[Web] Dating: Verbindlich war gestern? Verabreden 2.0

Verabreden ist Silber, Verplanen ist Gold: Kaum eine private Verabredung gelingt heutzutage nach einem einzigen Versuch. Das Staunen oder Jammern darüber ist zurzeit in Mode. Smartphone, Facebook und Co. scheinen feste Vereinbarungen zu einem Phänomen der Vergangenheit werden zu lassen. Die Manieren verändern sich. Das findet die «Generation Festnetz» gar nicht lustig, wie die Autorin Meike Winnemuth (49) kürzlich im «Süddeutsche Zeitung Magazin» beschrieb: «bestenfalls vage Zusagen, mehrfaches Umdisponieren, kurzfristige Absagen. Mal sehen. Ich melde mich. Lass uns telefonieren». Unhöflich sei es heute nur noch, sich gar nicht zu melden - oder aber unerreichbar zu sein, wenn jemand absagen will. Die Psychologin Gabrielle Rütschi aus Zürich schrieb schon 2008 das Buch. Read More..

[Web] Google: Ärger in Frankreich mit Datenabgreifen

Nach Deutschland bekommt Google <GOOG.NAS> <GGQ1.ETR> jetzt auch in Frankreich Ärger wegen des Abgreifens persönlicher Daten bei seinem Street-View-Projekt. Der Internetkonzern hatte neben den Fotos von Häusern auch systematisch die Wifi-Netze registriert und ungeschützt gesendete Daten auf einem Server in den USA gespeichert. Darunter können auch Passwörter und Kreditkartendaten sein. "Das ähnelt dem Abhören von Telefongesprächen", sagte Alex Türk, der Präsident der Datenschutzbehörde CNIL, laut dem Finanzblatt "La Tribune" (Freitag). "Google hat sehr wohl Passwörter für den Zugang zu E-Mail- Briefkästen gespeichert", erklärte das CNIL. "Google hat Teile der Inhalte elektronischer Botschaften aufgenommen." Das CNIL fordert von Google nun, alle gesammelten "Daten. Read More..

Presse:Post plant radikalen Umbau der Briefsparte

Die Deutsche Post <DPW.ETR> bereitet nach einem Magazinbericht das größte Sparprogramm in der Geschichte ihrer Briefsparte vor. Wie die "Wirtschaftswoche" unter Berufung auf Konzernkreisen berichtet, will das Unternehmen innerhalb eines Jahres eine Milliarde Euro einsparen. Das sei rund das Fünffache des bisher veranschlagten Betrags in Höhe von 180 Millionen Euro. Das Projekt mit dem Namen "One" solle noch im Spätsommer starten und sei kürzlich vor rund 50 Führungskräften vorgestellt worden.Die Deutsche Post wollte den Bericht am Samstag nicht kommentieren. Der Briefmarkt sei tendenziell rückläufig, unter anderem, weil immer mehr Mitteilungen per E-Mail versandt würden, sagte ein Postsprecher der dpa. Im Briefbereich müsse die Post deshalb jede Möglichkeit der Kosteneinsparung. Read More..

FBI ermittelt nach Datenpanne be iPad-Besitzern

Die Datenpanne, bei der E-Mail-Adressen von rund 114 000 amerikanischen iPad-Besitzern offen zugänglich waren, wird ein Fall für das FBI. Die US-Bundespolizei nahm Ermittlungen auf, wie Sprecher der «New York Times» und dem «Wall Street Journal» bestätigten.Eine Hacker-Gruppe hatte zuvor erklärt, sie sei durch eine Sicherheitslücke beim Telekom-Konzern AT&T relativ einfach an die Mail-Adressen von iPad-Nutzern mit einem Mobilfunk-Vertrag herangekommen. Brisant ist, dass darunter auch zahlreiche ranghohe US-Beamte waren, unter anderem aus dem Pentagon und dem Weißen Haus.AT&T hatte das Problem bestätigt und betont, dass die Lücke inzwischen geschlossen worden sei. Es seien keine weiteren Daten außer den E-Mail-Adressen einsehbar gewesen. Apple, der Hersteller des Tablet-Computers. Read More..

Neues Apple iPhone 4 ist schlanker, schöner und schneller

Dass Apple-Chef Steve Jobs am Montag ein neues iPhone-Modell vorstellen wird, gilt als sicher. Über den Rest wird wieder einmal bis zur letzten Minute spekuliert. So zeigte das Tech-Blog «Engadget» am Montag Bilder von einem berührungsempfindlichen Trackpad - eine Art elektronisches Mouse-Pad, das man aber mit Fingern statt mit einer Computer-Maus bedient. Wie immer gibt es keine Sicherheit, ob es sich um eine durchgesickerte Neuheit handelt oder um eine der vielen ausgeklügelten Fälschungen, die vor Apple-Präsentationen immer umhergehen.Jobs ist ein notorischer Geheimniskrämer. Diesmal wird es ihm jedoch etwas schwerer fallen, die Tech-Welt zu überraschen. Vor einigen Wochen kam einem angetrunkenen Apple-Programmierer ein hochgeheimer iPhone-Prototyp abhanden. Seitdem gehen alle. Read More..

