionen Zuschauer (Marktanteil: 38,5 Prozent).Dahinter schlug sich am besten das ZDF, das mit dem TV-Liebesfilm «Kreuzfahrt ins Glück: Hochzeitsreise nach Griechenland» ab 20.15 Uhr 4,48 Millionen Zuschauer (14,8 Prozent) verbuchte. Die RTL-Reihe «Helfer mit Herz» interessierte 2,49 Millionen Menschen (8,5 Prozent), der Sat.1-Katastrophenfilm «Die Hitzewelle» 2,06 Millionen (6,9 Prozent) und die Vox-Krimiserie «Criminal Intent» 1,86 Millionen (6,4 Prozent).Die WM-Begegnung Spanien gegen die Schweiz (0:1) sahen um 16 Uhr 6,62 Millionen. Read More..

ARD-Komödie vor «Aktenzeichen XY»

Die schwarze ARD-Komödie «Seine Mutter und ich» hat sich am Mittwochabend beim deutschen TV-Publikum gegen das ZDF-Kriminalmagazin «Aktenzeichen XY... ungelöst» und das Halbfinale von Heidi Klums Wettbewerb «Germany's next Topmodel» durchgesetzt. Den ARD-Film sahen nach Senderangaben 5,48 Millionen Zuschauer (19,4 Prozent), den ZDF-Klassiker 4,88 Millionen (17,3 Prozent) und die ProSieben-Suche nach dem schönsten Model 2,87 Millionen (9,3 Prozent). In der für den Privatsender wichtigen Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen lag der Marktanteil für ProSieben bei 18,8 Prozent.In der Gesamtzuschauergruppe (ab drei Jahren) platzierte sich die Vox-Krimiserie «Criminal Intent» mit 2,59 Millionen Zuschauern (9,3 Prozent), die RTL-Reihe «Helfer mit Herz» mit 2,57 Millionen (9,3 Prozent). Read More..

Aktenzeichen» deutlich vor «Masserberg»

Der Auftritt der Heidenheimer Bankiersfamilie in «Aktenzeichen XY... ungelöst» hat die Quoten des ZDF-Kriminalmagazins am Mittwochabend deutlich nach oben getrieben. 6,46 Millionen Zuschauer (Marktanteil: 20,8 Prozent) verfolgten ab 20.15 Uhr, wie Vater Thomas B. sowie seine Kinder Carina und Christoph vor der Kamera an die Entführer appellierten, Mutter Maria frei zu lassen.Zeitgleich schalteten 3,48 Millionen Zuschauer (11,2 Prozent) das ARD-Drama «Masserberg» ein, 3,21 Millionen (10,4 Prozent) die RTL- Dokusoap «Die Super Nanny», 2,22 Millionen (7,3 Prozent) den Sat.1- Krimi «Gefahr» nach einem Roman von Patricia Cornwell, 2,18 Millionen (7,0 Prozent) die Vox-Krimiserie «Criminal Intent», 1,94 Millionen (6,3 Prozent) die ProSieben-Serie «Grey's Anatomy» und 1,04 Millionen. Read More..

US-Rekordkrimiserie «Law & Order» wird eingestellt

«Law & Order», eine der erfolgreichsten Krimiserien der Fernsehgeschichte, wird eingestellt. Nach tagelangen Spekulationen bestätigte der Sender NBC, dass die derzeit ausgestrahlte Staffel die letzte sei. Mit 20 Staffeln hatte die Serie gerade den Rekord von «Rauchende Colts» für eine Abendserie gebrochen. «Law & Order» war auch in Deutschland erfolgreich, wo es mit dem Untertitel «Die Aufrechten: Aus den Akten der Straße» bei RTL lief.Im amerikanischen Fernsehen läuft fast jeden Tag irgendwo eine Folge der Krimiserie. Seit 1990 wurden mehr als 450 Folgen gezeigt. Zudem gibt es gleich mehrere Ableger, sogar seit vergangenem Jahr ein britisches «Law & Order: UK». In Deutschland sind die sogenannten Spinn-Offs «Sepcial Victims Unit» als «Law & Order New York». Read More..

Jauch wieder vorn, ZDF-Film schwach

Günther Jauch hat den Montagabend im TV wieder einmal dominiert, der ZDF-Montagsfilm schnitt hingegen schwach ab. 7,33 Millionen Zuschauer sahen Jauchs RTL-Quiz «Wer wird Millionär?», der Marktanteil lag bei 23,0 Prozent. Den Auftakt des Kinofilms «Eine Frau in Berlin - Anonyma», den das ZDF als Zweiteiler ausstrahlt, schauten lediglich 3,38 Millionen (10,5 Prozent). Der ARD- «Brennpunkt» zur Wahl in Nordrhein-Westfalen um 20.15 Uhr hatte 3,11 Millionen Zuschauer (10,2 Prozent), die anschließende Naturdokumentation «Wildes Japan» 2,66 Millionen (8,2 Prozent).Bei den Montagsserien der Privaten lag erneut Sat.1 vorn: 3,07 Millionen (9,6 Prozent) sahen um 20.15 Uhr «Der letzte Bulle», im Anschluss schalteten 3,20 Millionen (10,2 Prozent) Danni Lowinski ein. Die ProSieben-Serien «Fringe». Read More..

ARD-Nachkriegsdrama ist Nummer eins

Das ARD-Nachkriegsdrama «Wiedersehen mit einem Fremden» sicherte sich in der Gunst des deutschen Fernsehpublikums am Mittwochabend Platz eins. 6,57 Millionen Zuschauer (Marktanteil: 21,3 Prozent) interessierten sich nach Senderangaben ab 20.15 Uhr für den Film über einen Russland-Heimkehrer mit Silke Bodenbender und Peter Davor.Zeitgleich schalteten 3,50 Millionen Menschen (11,5 Prozent) die RTL-Dokusoap «Die Super Nanny» ein und danach um 21.15 Uhr 4,22 Millionen (14,0 Prozent) die Reihe «Raus aus den Schulden». 3,03 Millionen Zuschauer (9,9 Prozent) interessierten sich für die Vox-Krimiserie «Criminal Intent» und im Anschluss daran 3,27 Millionen (10,9 Prozent) für die Serie «Lie to me».Für die Wiederholung des ZDF-Zweiteilers «Dresden» erwärmten sich um 20.15 Uhr 2,86. Read More..