Herman van Veens «singende Buchpremiere»

Wenn ein holländischer Liedermacher wie Herman van Veen schon auf Plätzen, Märkten, in Kneipen und Kirchen wie auch in der New Yorker Carnegie Hall gesungen hat, dann ist ein kleiner Galaabend in der holländischen Botschaft in Berlin nahezu «Ehrenpflicht». Noch dazu, wenn das 2004 von Königin Beatrix eröffnete und von Rem Koolhaas entworfene Botschaftsgebäude an der einzigen Gracht der deutschen Hauptstadt, der Friedrichsgracht, liegt, die im 17. Jahrhundert von Ingenieuren aus Holland angelegt wurde. Nun stellte der 65-jährige Liedermacher dort mit einer Art «singenden Buchpremiere» seine Autobiografie «Bevor ich es vergesse» (Aufbau-Verlag) erstmals in Deutschland vor.Einige Passagen des Buches trug van Veen in Liedform vor, begleitet von Gitarre, Geige und Schlagzeug und der. Read More..