Gesellschaftskomödie «Easy Virtue»

England in den 1920er Jahren: Als Familie Whittaker von der Heirat ihres Sprosses John (Ben Barnes) erfährt, ist sie gar nicht begeistert. Besonders Johns konservative und neurotische Mutter (Kristin Scott Thomas) passt die junge Amerikanerin Larita (Jessica Biel) nicht ins Konzept.Mit allen Mitteln versucht sie die Beziehung der Jungvermählten zu zerstören. Regie in dieser bissigen Gesellschaftskomödie, basierend auf einem Theaterstück von Noel Coward, führte Stephan Elliott («Priscilla - Königin der Wüste»). Die Verfilmung glänzt mit ihrer Starbesetzung. (Easy Virtue - Eine unmoralische Ehefrau, Großbritannien 2008, 96 Min., FSK ab 6, von Stephan Elliott, mit Jessica Biel, Colin Firth, Kristin Scott Thomas) www.easy-virtue.de

Exzentriker Sebastian Horsley gestorben

Der exzentrische Londoner Schriftsteller und Künstler Sebastian Horsley ist tot. Er starb wahrscheinlich an einer Überdosis Heroin, teilte der Blumenbar Verlag in Berlin mit. Horsley wurde 47 Jahre alt. Der Exzentriker wurde durch provokante Kunstaktionen bekannt. Für eine Performance ließ er sich auf den Philippinen freiwillig ans Kreuz nageln und dabei filmen.Auf Deutsch erschienen seine Memoiren «Dandy in der Unterwelt». In seinen Werken schilderte Horsley seine Drogen- und Sexsucht, seine kaputte Familie und seinen Umgang mit Prostituierten. Erst vor wenigen Tagen wurde eine Theaterfassung von «Dandy in der Unterwelt» im Soho Theater in London uraufgeführt. Horsley wurde vermutlich von seiner Freundin am vergangenen Donnerstag (17. Juni) leblos in seiner Wohnung in Soho gefunden.

Michael Jackson eröffnet elfte «Legenden»-Staffel

Michael Jackson, der King of Pop, konnte anders sein: Locker, offen, nie um eine Alberei verlegen. So hat ihn oft auf seiner Luxus-Ranch «Neverland» sein ehemaliger Manager Dieter Wiesner erlebt, wenn er dort mit seiner ganzen Familie zu Gast war.Und diesen Jackson vermisst er ein wenig in Michael Wechs Film, mit dem die ARD an diesem Montag (21 Uhr), nur vier Tage vor dem ersten Todestag des Superstars, ihre neue und nun schon elfte Staffel der «Legenden»-Reihe eröffnet.Auch Jacksons angeblichen Todestrieb findet er zu kräftig akzentuiert: «Ich glaube nicht, dass Jackson je den Wunsch hatte, sich umzubringen. Und er hatte auch keine Angst vorm Alter. Im Gegenteil, dafür plante er viele neue Dinge, Filme, Videos. Er zeichnete brillante Cartoons, malte sehr gut.» Doch wie einen Menschen. Read More..

Musiker Adel Tawil wünscht sich große Familie – akut ist das Thema Nachwuchs aber nicht

Musiker Adel Tawil will jede Menge Nachwuchs. «Ich wollte immer eine Bill-Cosby-Familie haben. Die Sendung fand ich toll. Das heißt für mich: so viele Kinder, wie die Frau mitmacht», sagte der 31-Jährige der «Neuen Osnabrücker Zeitung» (Samstagausgabe). Akut sei das Thema Nachwuchs aber nicht. «Zurzeit herrscht für eine Familie zu viel Alarm», erklärte der mit der Schauspielerin Jasmin Weber liierte Sänger. Mit seiner musikalischen Partnerin Annette Humpe geht Tawil im Sommer auf eine Open-Air-Tour. Start ist am 15. Juli im bayerischen Straubing. ddp

Schauspieler John Goodman speckt ab

Los Angeles (dpa) - John Goodman (57), der durch schwergewichtige Auftritte in der TV-Sitcom «Roseanne» und in Filmen wie «The Big Lebowski oder «Die Flintstones - Die Familie Feuerstein» bekannt wurde, hat ordentlich abgespeckt. Goodman gab im Gespräch mit dem US-Talkshowmoderator David Letterman preis, dass er zeitweise um die 180 Kilogramm wog. Er habe häufig abgenommen, sei dann aber immer wieder durchs Biertrinken rückfällig geworden. Mit Hilfe gesunder Ernährung fühle er sich jetzt so, «als wenn man das Gas aus einem Ballon lässt». Er würde viel Sport machen und sich nun vornehmen, für den Rest seines Lebens auf sein Gewicht zu achten. 2007 hatte sich Goodman kurz in einer Entzugsklinik behandeln lassen. Später räumte er ein, dass er jahrelang Alkoholiker gewesen sei.

