40 000 Besucher bei Händel-Festspielen in Halle

Mit der berühmten «Feuerwerksmusik» und echtem Feuerwerk sind die Händel-Festspiele in Halle zu Ende gegangen. Die Veranstalter zogen eine positive Bilanz. Zu den 130 Veranstaltungen in der Geburtsstadt des Barockkomponisten Georg Friedrich Händel (1685- 1759) in Sachsen-Anhalt kamen mehr als 40 000 Gäste. 83 Prozent der Tickets seien verkauft wordenen, teilte Intendant Clemens Birnbaum zum Abschluss des elftägigen Festivals mit. Zu den Höhepunkten bei den Festspielen im kommenden Jahr (2. bis 12. Juni) soll die Inszenierung des Händel-Musikdramas «Ottone, Re die Germania» (Otto, König von Deutschland) gehören.«Mit einer ausgewogenen Mischung aus bewährten, hochkarätigen Programmangeboten und neuen Aufführungsformen ist es uns im Jahr eins nach dem großen Händel-Jubiläum. Read More..

Festival erinnert an Wilhelm Friedemann Bach

Bei der zweiten Bach-Biennale Weimar steht Johann Sebastian Bachs begabter Sohn Wilhelm Friedemann im Mittelpunkt. Damit wird auch an seinen 300. Geburtstag erinnert. Wilhelm Friedemann Bach (1710-1784) gehörte zu den gefragten Pianisten und Komponisten seiner Zeit und gilt als Pionier der Musik für Klavier, das damals gerade entwickelt wurde.Auf dem Programm der Biennale vom 4. bis 11. Juli stehen zehn Konzerte, bei denen auch Werke vom Vater und vom Bruder Carl Philipp Emanuel sowie von Georg Friedrich Händel, Johannes Brahms und Joseph Haydn zu hören sind. Dabei wird - wie auf der Biennale üblich - nur auf Instrumenten aus der Epoche gespielt, teilten die Veranstalter mit. Den Anfang macht das Konzert «Chromatik und Fuge» mit Echo-Klassik-Gewinner Joachim Held. Außerdem zeigt eine. Read More..