Alicia Keys bekam Zulu-Segen

Die amerikanische Soul- und R&B-Sängerin Alicia Keys (29) und ihr Verlobter, der Rapper Swizz Beats (31), haben ihren Aufenthalt in Südafrika genutzt, um sich in Durban bei einer traditionellen Zulu-Zeremonie segnen zu lassen. Wie die englische Boulevardzeitung «The Sun» im Internet meldet, erhielten die beiden auch einen Segen für ihr gemeinsames Baby, das im Herbst auf die Welt kommen wird. Die zwölffache Grammy-Gewinnerin ist im fünften Monat schwanger. Sie war nach Afrika gereist, um beim WM-Auftaktkonzert in Soweto aufzutreten.

Oliver Hirschbiegel: «Ich bin ein Regisseur, der nicht selber schreibt»

Hamburg (ddp). Regisseur Oliver Hirschbiegel («Das Experiment», «Der Untergang»)kann sich nach seinen jüngsten Projekten in Hollywood und Nordirland durchaus auch wieder Dreharbeiten in Deutschland vorstellen. «Es ist keinesfalls so, dass ich nicht hier arbeiten will», sagte der 53-Jährige der Zeitung «Die Welt» (Donnerstagausgabe). Es gebe aber einen Mangel an passenden Angeboten. «Ich bin ein Regisseur, der nicht selber schreibt. Und das ist für Deutschland sehr unüblich: Die meisten Regisseure entwickeln ihren Stoff selber.» Die zum Teil hämischen Kritiken zu seinem Film «Der Untergang» seien nicht der Grund gewesen, dass er zuletzt im Ausland gedreht habe: «Das war eine Fifty-Fifty-Rezeption,. Read More..

«beSCHÜRZENd» – Hommage an ein Kleidungsstück

Vom Standessymbol zum versteckten Küchen-Utensil: Das Landesmuseum Württemberg zeigt eine Ausstellung über das Schürzentragen vom späten Mittelalter bis in die Gegenwart.Unter dem Titel «beSCHÜRZENd - eine Hommage an ein weibliches (?) Kleidungsstück» sind bis zum 3. Oktober etwa 80 Schürzen im Schloss Waldenbuch (Kreis Böblingen) zu sehen.Ursprünglich hätten nur Männer Schürzen getragen, und zwar bei der Arbeit als Schmied oder Schuhmacher, sagte die Ausstellungsmacherin Teresa Klatte in dem Museum der Alltagskultur. Die Schürze hätte den eigenen Stand gezeigt: Bei den Schmieden oder Steinmetzen hatten nur Meister eine Schürze an, ihre Gesellen trugen einen Kittel.Als die Frauen dann im 16. Jahrhundert mit dem Tragen von Schürzen begannen, blieb die Kleidung zunächst. Read More..

Maler Sigmar Polke gestorben

In Deutschlands Kunstszene gehörte Sigmar Polke seit jeher zu den «Geheimnisvollen»: Kaum jemand kannte den stillen Star, dessen Werk nahe der Pop-Art voller ästhetischer und technischer Kapriolen ist. Selbst für prominente Museums-Chefs und Kuratoren war der 1941 in Niederschlesien geborene Wahlkölner nur schwer erreichbar, Porträtfotos existieren kaum. Am Freitag starb Sigmar Polke, der mit seinem Lehrer Beuys, mit Richter, Baselitz und Immendorff, die Kunstlandschaft der jüngeren Zeit geprägt hat. Er wurde 69 Jahre alt. Trotz dieser großen Namen «war Polke vielleicht die wichtigste Figur der deutschen Nachkriegskunst», sagte Kasper König, Direktor des Kölner Museums Ludwig, am Freitag.Vor vier Jahrzehnten kreierte Polke gemeinsam mit seinen Künstlerkollegen Konrad Fischer. Read More..

«Sag nix, nur denk» – Alisar siegt bei Heidi Klum

Alisar (22) aus Austria ist «Germany's next Topmodel». Die gebürtige Syrerin gewann vor 15 000 Zuschauern in der Kölner Lanxess-Arena das Finale der fünften Staffel von Heidi Klums Quotenbringer bei ProSieben.Heidi (37), selbst mit Leopardenkostüm angetan, stellte Alisar als «rassig», doch «schüchtern» vor. Ihre Befangenheit habe sie durch die Sendung aber verloren: «Das schüchterne Mädchen geht heute aufrecht durch die Welt.» «GNTM» als Therapie.Alisars Konkurrentinnen im Schlussdurchgang waren Laura die Power- Frau (23) und Hanna die Heulsuse (18). Die erste, die mit gewohntem Vollstreckerwillen aussortiert wurde, war Laura aus Düsseldorf.Heidi lässt es sich bekanntermaßen nicht nehmen, diese Momente bis zum Letzten auszukosten: «Für eine von euch sind das jetzt leider. Read More..