Al und Tipper Gore trennen sich nach 40 Jahren Ehe

Der frühere US-Vizepräsident Al Gore (62) und seine Frau Tipper (61) trennen sich nach 40 Jahren Ehe. Das gaben sie in einer E-Mail an enge Freunde bekannt, wie eine Sprecherin der «Washington Post» bestätigte.«Nach vielen Überlegungen und Diskussionen geben wir heute bekannt, dass wir uns entschlossen haben uns zu trennen. Diese Entscheidung haben wir im beiderseitigem Einvernehmen nach langen Erwägungen getroffen», schreibt das Paar dort. Sie wollten keine weiteren Erklärungen abgeben und baten um Respekt für ihre Privatsphäre, heißt es.Das Paar hatte sich in der Schule kennengelernt und im Mai 1970 in Washington geheiratet. Sie haben vier erwachsene Kinder, Karenna, Kristin, Sarah und Albert, sowie drei Enkelkinder. Tipper Gore wurde als Mary Elizabeth Aitcheson geboren.Als. Read More..

[Tech] Hintergrund: Apples iPad: Das «Riesen-iPhone»

Der Tablet-Computer iPad sieht wie eine übergroße Version des Apple-Handys iPhone aus. Wie das iPhone wird das Gerät in der Größe einer DIN-A4-Seite über einen berührungsempfindlichen Bildschirm bedient.Apple liefert den rund 700 Gramm schweren Tafel-Computer mit einer Reihe von Programmen aus. Dazu gehören ein Webbrowser zum Surfen im Web, ein E-Mail-Programm sowie eine iPod-Anwendung, mit der man Musik und Videos abspielen kann.Insgesamt gibt es sechs Versionen, die man in zwei Gruppen aufteilen kann: Die einen können nur über WLAN mit dem Internet verbunden werden, die anderen auch über 3G-Mobilfunk (UMTS). Die Geräte unterscheiden sich dann noch nach der Speicherkapazität. Die Preise gehen von 499 bis 799 Euro.Mit dem iPad können von Beginn die meisten der rund 150 000 Anwendungen. Read More..

ROUNDUP: Facebook vereinfacht Datenschutz-Kontrolle

Nach anhaltender Kritik an seiner Datenschutz- Politik will das Online-Netzwerk Facebook den Nutzern mehr Kontrolle über ihre persönlichen Informationen geben. Sie sollen einfacher und genauer einstellen können, wer ihr Profil sowie Inhalte wie Fotos, Videos und Statusmeldungen sehen kann. Die Umsetzung beginne sofort, dauere aber einige Tage, kündigte das Unternehmen am Mittwoch im kalifornischen Palo Alto an.Facebook vereinfacht die bislang unübersichtlichen Kontrollen. Änderungen sollen künftig mit wenigen Klicks möglich sein. Die Sichtbarkeit bereits veröffentlichter Informationen wie Fotos können Nutzer auf einen Schlag einschränken. "Das ist eine ziemlich große Überarbeitung des Systems", betonte Firmenchef Mark Zuckerberg. Das Unternehmen versprach zudem, die Einstellungen. Read More..

Moers Festival mit Besucherrekord

Sex mit Seegras, Töne aus der Grube und eine kreative Kreuzung aus Affe und Esel. Das 39. Moers Festival für improvisierte Musik bot über Pfingsten wieder viel Neues und Sonderbares aus der Welt der schrägen Töne und Künstler. Die Resonanz war noch nie so stark wie in diesem Jahr. Mit rund 14 000 Zuhörern gab es einen Besucherrekord, teilte der künstlerische Leiter Reiner Michalke in der Stadt am Niederrhein mit.In naher Zukunft wird diese Zahl nicht mehr übertroffen werden können, weil die Anzahl der Festivaltage angesichts finanzieller Engpässe von vier auf drei reduziert wird. «Das ist sehr schade. Ich könnte auch eine gute Woche Programm machen», sagte Michalke. «Es ist ein Kompromiss, mit dem ich leben kann, so lange der inhaltliche Kern nicht beschädigt wird.»Am Pfingstmontag. Read More..

[Tech] Apple: Steve Jobs präsentiert Neuheiten am 7. Juni

Die nächste Runde im aufgeheizten Konkurrenzkampf zwischen Apple <AAPL.NAS> <APC.ETR> und Google <GOOG.NAS> <GGQ1.ETR> kommt spätestens in zwei Wochen. Apple-Chef Steve Jobs werde am 7. Juni das Entwicklertreffen WWDC in San Francisco mit einer Präsentation eröffnen, kündigte der US-Konzern am Montag an. Das Unternehmen hält sich wie immer mit Ankündigungen zurück, doch Beobachter rechnen fest mit einem neuen iPhone-Modell - allein schon nachdem ein Apple-Entwickler vor einigen Wochen einen hochgeheimen Prototypen des Handys in einer kalifornischen Bier-Bar verlor. Steve Jobs selbst versprach laut einem US-Medienbericht: "Sie werden nicht enttäuscht sein." Der Apple-Chef habe wieder einmal eine Fan-Email beantwortet, berichtete das Tech-Blog "MacRumors" am. Read More..