Nussbaum-Haus prüft Exponate auf Fälschungen

Nach dem Fund eines gefälschten Gemäldes will das Nussbaum-Haus in Osnabrück weitere Exponate auf ihre Echtheit untersuchen lassen. «Bei Einzelnen soll noch mal geprüft werden», sagte Stadtsprecher Sven Jürgensen am Donnerstag und bestätigte einen Bericht der «Neuen Osnabrücker Zeitung». Es ginge aber wohl nur um eine Hand voll der insgesamt 180 Werke. Seit Mittwoch muss sich vor dem Berliner Landgericht eine Fälscherbande verantworten. Sie soll unter anderem das Gemälde «Stillleben mit Puppe und Pampelmuse» für 200 000 Euro an die Nussbaum-Foundation verkauft haben.«Es muss nicht die gesamte Sammlung geprüft werden, dafür gibt es keinen Anlass. Viele Bilder sind über jeden Zweifel erhaben», sagte Jürgensen. Das angeblich 1943 entstandene Bild des 1944 in Auschwitz ermordeten. Read More..

Bundesrepublik gibt NS-Raubkunst zurück

Die Bundesrepublik hat mehrere unter NS-Druck verkaufte Kunstwerke an die Erben ihrer einstigen Besitzer zurückgegeben. So erhalten die Nachfahren des Frankfurter Sammler-Ehepaars Martin und Florence Flersheim Gemälde von Hans Thoma, Wilhelm Trübner, Carl Spitzweg und Fritz von Uhde zurück. Sie waren von Florence Flersheim 1938 verkauft worden und befanden sich bisher in deutschen Museen, wie das Bundesamt für zentrale Dienste und offene Vermögensfragen in Berlin mitteilte.Auch mehrere Gemälde aus dem Besitz des ungarischen Barons András Herzog gehen zurück an seine Enkelinnen. Dabei handelt es sich um das Bild eines unbekannten Meisters um 1500, eine Schnupftabakdose aus dem 18. Jahrhundert und ein Gemälde von Georg Pencz, die bisher alle als Leihgaben in Museen waren. Herzog hatte. Read More..

Neo Rauch schenkt Leipziger Museum ein Gemälde

Der Maler Neo Rauch (50) hat dem Museum der bildenden Künste in seiner Heimatstadt Leipzig ein großformatiges Gemälde geschenkt. «Es ist ein ganz großer Tag für uns», sagte Museumsdirektor Hans-Werner Schmidt am Freitag bei der Übergabe des Werkes «Unter Feuer» (2010). Bisher besaß das Museum nur ein Gemälde Rauchs und einige seiner grafischen Arbeiten. Das neue Gemälde ist 2,50 mal 3 Meter groß und hängt in der laufenden Rauch-Retrospektive im Bildermuseum, zu der bislang knapp 40 000 Besucher kamen.«In der Stadt, in der er studiert hat und in der er die meiste Zeit im Wach- und Schlafzustand verbringt, müssen Arbeiten im Museum sein!», sagte Rauchs Galerist Judy Lybke und kündigte weitere Dauerleihgaben an. Für ein Gemälde verlangt der Künstler sonst mehrere hunderttausend. Read More..

Dieb wollte gestohlene Bilder verkaufen

Die Kunstwerke sind wieder da, doch der Täter ist weiter auf freiem Fuß: Knapp zwei Tage nach einem rätselhaften Kunstraub im Nürnberger Kunsthaus sind die beiden gestohlenen Werke des Künstlers Gerhard Wendland (1910-1986) wieder aufgetaucht.Der Dieb habe das Gemälde und die Lithographie einem Galeristen in Nürnberg zum Kauf angeboten, meldete die Kriminalpolizei. Dieser habe umgehend die Polizei verständigt. Die Bilder konnten zwar sicher gestellt werden, doch der Täter war am Mittwoch noch nicht gefasst.Wie der Dieb es geschafft hatte, trotz Wachpersonal, Alarmanlage und Videoüberwachung die Werke zu stehlen, war weiterhin unklar. Man habe im Kunsthaus keinerlei Schäden, die auf einen Einbruch hindeuten, festgestellt, sagte Polizeisprecher Robert Sandmann.Unerklärlich war der. Read More..

Schon wieder Kunst-Raub – nun bei Kate Moss: Diebe stehlen drei Gemälde aus Wohnung von Super-Model

Dem britischen Supermodel Kate Moss wurden gestern drei wertvolle Gemälde gestohlen. Medienberichten zufolge handelt es sich dabei unter anderem um ein 80.000 Pfund teures Werk des britischen Streetwork-Künstlers Banksy. Die Täter waren offenbar in der Nacht in die Wohnung des Models in London eingedrungen. Die 36-Jährige selbst sowie ihr Partner Jamie Hince und ihre Mutter hatten sich möglicherweise während des Diebstahls in der Wohnung befunden. Wie die britische Ermittlungsbehörde Scotland Yard mitteilte, sei bereits ein 24-jähriger Tatverdächtiger verhaftet worden. Die Untersuchungen dauern aber noch an. tf/dts