Shahrukh Khan hat vor Filmstarts immer Fracksausen

Frankfurt (ddp). Der Schauspieler Shahrukh Khan ist nach eigenen Angaben eigentlich ein eher mutiger Charakter. Vor einem hat der 44-Jährige aber immer Angst: Wenn nämlich seine Filme ins Kino kommen. Das gehe ihm aber nicht allein so. «An Donnerstagen ist jeder Schauspieler ein Feigling», sagte er der «Frankfurter Rundschau». In dieser Woche kommt Khans neuer Film «My Name Is Khan» in die Kinos, in dem er einen Muslim mit Asperger-Syndrom spielt, der nach den Anschlägen vom 11. September 2001 zu einem Terrorverdächtigen wird. Er hoffe, dass der Film einen gewissen erzieherischen Effekt auf die Menschen haben werde, sagte Khan. Übertriebene Erwartungen an die Wirkung hat er aber nicht: «Seien wir ehrlich: Filme können die. Read More..

«Die Bielefeldverschwörung» startet im Kino

Harte Kerle, kluge Frauen, Bösewichte, Verfolgungsjagden und eine abstruse Verschwörungstheorie: Nein, nicht James Bond oder Indiana Jones sind hier gemeint, sondern ein Studentenfilm. Und der rote Teppich lag am Mittwoch nicht in Cannes oder Berlin, sondern in Bielefeld. «Die Bielefeldverschwörung» ist am Mittwoch ins Kino gekommen, vorerst allerdings nur in der betroffenen westfälischen Stadt. Von den ersten Reaktionen dürfte abhängen, ob die Macher von der Universität Bielefeld einen Verleih finden.Die Story: Eine geheimnisvolle Organisation hat Bielefeld unter ihrer Kontrolle. Die größenwahnsinnigen Bösewichte wollen eine furchtbare Waffe entwickeln und die Stadt droht das erste Opfer zu werden. Warum Bielefeld? Niemand würde eine so langweilige Stadt vermissen, sagt einer. Read More..

Von Buenos Aires bis «Nueva York»

Als die lateinamerikanische Literatur einst ihren Siegeszug in die Welt antrat, da war es der Zauber ferner Tropen, der die Leser in Europa und Nordamerika in seinen Bann schlug. Der Kolumbianer Gabriel García Márquez führte mit «Hundert Jahre Einsamkeit» das mythische Urwalddorf Macondo in die Weltliteratur ein. Mit ihm und seiner Generation ist der Begriff des «Magischen Realismus» verbunden.Jüngere Latino-Autoren haben damit nicht mehr viel im Sinn. Sie sagen «Basta» zum Magischen Realismus und widmen sich lieber der Wirklichkeit des 21. Jahrhunderts. 36 Kurzgeschichten hat die Hispanistin Michi Strausfeld jetzt in einer Anthologie zusammengestellt. «Schiffe aus Feuer» heißt der Band. Die 13 Autorinnen und 23 Autoren stammen aus 14 verschiedenen Ländern des spanischsprachigen. Read More..

Jessica Grant zeigt die fabelhafte Welt der Audrey Flowers

Jessica Grants Roman «Die erstaunlichen Talente der Audrey Flowers» ist kein Buch, das den Leser sofort in den Bann zieht. Im Gegenteil: Die ersten paar Seiten wirken beinahe konfus. Wer spricht da eigentlich, mit wem und worüber?Die Protagonistin Audrey Flowers lebt in ihrer ganz eigenen, wunderlichen Welt. Doch die Geduld fürs Weiterlesen lohnt sich, denn mit Audrey Flowers ist der kanadischen Autorin eine Romanfigur gelungen, die man mit jeder Seite mehr ins Herz schließt, die einen zum Lachen und mitunter auch zum Weinen bringen kann, und die einen auch nach der Lektüre für eine ganze Weile nicht loslassen will.Audrey Flowers lebt mit ihrer Schildkröte Winnifred in Amerika, als sie einen Anruf von ihrem Onkel Thoby erhält. «Es ist etwas Schlimmes passiert», sagt er. «Dein Vater. Read More..

«Forgetting Dad»: Im Clinch mit Vater und Vergangenheit

21. Mai 1990, Auffahrunfall vor einem Einkaufszentrum in Sacramento, Kalifornien. Der 45-jährige Richard Minnich erleidet leichte Prellungen, fährt aber nach wenigen Minuten weiter. Sieben Tage später wacht er neben einer Frau auf, die er glaubt, nie zuvor gesehen zu haben. Er erkennt sich selbst nicht mehr im Spiegel - Diagnose: Amnesie. In dem Dokumentarfilm «Forgetting Dad» rekonstruiert sein ältester Sohn Rick Minnich die Hintergründe und Folgen des Gedächtnisverlustes für sich und seine Familie. Was als persönliche, etwas larmoyante, Spurensuche beginnt, endet als fast spektakulärer Wirtschaftsthriller.Rick Minnich, in den USA geboren, lebt in Deutschland und hat Regie an der Hochschule für Film und Fernsehen Potsdam-Babelsberg studiert. 2006 beginnt er mit den Recherchen. Read More..