Friedrich Nowottnybefürchtet Talkshow-Inflation im Ersten

Der frühere WDR-Intendant Friedrich Nowottny befürchtet nach dem Einkauf von Günther Jauch eine Inflation der Talkshows im Ersten. «Jeden Abend Talkshow um 22.45 Uhr allein in der ARD, wer soll das sehen wollen?», sagte Nowottny dem «Tagesspiegel» (Montagausgabe). Es sei zudem problematisch, Gäste für die Fülle an Sendungen zu bekommen, wenn im Ersten von Sonntag bis Donnerstag im Abendprogramm Talkshows programmiert würden. «Wenn immer dieselben Gesprächspartner auftauchen, können Sie das vergessen, dann werden die Zuschauer abwandern. Schon heute ist es doch so, dass zu oft die immer gleichen Köpfe das immer Gleiche sagen.» Verlierer der Verpflichtung Jauchs, der ab Herbst 2011 den Sendeplatz von «Anne Will» am Sonntagabend übernimmt, seien alle, die ihre Sendung verlegen. Read More..

Anne Will wurde überrumpelt

Anne Will (44) hat erst am Donnerstagmorgen erfahren, dass Günther Jauch (53) ihren Stammplatz sonntags um 21.45 Uhr ab Herbst 2011 in der ARD übernehmen soll. Das bestätigte eine Sprecherin von Wills Produktionsfirma Will Media am Freitag auf Anfrage. Auch der von Jauchs Verpflichtung betroffene Talker Frank Plasberg («Hart aber fair») erfuhr erst am Donnerstag von dem ARD-Coup.Plasberg (53) talkt gegenwärtig mittwochs um 21.45 Uhr, müsste aber ab Herbst 2011 auf 22.45 Uhr ausweichen, weil die ARD die «Tagesthemen» mit dem Start von Jauch einheitlich auf 22.15 Uhr legen will. «In der ARD wird Leistung nicht bestraft», sagte Plasberg am Freitag der dpa auf Anfrage. «"Hart aber fair" ist mit 14,9 Prozent Marktanteil 2010 die erfolgreichste Polit-Talkshow im Deutschen Fernsehen.. Read More..

Günther Jauch übernimmt ARD-Talk

Günther Jauch wird von 2011 auf dem bisherigen Sendeplatz von Anne Will einen ARD-Polittalk moderieren. Das teilte die ARD mit. Der 53-Jährige werde einen Drei-Jahres-Vertrag bekommen. Für den Kölner Privatsender RTL wird Jauch jedoch weiterhin seine Erfolgsshow «Wer wird Millionär?» moderieren. Das Magazin «Stern TV» wird er jedoch abgeben. Ein Nachfolger stehe noch nicht fest.«Schön, dass es im zweiten Anlauf geklappt hat», zitierte die ARD den Moderator. «Jetzt freue ich mich auf meine Sendung am Sonntagabend im Ersten.» Vor rund dreieinhalb Jahren war der Wechsel Jauchs zur ARD gescheitert, weil aus Jauchs Sicht zu viel Widerstand aus Reihen der ARD-Gremien entgegengebracht wurde.Anne Wills Talk soll nicht verschwinden. Sie werde einen neuen Sendeplatz erhalten, hieß es. Read More..

[TV] EIL: Günter Jauch wechselt zur ARD – übernimmt Polit-Talk in Ersten am Sonntag-Abenf

Günther Jauch statt Anne Will: Jauch übernimmt Polit-Talk in der ARD am Sonntagabend - Der Moderator Günther Jauch moderiert ab Herbst 2011 in der ARD am Sonntagabend eine politische Gesprächssendung. NDR und WDR haben den Moderator für einen Drei-Jahres-Vertrag mit der ARD gewinnen können, wie die öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt am Donnerstag in München mitteilte. Im Detail: Der Moderator soll ab Herbst 2011 die Talkshow von Anne Will in der ARD übernehmen. Das teilte der Sender heute mit. Der Vertrag laufe zunächst über drei Jahre. Der Fernsehsender RTL, bei dem Jauch derzeit die Quizshow "Wer wird Millionär" und "Stern TV" moderiert, teilte mit, dass das Magazin einen neuen Moderator bekommen soll. Um wen es sich dabei handelt, soll spätestens Anfang 2011 bekanntgegeben. Read More..

Grünes Licht für RTL-Truck mit Jauch/Klopp

Freie Fahrt für Günther Jauch und Jürgen Klopp: Der TV-Moderator und der Trainer des Bundesligisten Borussia Dortmund können während der Fußball-WM wie geplant mit einem RTL-Truck zu Fußballpartys in Deutschland reisen.Der riesige Übertragungswagen mit einer Länge von 14,11 Meter, einem Gewicht von 32 Tonnen und einer ausfahrbaren Showbühne bestand am Dienstag die Abnahmeprüfung beim TÜV Thüringen. Die zuständige Sachverständige Sigrid Schubert, die normalerweise Karussells, Festzelte oder Sommerrodelbahnen prüft, erteilte nach TÜV-Angaben grünes Licht für den WM-Showtruck.Während der WM in Südafrika ist das Duo Jauch/Klopp an den RTL-Sendetagen bei insgesamt neun Public-Viewing-Veranstaltungen in sechs deutschen Städten im Einsatz. Die Roadshow startet am Freitag beim. Read More..

Ein Schnitzel für drei

Arbeitslosigkeit ist frustrierend. Das erfahren die ungleichen Freunde Günther (Armin Rohde) und Wolfgang (Ludger Pistor) schmerzvoll am eigenen Leib. Die Zuversicht wird schnell zu Wut und Mutlosigkeit. Bis das Schicksal den beiden den demenzkranken Hermann (sehr sympathisch und authentisch: Branko Samarovski) und dessen Werkzeugkiste in die Arme treibt. In der Kiste sind 200 000 Euro versteckt, und der Rentner weiß nichts mehr davon. Ist das Geld sein mühsam Erspartes oder die Beute eines Banküberfalls, den die attraktive Nachbarin (Caroline Peters) geplant hat?Am Mittwochabend, 20.15 Uhr, strahlt die ARD die gefühlvolle Sozialkomödie «Ein Schnitzel für drei» aus, die im Ruhrpott spielt. Eine angenehm unaufgeregt erzählte Geschichte von Regisseur Manfred Stelzer, die allerdings. Read More..

Jauch wieder vorn, ZDF-Film schwach

Günther Jauch hat den Montagabend im TV wieder einmal dominiert, der ZDF-Montagsfilm schnitt hingegen schwach ab. 7,33 Millionen Zuschauer sahen Jauchs RTL-Quiz «Wer wird Millionär?», der Marktanteil lag bei 23,0 Prozent. Den Auftakt des Kinofilms «Eine Frau in Berlin - Anonyma», den das ZDF als Zweiteiler ausstrahlt, schauten lediglich 3,38 Millionen (10,5 Prozent). Der ARD- «Brennpunkt» zur Wahl in Nordrhein-Westfalen um 20.15 Uhr hatte 3,11 Millionen Zuschauer (10,2 Prozent), die anschließende Naturdokumentation «Wildes Japan» 2,66 Millionen (8,2 Prozent).Bei den Montagsserien der Privaten lag erneut Sat.1 vorn: 3,07 Millionen (9,6 Prozent) sahen um 20.15 Uhr «Der letzte Bulle», im Anschluss schalteten 3,20 Millionen (10,2 Prozent) Danni Lowinski ein. Die ProSieben-Serien «Fringe». Read More..