[Web] Gauck-Unterstützer: online top, offline ein Flop

Im Internet ist der Kampf um Schloss Bellevue bereits entschieden. Der Sieger heißt Joachim Gauck. Mehr als 32 000 Facebook-Nutzer unterstützen den Kandidaten von SPD und Grünen für das Amt des Bundespräsidenten.Das sind zehnmal so viele Anhänger wie für Christian Wulff, der von Union und FDP ins Rennen geschickt wird. Dessen Facebook-Profil ist bisher nur gut 3200-mal verlinkt. Doch im wirklichen Leben sehen die Kräfteverhältnisse ganz anders aus, und das gilt nicht nur für die Verteilung der Stimmen in der Bundesversammlung.München am Donnerstagabend: Ein paar Dutzend Anhänger von Joachim Gauck haben sich in der Innenstadt am Stachus eingefunden. Sie wollen die Unterstützungswelle aus dem Internet ins echte Leben überschwappen lassen. So recht will das aber nicht gelingen -. Read More..

[Musik] [TV] Bundesverdienstkreuz für Lena Meyer-Landrut und Stefan Raab?

Nach dem deutschen Sieg beim Grand Prix in Oslo haben Politiker von CDU und FDP das Bundesverdienstkreuz für Lena Meyer-Landrut und Stefan Raab gefordert. Der Vorsitzende der Jungen Union (JU), Philipp Missfelder, sagte der "Bild-Zeitung" (Montagausgabe): "Stefan Raab und Lena haben zusammen den Grand Prix gerettet und Deutschland einzigartig präsentiert. Ich schlage dem Herrn Bundespräsidenten deshalb beide für das Bundesverdienstkreuz vor." CDU-Medienexperte Marco Wanderwitz sagte der "Bild-Zeitung", beide hätten in Europa beeindruckt und sollten deshalb das Verdienstkreuz erhalten. FDP-Medienexperte Burkhardt Müller-Sönsken: "Lena hat mit ihrem Song in wenigen Minuten alle fasziniert. Sie hat es absolut verdient, das Bundesverdienstkreuz zu erhalten." blogtainment/maa/dts . Read More..

GESAMT-ROUNDUP: Berlin billigt Griechen-Kredite – Streiks in Athen

Die Bundesregierung hat die Milliarden-Hilfen für Griechenland auf den Weg gebracht. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sieht damit den Euro als Ganzes gesichert. Deutschlands Anteil am dreijährigen Rettungspaket liegt bei bis zu 22,4 Milliarden Euro. Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) glaubt, dass die Krisenhilfe die Steuerzahler am Ende nichts kosten wird.In Athen kündigten griechische Gewerkschaften am Montag neue Streiks gegen das Sparpaket an. Die Europäische Zentralbank (EZB) lockerte für die Rettung Griechenlands ihre strengen Spielregeln.Die Koalitionsfraktionen von Union und FDP stimmten am Abend bei Sondersitzungen dem Gesetzentwurf für den deutschen Anteil an dem Paket zu. Nach Angaben von Unions-Fraktionschef Volker Kauder gab es in seiner Fraktion acht Nein-Stimmen. Read More..

Schauspielerin und Autorin Asli Bayram: Dialog mit Kindern und Jugendlichen suchen für Landespräventionsrats Hessen

Die Schauspielerin und Autorin Asli Bayram soll künftig die Arbeit des Landespräventionsrats Hessen unterstützen. Die 29-Jährige sei aufgrund ihres persönlichen Werdegangs als Botschafterin der Institution besonders geeignet, sagte Justizminister Jörg-Uwe Hahn (FDP) am Montag in Wiesbaden. Bayram war als 12-jähriges Mädchen Zeugin des tödlichen Übergriffs eines Rechstradikalen auf ihren Vater an der Wohnungstür der Familie in Darmstadt geworden und setzt sich seitdem gegen Gewalt ein. «Ich unterstütze sehr gerne jede Anstrengung gegen Gewalt, um eine Vielzahl von Menschen quer durch alle Altersgruppen und soziale Schichten zu erreichen und zu sensibilisieren», sagte Bayram, die vor allem an Schulen und caritativen Veranstaltungen den Dialog mit Kindern und Jugendlichen suchen. Read More..

Ex-Bundeskanzler Schmidt soll als Zeuge im Gorleben-Untersuchungsausschuss aussagen

Ex-Bundeskanzler Helmut Schmidt (SPD) soll einem «Spiegel»-Bericht zufolge nach dem Willen von CDU und FDP als Zeuge im Gorleben-Untersuchungsausschuss des Bundestags vernommen werden. Das Gremium soll klären, ob Gorleben während der schwarz-gelben Kohl-Regierung 1983 aufgrund wissenschaftlicher Erkenntnisse oder politischer Einflussnahme als mögliches Atommüll-Endlager ausgewählt wurde. Eine Begründung, warum der 91-Jährige vor den Ausschuss zitiert werden soll, blieben die Regierungsfraktionen in ihrem Antrag schuldig, schreibt das Nachrichtenmagazin. Schmidt führte bis 1982 eine sozialliberale Koalition. Der Gorleben-Ausschuss wird diese Woche über die vorliegenden Beweismittelanträge beraten und abstimmen. Die Opposition fordert in 84 Anträgen bislang ausschließlich Unterlagen. Read More..

Rüge an die ARD: FDP ist sauer auf „das Erste“ wegen «Lindenstraße»-Lästerei=

Die FDP ist nach einem Bericht der «Bild»-Zeitung (Dienstagausgabe) verärgert über die ARD und ihre wöchentliche Serie «Lindenstraße». Der medienpolitische Sprecher der Liberalen, Burkhardt Müller-Sönksen, kritisierte in der Zeitung Lästereien eines Schauspielers in der «Lindenstraße»-Folge vom vergangenen Sonntag (31. Januar 2010) und warf der ARD Parteinahme vor. «Der öffentlich-rechtliche Rundfunk hat überparteilich zu sein - gerade in Unterhaltungssendungen», sagte Müller-Sönksen. «Ich wage zu bezweifeln, ob sich die ARD mit einer solchen einseitigen Parteinahme einen Gefallen tut.» In der Folge am vergangenen Sonntag hatte ein Schauspieler gesagt: «Die Politik hilft uns auch nicht. Unsere Super-FDP: Die steckt's den Hoteliers und den Ärzten hinten und vorne. Read More..

Rüge an die ARD: FDP ist sauer auf "das Erste" wegen «Lindenstraße»-Lästerei=

Die FDP ist nach einem Bericht der «Bild»-Zeitung (Dienstagausgabe) verärgert über die ARD und ihre wöchentliche Serie «Lindenstraße». Der medienpolitische Sprecher der Liberalen, Burkhardt Müller-Sönksen, kritisierte in der Zeitung Lästereien eines Schauspielers in der «Lindenstraße»-Folge vom vergangenen Sonntag (31. Januar 2010) und warf der ARD Parteinahme vor. «Der öffentlich-rechtliche Rundfunk hat überparteilich zu sein - gerade in Unterhaltungssendungen», sagte Müller-Sönksen. «Ich wage zu bezweifeln, ob sich die ARD mit einer solchen einseitigen Parteinahme einen Gefallen tut.» In der Folge am vergangenen Sonntag hatte ein Schauspieler gesagt: «Die Politik hilft uns auch nicht. Unsere Super-FDP: Die steckt's den Hoteliers und den Ärzten hinten und vorne rein.. Read More..