Inge Meysel war auch als Privatmensch äußerst streitbar

Hamburg (ddp). Die Volksschauspielerin Inge Meysel war auch im privaten Umfeld äußerst streitbar. «Menschen, die vor ihr kuschten und den Kopf einzogen, nur weil sie eine große Dame war, hat sie richtig fertig gemacht», sagte ihr Vertrauter und ehemaliger Betreuer Peter Knuth im ddp-Interview. Er selbst habe sich oft mit Meysel gestritten. Obwohl sie schon per Du waren, sei sie ihm bei Streitigkeiten mit «Was erlauben Sie sich?» begegnet und habe einen großen Auftritt hingelegt. Und es habe ihr Spaß gemacht. Anschließend sei ihm die Schauspielerin dann mit «Gott sei Dank, dass du da bist» begegnet. In den Medien habe sich Meysel immer als Grande Dame produziert und ebenso gerne provoziert. «Zu Hause am Elbstrand war. Read More..

Tatort: Hitchcock und Frau Wernicke

Regie-Altmeister Alfred Hitchcock setzte 1954 im Film «Das Fenster zum Hof» den Fotojournalisten L. B. Jeffries (James Stewart) mit einem Gipsbein in den Rollstuhl. Weil «Jeff» nachts aufgrund der New Yorker Hitze nicht schlafen kann, wirft er mit einem Fernglas einen Blick in die Nachbarschaft. Er beobachtet, wie sein Nachbar Thorwald (Raymond Burr) diverse Male mit einem Koffer die Wohnung verlässt. Plötzlich ist auch dessen bettlägerige Ehefrau verschwunden. Ermordet? Der US-Filmklassiker hat Generationen von Zuschauern erfreut und Nachahmer immer wieder herausgefordert.Jetzt hat die ARD eine neue Version des Kriminalfilms aufgelegt und sich ganz offiziell «Das Fenster zum Hof» zum Vorbild genommen. «Hitchcock und Frau Wernicke» heißt der «Tatort»-Krimi (Regie: Klaus Krämer). Read More..

OP no more: Hollywood-Diva Elizabeth Taylor will sich angeblich nicht mehr operieren lassen

Dame Elizabeth Taylor (78), Schauspielerin, will sich keinen weiteren Operationen mehr unterziehen. Der Hollywoodstar habe dieses Jahr bereits drei Krankenhausaufenthalte hinter sich, berichtet der Internetdienst »contactmusic.com«. Taylor leide an Skoliose, einer Verdrehung der Wirbel, lehne es aber ab, sich erneut an der Wirbelsäule operieren zu lassen. Aufgrund starker Schmerzen sei Elizabeth Taylor an den Rollstuhl gefesselt. In den letzten Jahren hatte der Star bereits medizinische Eingriffe wegen Problemen an den Hüften, am Rücken und wegen eines Hirntumors auf sich nehmen müssen. Desweiteren hatte Elizabeth Taylor bereits einen Schlaganfall, Hautkrebs, eine Herz-OP und eine Lungenentzündung überstanden. (ddp)

Elizabeth Taylor hat feuchte Augen: Wegen Ex-Mann Richard Burton

Dame Elizabeth Taylor kann ihren Ex-Mann und Leinwandkollegen Richard Burton, mit dem sie zweimal verheiratet war, offenbar nicht vergessen. Wie die «Daily Mail» in ihrer Internetausgabe berichtet, liefen der Hollywood-Schauspielerin wenigstens die Tränen, als sie bei einer Feierstunde im Buckingham Palast einer Bronze-Büste ihres bereits 1984 gestorbenen Gatten gegenüber saß. Prinz Charles' Frage, ob der Künstler den gebürtigen Waliser Burton gut getroffen habe, bejahte die 78-Jährige. Sie sagte: «Richard wäre genauso gerührt von dieser Ehre wie ich es bin. Es ist wunderbar, hier zu sein.» Die Büste soll im Foyer eines neuen College-Theaters in Cardiff, das Burtons Namen tragen soll, ihren endgültigen Platz finden.