Blumen für Polke – Feldmann-Retro in Düsseldorf

In dem ab Samstag (bis 22. August) präsentierten Überblick über rund 40 Schaffensjahre entpuppt sich Hans-Peter Feldmann mit seinen Installationen aus Alltagsgegenständen oder Collagen eigener und gefundener Fotos als listiger «Eulenspiegel» der Kunstszene.Ein Strauß fahlbunter Wicken in trüber Glasvase auf einem Museumssockel, daneben ein Stuhl in zweifelhaftem Bauernhaus-Stil: «1941-2010 Sigmar Polke» verkündet die Beschriftung. Den Erinnerungsort an den gerade gestorbenen Künstlerkollegen Polke hat Hans-Peter Feldmann direkt an den Eingang seiner großen Retrospektive in der Düsseldorfer Kunsthalle platziert. Oftmals halten sich in Feldmanns kuriosen Arrangements, wie beim letzten Gruß an Polke, Humor und Horror subtil die Waage. Eine sensible Portion Hintersinn machte die. Read More..

Katharina Hacker legt nach

Gerade mal vor einem halben Jahr ist das erste Buch von Katharina Hackers neuem «Romanprojekt» erschienen. Nun ist das zweite bereits zu haben: «Die Erdbeeren von Antons Mutter» hat allerdings der S. Fischer Verlag herausgegeben, nachdem sich die in Berlin lebende Autorin vom Suhrkamp Verlag getrennt hat. Katharina Hacker schreibt die Geschichte aus «Alix, Anton und die anderen» nicht einfach weiter, greift aber auf Figuren zurück, die den Lesern schon vertraut sind. Wieder geht es um das schwierige Verhältnis von Eltern und Kindern, diesmal aber auch ums Altwerden, sich fremd werden und die Angst vor dem Vergessen.Hacker erzählt davon überzeugend und auch mit viel Einfühlungsvermögen. Anton kennen die Leser schon aus dem ersten Buch, an dessen Ende er sich in Lydia verliebt. Diesen. Read More..