[Oops] Kunst-Raub in Paris – 5 Gemälde von Picasso und Matisse aus Museum geklaut

n Paris sind heute Morgen fünf Gemälde, darunter Werke von Pablo Picasso und Henri Matisse, aus dem Staatlichen Museum der modernen Kunst gestohlen worden. Wie die Pariser Polizei mitteilte, wurde der Einbruch gegen 6:50 Uhr bemerkt. Die Bilder, neben Picasso und Matisse auch Werke von Georges Braque, Amedeo Modigliani und Fernand Léger, haben einen Gesamtwert von mehreren Millionen Euro. Die Ermittlungen der Polizei dauern an. blogtainment/maa/dts ___________________________________ Noch mehr Blogtainment gefällig? Begeistert von diesem Artikel? Na denn: Folgt Blogtainment.de bei Twitter!

Gemäldesammlungen geben Nazi-Raubkunst zurück

Die Bayerischen Staatsgemäldesammlungen geben erneut Nazi-Raubkunst an den rechtmäßigen Besitzer zurück. Vier Gemälde sollen der Tochter des jüdischen Kunsthistorikers August Liebmann Mayer übergeben werden, der im März 1944 in Auschwitz ermordet wurde. Das teilten die Staatsgemäldesammlungen in München mit. Mayers Besitz - darunter eine wertvolle Bibliothek und eine Kunstsammlung - hatten die Nazis beschlagnahmt.Bei den vier jetzt zurückgegebenen Gemälden handelt es sich um ein Damenbildnis von Wilhelm Thöny, eine Mariendarstellung von Cristoforo de' Moretti, eine kölnische Aposteldarstellung und eine Christusdarstellung aus dem 19. Jahrhundert. Die Gemälde werden an einen Rechtsanwalt gegeben, der Mayers in Los Angeles lebende Tochter vertritt.

Holland ehrt Vermeer-Fälscher Han van Meegeren

Er war fast so gut wie Jan Vermeer selbst, zugleich dreist und kaltblütig. Kein anderer hat den weltberühmten Barockmeister aus Delft besser gefälscht als Han van Meegeren (1889- 1947). Aufgeflogen ist der Schwindel nur, weil er am Ende gar den Reichsfeldmarschall Hermann Göring übers Ohr haute. Jetzt ehren die Holländer das Können ihres größten Fälschergenies mit einer Ausstellung seiner nachempfunden Kunstwerke.Bis Mitte August zeigt das Museum Boijmans Van Beunigen in Rotterdam «Die falschen Vermeers von van Meegeren». «Seine Technik ist bis heute einzigartig», loben die Ausstellungsmacher. Mit der Schau nehmen sie auch ihr eigenes Haus auf die Schippe: Ein Foto von 1938 zeigt den stolzen Direktor Dirk Hannema vor dem vermeintlichen Vermeer-Gemälde «Christus und die Jünger. Read More..

Ernüchternde Ergebnisse bei Sotheby’s

Keine Preisexplosion bei Sotheby's: Nur leicht über dem Schätzpreis konnte das Modigliani-Gemälde «Jeanne Hébuterne au Collier» aus dem Jahr 1916/1917 am Mittwochabend (Ortszeit) in der Auktion «Impressionistische und Moderne Kunst» in New York verkauft werden. Für 12,25 Millionen Dollar (9,4 Millionen Euro) wurde das Bild einem Telefonbieter zugeschlagen. Der Schätzpreis lag bei 8 bis 12 Millionen Dollar, das Mindestgebot bei 6,5 Millionen. Geboten wurde in Schritten von einer viertel Million. Mit Aufgeld muss der Käufer 13,8 Millionen Dollar zahlen.Am Tag zuvor hatte der Picasso «Nackte, grüne Blätter und Büste» beim Konkurrenzhaus Christie's 106,5 Millionen Dollar erbracht. Das ist der höchste Auktionspreis, der jemals für ein Kunstwerk erzielt wurde.Die mit Spannung erwartete. Read More..

Ernüchternde Ergebnisse bei Sotheby’s

Keine Preisexplosion bei Sotheby's: Nur leicht über dem Schätzpreis konnte das Modigliani-Gemälde «Jeanne Hébuterne au Collier» aus dem Jahr 1916/1917 am Mittwochabend (Ortszeit) in der Auktion «Impressionistische und Moderne Kunst» in New York verkauft werden. Für 12,25 Millionen Dollar (9,4 Millionen Euro) wurde das Bild einem Telefonbieter zugeschlagen. Der Schätzpreis lag bei 8 bis 12 Millionen Dollar, das Mindestgebot bei 6,5 Millionen. Geboten wurde in Schritten von einer viertel Million. Mit Aufgeld muss der Käufer 13,8 Millionen Dollar zahlen.Am Tag zuvor hatte der Picasso «Nackte, grüne Blätter und Büste» beim Konkurrenzhaus Christie's 106,5 Millionen Dollar erbracht. Das ist der höchste Auktionspreis, der jemals für ein Kunstwerk erzielt wurde.Die mit Spannung erwartete. Read More..