Friedrich Nowottnybefürchtet Talkshow-Inflation im Ersten

Der frühere WDR-Intendant Friedrich Nowottny befürchtet nach dem Einkauf von Günther Jauch eine Inflation der Talkshows im Ersten. «Jeden Abend Talkshow um 22.45 Uhr allein in der ARD, wer soll das sehen wollen?», sagte Nowottny dem «Tagesspiegel» (Montagausgabe). Es sei zudem problematisch, Gäste für die Fülle an Sendungen zu bekommen, wenn im Ersten von Sonntag bis Donnerstag im Abendprogramm Talkshows programmiert würden. «Wenn immer dieselben Gesprächspartner auftauchen, können Sie das vergessen, dann werden die Zuschauer abwandern. Schon heute ist es doch so, dass zu oft die immer gleichen Köpfe das immer Gleiche sagen.» Verlierer der Verpflichtung Jauchs, der ab Herbst 2011 den Sendeplatz von «Anne Will» am Sonntagabend übernimmt, seien alle, die ihre Sendung verlegen. Read More..

Slomka rechtfertigt umfangreiche Berichterstattung über Afrika

Berlin (ddp). Mariette Slomka wehrt sich gegen den Vorwurf einer auf die Dauer der Fußball-Weltmeisterschaft begrenzten Berichterstattung über Afrika. «Sollen wir im WM-Jahr gar nicht über Afrika berichten? Eine WM bietet Medien die Möglichkeit, andere Blickwinkel auszuprobieren», sagte die «heute-journal»-Moderatorin der «Berliner Zeitung» (Dienstagausgabe). Afrika habe es nicht verdient, «dass wir uns nach dem letzten Pfiff wieder verabschieden». Während der Dreharbeiten habe sie weder im Fünf-Sterne-Hotel noch unter Brücken übernachtet. «Ich muss mich auch nicht rechtfertigen, auf einer Drehreise nicht ständig auf Luftmatratzen zu schlafen, was wir auch hatten.» Slomka ist für die. Read More..

«KDD»: Krimi-Finale zu später Stunde

Die ZDF-Serie «KDD - Kriminaldauerdienst» nimmt kein schönes Ende. Weil die Einschaltquoten der von Kritikern hochgelobten Serie nicht gut sind, werden die letzten beiden Folgen der dritten und abschließenden Staffel in die späteren Abendstunden verlegt. Das bestätigte ein ZDF-Sprecher am Mittwoch.Statt wie bisher um 21.15 Uhr ist «KDD» an diesem Freitag und eine Woche später nach dem «heute-journal» um 22.30 Uhr zu sehen. Die Verschiebung hat auch Folgen für die anderen Sendungen: Die «heute-show» wird an diesem Freitag statt um 22.30 Uhr um 23.15 Uhr ausgestrahlt und die Literatursendung «Die Vorleser» um 23.45 Uhr.«KDD» weckte zuletzt bei rund 2,5 Millionen Zuschauern das Interesse. Zuvor war die dritte Staffel bereits bei Arte als Erstausstrahlung gelaufen. Auf dem bisherigen. Read More..

Claus Kleber erhält Preis der US-Handelskammern

ZDF-Moderator Claus Kleber (54) ist am Freitagabend in Bad Homburg von den Amerikanischen Handelskammern in Deutschland geehrt worden. Der Anchorman des «heute journal», früher langjähriger ARD-Korrespondent in Washington, erhielt den ersten transatlantischen Medien- und Kommunikationspreis der Kammern. Kleber habe in seinen zahlreichen Reportagen und Berichten ein differenziertes Bild von den USA gezeichnet und einen Beitrag zur deutsch-amerikanischen Verständigung geleistet, hieß es zum Abschluss der Jahreshauptversammlung der Organisation. Die Laudatio auf Kleber hielt der frühere US-Botschafter in Deutschland, John C. Kornblum.

Zweiteilige ZDF-Dokumentation über Natur- und Bodenschätze

Hamburg (ddp). Pünktlich zur Fußball-Weltmeisterschaft in Südafrika zeigt das ZDF eine zweiteilige Dokumentation über die Natur- und Bodenschätze des schwarzen Kontinents. Dafür geht «heute-journal»-Moderatorin Marietta Slomka am 15. und 17. Juni auf dem Weg durch sechs afrikanische Staaten der Frage nach, wie der Kontinent mit seinen Schätzen umgeht und wer davon profitiert. «Die Vielfalt und der Reichtum des Kontinents spiegelt sich im Bewusstsein der Deutschen bisher nicht wider», sagte Slomka am Donnerstag in Hamburg. In den ersten 45 Minuten begibt sich die Journalistin auf die Spuren des Völkermords in Ruanda. Er ist in den Köpfen der Menschen eingebrannt, die eingefangenen Bilder zeigen derweil ein aufgeräumtes. Read More..