München zeigt Fotografie und Videokunst aus Israel

Fotos von küssenden Großeltern oder von den Eltern am Esstisch werden eigentlich eher im Familien-Album vermutet. Das Jüdische Museum in München stellt sie aber in den Mittelpunkt seiner neuen Ausstellung «Family Files - Zeitgenössische Fotografie und Videokunst aus Israel».Gezeigt werden Fotografien und Videos von 16 israelischen Künstlern - darunter auch das beeindruckende Porträt dreier Schwestern, die ihre Unterarme in die Kamera halten. Darauf sind Nummern aus dem Konzentrationslager Auschwitz zu sehen, die die Reihenfolge zeigen, in der sie dort eingesperrt wurden. Die Künstlerin Vardi Kahana fotografierte dafür ihre Mutter und ihre beiden Tanten.«Die eigene Familie ist bei vielen Künstlern in den Mittelpunkt ihrer Bildbetrachtung gerückt», sagte Museumsdirektor Bernhard. Read More..

Studie bemängelt Klischees im Kinderfernsehen

In Zeichentrickfilmen sind die meisten Familien wohlhabend, alle Kinder schlau und die Mädchen auch noch schön - und vor allem schlank. «Das Kinderfernsehen ist mit Stereotypen und Klischees überladen», warnt die Medienpädagogin Maya Götz.Als Leiterin des Fernsehfestivals «Prix Jeunesse», das in diesen Tagen in München stattfindet, setzt sie sich für Qualität im Kinderfernsehen ein.Diese Klischees setzten die Kleinen zunehmend unter Druck, sagte Götz der Nachrichtenagentur dpa. «Zwei von drei Mädchenfiguren im Fernsehen sind dünner als Barbie - und selbst ihre Figur könnte eine normale Frau nur haben, wenn man ihr eine Rippe entfernt.»Wie aus der Studie «The global girl's body» (Der Körper des globalen Mädchens) hervorgeht, für die 2008 die Körper von 102 Zeichentrick-Figuren. Read More..

«Forgetting Dad»: Im Clinch mit Vater und Vergangenheit

21. Mai 1990, Auffahrunfall vor einem Einkaufszentrum in Sacramento, Kalifornien. Der 45-jährige Richard Minnich erleidet leichte Prellungen, fährt aber nach wenigen Minuten weiter. Sieben Tage später wacht er neben einer Frau auf, die er glaubt, nie zuvor gesehen zu haben. Er erkennt sich selbst nicht mehr im Spiegel - Diagnose: Amnesie. In dem Dokumentarfilm «Forgetting Dad» rekonstruiert sein ältester Sohn Rick Minnich die Hintergründe und Folgen des Gedächtnisverlustes für sich und seine Familie. Was als persönliche, etwas larmoyante, Spurensuche beginnt, endet als fast spektakulärer Wirtschaftsthriller.Rick Minnich, in den USA geboren, lebt in Deutschland und hat Regie an der Hochschule für Film und Fernsehen Potsdam-Babelsberg studiert. 2006 beginnt er mit den Recherchen. Read More..

Schluss mit Babys: Heidi Klum will keine Kinder mehr

Los Angeles (ddp). Topmodel Heidi Klum hat ihre Familienplanung abgeschlossen. «Wie man sieht, liebe ich es, eine große Familie zu haben», sagte die 36-Jährige der US-Promiseite «E! Online». Vier Kinder seien aber genug. Ihre Familie sei vollständig, sagte Klum. Sie hatte im Oktober vergangenen Jahres Töchterchen Lou zur Welt gebracht. An neuen Projekten mangelt es der Geschäftsfrau dennoch offenbar nicht. Dem Bericht zufolge entwickelt sie gemeinsam mit Ehemann und Sänger Seal die Realityshow «Love's Divine» («Liebe ist göttlich»). Darin wollen Klum und Seal durch die USA reisen und Paaren Beziehungstipps geben. ddp

[TV] Familien-Mensch: Schauspielerin Janine Kunze ist am liebsten zuhause bei den Kindern

Schauspielerin Janine Kunze setzt auf Organisation, um Beruf und Familie unter einen Hut zu bekommen. Mit ihrem Mann habe sie «die Vereinbarung, dass wir nie länger als vier Nächte getrennt sind, fünf ist das absolute Maximum», sagte die 36-Jährige der Nachrichtenagentur ddp. Wann immer es gehe, reise die Familie mit ihr oder besuche sie am Filmset, sagte die dreifache Mutter. Wenn sie drehe, kümmerten sich ein Kindermädchen und ihr Mann um den Nachwuchs, «er kann zum Glück von Zuhause arbeiten». In ihrer freien Zeit kümmere sie sich ausschließlich um ihre Kinder, sagte Kunze. «Man darf sich da nichts vormachen: Wenn man einen Film dreht, dann arbeitet man 12 bis 14 Stunden, da hat man für die Kinder nicht so viel Zeit. Das holen wir dann in der freien. Read More..