Kirche: Papst setzte Bischof Mixa unter Druck – so das Magazin „Focus“

Papst Benedikt XVI. selbst hat die deutschen Erzbischöfe Robert Zollitsch und Reinhard Marx im April angewiesen, den damaligen Augsburger Bischof Walter Mixa zu einer Auszeit zu bewegen. Nach Informationen des Nachrichtenmagazins «Focus» hatte der Papst zunächst seinen Apostolischen Nuntius in Deutschland mit dieser Aufgabe betraut. Als Mixa jedoch nicht reagierte, sandte der Pontifex vier Tage später den Münchner und den Freiburger Erzbischof zu Mixa, woraufhin dieser seinen Rücktritt erklärte. Der Papst schaltete sich «Focus» zufolge erneut ein, als Missbrauchsvorwürfe gegen Mixa laut wurden und dieser zudem seinen Rücktritt widerrief. Benedikt zitierte Marx und Zollitsch nach Rom und veranlasste sie, Mixa in die Schranken zu weisen. Mixa habe seine Amtsbrüder. Read More..

Ausbau des Bayreuther Festspielhauses gestoppt

Wegen eines Streits um die Kosten ist der Ausbau des Bayreuther Festspielhauses nach Medienberichten vorerst gestoppt worden. Der Bauantrag sei zwar inzwischen gestellt, das Projekt ruhe aber, berichtete das Nachrichtenmagazin «Focus» unter Berufung auf den federführenden Architekten Bernd Werner. Bei dem Streit gehe es um Baukosten von rund zehn Millionen Euro. Der im Stiftungsrat der Bayreuther Festspiele vertretene Freistaat Bayern geht dem Bericht zufolge davon aus, dass die Kosten für die baulichen Erweiterungen die «Freunde von Bayreuth» übernehmen.Dieser Einschätzung habe jedoch der Vorsitzende des Mäzenaten- Vereins Georg von Waldenfels widersprochen, berichtet das Blatt. «Da gibt es keinen Automatismus», zitiert «Focus» von Waldenfels. Zudem gebe es juristischen Ärger. Read More..

Baumängel an der Elbphilharmonie

An der neuen Hamburger Elbphilharmonie direkt am Fluss sind verschiedene Baumängel aufgetreten. Ein Sprecher der Realisierungsgesellschaft ReGe bestätigte am Sonntag einen Bericht des Magazins «Focus», nach dem durch die Bauarbeiten Schäden an der Fassade des alten Kaispeichers A entstanden seien.Zudem habe der Generalunternehmer Hochtief die Betonrippen für den großen Konzertsaal zu tief gelegt, einzelne Federpakete schief eingebaut und Hohlräume in den Betonwänden der Außenschale gelassen.«Das sind schwerwiegende Mängel, die allerdings behebbar sind», sagte der Sprecher. «Hochtief hat schlecht gebaut.» Es sei allerdings erfreulich, dass der Baukonzern laut «Focus» erklärt habe, alle Punkte eines Prüfberichts der Architekten Herzog & de Meuron abzuarbeiten und in einem. Read More..

Damien Hirst steht auf Berlin

Der britische Künstler Damien Hirst ist sehr angetan von Berlin. «Die Kunstszene rockt hier», sagte der 44-Jährige dem Nachrichtenmagazin «Focus». Als er 1993 als Stipendiat nach Berlin gekommen sei, habe er die Stimmung noch als «etwas mau» empfunden. Aber sein ältester Sohn sei in der deutschen Hauptstadt gezeugt worden, «das hat mein Leben verändert», sagte er. Hirst ist einer der meistgefeierten und auch umstrittensten Künstler der Gegenwart. Zurzeit zeigen Hirst und sein US-Kollege Michael Joo in der Galerie Haunch of Venison nahe dem Berliner Hauptbahnhof ihre Werke. www.haunchofvenison.com