Bushido wegen Beleidigung vor Gericht

Rapper Bushido kommt an diesem Freitag wegen Beleidigung vor Gericht, weil er einen Polizisten als «Hampelmann» beschimpft haben soll. Eine Justizsprecherin bestätigte, dass der 31-Jährige Einspruch gegen einen Strafbefehl eingelegt habe. Bushido soll im Frühjahr 2009 bei einer Verkehrskontrolle in Berlin-Kreuzberg auch eine Kollegin des Beamten angepöbelt haben. Einige Wochen später soll der Deutsch-Tunesier am Rande eines Homosexuellen-Umzugs eine Frau und einen Mann beschimpft haben. Das Amtsgericht Berlin-Tiergarten hat zur Klärung der Vorfälle neun Zeugen geladen. Zum Prozess kommt es, weil Bushido den vom Gericht verhängten Strafbefehl von 18 000 Euro nicht akzeptiert hat.