Nick Hornbys «A Long Way Down» kommt ins Kino

Nick Hornbys Roman «A Long Way Down» (2005), der die Geschichte von vier Menschen mit Selbstmordabsichten erzählt, kommt auf die Leinwand. «Variety» zufolge stehen Finola Dwyer und Amanda Posey, die zuvor den Oscar-Anwärter «An Education» produziert hatten, hinter dem Projekt. Jack Thorne soll Hornbys Besteller als Skript umschreiben. Hornby, der mit Posey verheiratet ist, hatte selbst das Drehbuch für «An Education» geliefert. Die schwarze Komödie «A Long Way Down» beginnt mit einem Treffen der vier Selbstmordkandidaten am Sylvesterabend auf dem Dach eines Hochhauses. Johnny Depp hatte schon die Filmrechte gekauft, bevor das Buch fertig war. Über die mögliche Besetzung des Streifens wurde zunächst nichts bekannt. Der Drehstart ist für das kommende Frühjahr geplant. Hornbys. Read More..

Russell Crowe wird zackig

In Down Under geht bei Belieben jetzt die Post mit Russell Crowe (46) ab. Wie die BBC auf ihrer Website meldet, widmet man dem gebürtigen Neuseeländer mit australischen Pass (seit 2006) nun eigene Briefmarken. Auf der einen ist der Hollywood-Star zu sehen, wie er - im «Robin Hood»-Kostüm - durch den Sherwood Forest streift, eine andere zeigt ihn beim Abschießen eines Pfeils. Ein Sprecher der australischen Post sagte, die anstehende Premiere des Abenteuerfilms «Robin Hood», in dem Crowe die Hauptrolle spielt, bei den Filmfestspielen in Cannes kommende Woche sei ein guter Anlass, den mit einem Oscar ausgezeichneten Schauspieler mit den Marken zu ehren.