Art Basel beginnt

Die Art Basel, weltweit die wichtigste Messe für Gegenwartskunst, öffnet an diesem Mittwoch ihre Pforten. Dabei setzen die Veranstalter auf neue Ideen. «Wir wiederholen uns nie, das ist wichtig für unseren Erfolg», sagte Annette Schönholzer, die mit Marc Spiegler das jährliche Kunstreffen leitet. Bei der 41. «Art Basel» präsentieren 300 Galerien die Werke von rund 2500 Künstlern. Neu im Programm sind die Bereiche «Art Feature» über den kuratorischen Aspekt der Galerienarbeit und «Art Parcours» mit Kunstprojekten in der Stadt Basel als Brücke zur Bevölkerung.Man müsse dem Zeitgeist folgen und sich neuen Trends anpassen, meinte auch Spiegler. Ein Konzept, mit dem die Messe dem Krisenjahr 2009 erfolgreich die Stirn geboten hat, auch wenn die Umsätze im Vergleich zu den Spitzenjahren. Read More..

Kunstmesse «Art Basel» strotzt vor Selbstbewusstsein

Hinter den Kunstmessen liegt ein Schreckensjahr. Die weltweite Finanzkrise hing über ihnen wie ein Damoklesschwert und viele büßten Aussteller und Sammler ein. Nur die «Art Basel» trotzte dem Sturmtief und verzeichnete einen Rekordandrang an Galerien sowie zufriedenstellende Umsätze.Wenn wundert's, dass die weltweit größte Messe für Gegenwartskunst, die an diesem Mittwoch (16. Juni) in Basel ihre Türen zum 41. Mal öffnet, vor Selbstbewusststein strotzt und mit einem neuen Höhenflug liebäugelt. Die Organisatoren rechnen mit neuen und bedeutenden Sammlern aus Amerika, Indien und Lateinamerika. Zudem wollen sie die Messe vergrößern und haben mit «Art Feature» dieses Jahr einen Sektor geschaffen, der ausschließlich kuratierten Galerie- Projekten gewidmet ist.«Wenn wir gleichzeitig. Read More..

Wunderkind: Elfjährige Inderin Weltmeisterin im Kopfrechnen

Ein elfjähriges Mädchen aus Indien ist Weltmeisterin im Kopfrechnen. Priyanshi Somani war die jüngste Teilnehmerin der vierten Weltmeisterschaft im Kopfrechnen, die am Sonntag und Montag in Magdeburg veranstaltet wurde. Sie setzte sich gegen 37 Teilnehmer aus 16 Ländern durch - der älteste war 61 Jahre alt. Die flinken Rechner addierten zum Beispiel zehn zehnstellige Zahlen in rasanter Geschwindigkeit oder multiplizierten achtstellige Zahlen.Beim Kalenderrechnen wussten die Rechenkünstler in Windeseile, auf welchen Wochentag ein bestimmtes Datum fiel. Robin Wersig aus dem brandenburgischen Finsterwalde, schaffte es zum Beispiel, in einer Minute 47 Sekunden verschiedene Tage richtig zuzuordnen. Er wurde Vizeweltmeister in dieser Disziplin. Auf den ersten Platz im Kalenderrechnen kam Yusnier. Read More..

«Wissenschaftssommer» mit 100 Veranstaltungen

Mit einer «Langen Nacht der Wissenschaft» beginnt an diesem Samstag in Magdeburg der diesjährige deutsche «Wissenschaftssommer». Mehr als ein 100 Veranstaltungen sind bei dem großen Forschungsfestival bis zum 11. Juni geplant, wie die Initiative Wissenschaft im Dialog als Veranstalter am Dienstag mitteilte. Der «Wissenschaftssommer» ist ein Höhepunkt des Wissenschaftsjahres 2010 zum Thema «Zukunft der Energie». «Wir wollen alle Facetten von der Forschung über die Erzeugung, den Transport, die Speicherung und die Einsparung von Energie aufzeigen», sagte Helga Ebeling, Leiterin der Projektgruppe im Forschungsministerium. In einer Ausstellung, die während der ganzen Woche in Zelten auf dem Alten Markt gezeigt wird, laden Forschungseinrichtungen zum Mitmachen und Ausprobieren. Read More..

Lateinamerika wichtiger Schwerpunkt beim Filmfest

«Mein Papa, der Drogenboss»: Filme aus Lateinamerika spielen beim Filmfest München (25. Juni bis 3. Juli) in diesem Jahr eine wichtige Rolle. Einer der Höhepunkte ist Nicolás Entels Dokumentarfilm «Pecados de Mi Padre (Die Sünden meines Vaters)» über den größten Drogenhändler der Geschichte - den Chef des Medellin-Kartells Pablo Escobar und seinen Sohn. So viele Filme wie noch nie werden in der Lateinamerika-Reihe des Festivals gezeigt, wie die Verantwortlichen mitteilten. 18 Filme feiern ihre Deutschlandpremiere. «Das Kino in dieser Region boomt nicht nur, es explodiert förmlich», sagte Florian Borchmeyer vom Filmfest-Team.Offizieller Schwerpunkt des 28. Filmfestes ist allerdings Indien und die Arbeit der dortigen Filmemacher abseits der Bollywood-Produktionen. Die Retrospektive. Read More..

«David wants to fly»: Regisseur undercover

Maharishi Yogi (1918-2008), ein indischer Guru, kam in den 50er Jahren nach Hollywood und zog mit seiner Transzendentalen Meditation weltweit fast sechs Millionen Menschen in seinen Bann. Auch berühmte Künstler wie die Beatles waren von ihm angetan. Regisseur David Sieveking («Sénégallemand») wollte sich selbst ein Bild von den Lehren des Guru machen und unterzog sich einem teuren Meditationstraining. Doch je länger er dabei war, desto mehr geriet er in den Blickpunkt der Organisation. Schließlich reist Sieveking nach Indien, um dort den prophezeiten «Himmel auf Erden» zu finden. Nach fast fünf Jahren Recherche und Teilnahme am Training stellt Sieveking fest, dass er sich verändert hat. Die entzaubernde Sinnsuche hat er in einer faszinierenden Dokumentation festgehalten. (David. Read More..

Neue Käufer drängen auf den Kunstmarkt

Die boomende Wirtschaft in Asien sorgt für Verschiebungen auf dem weltweiten Kunstmarkt. Die Kunden kämen nicht mehr nur aus Europa und Nordamerika, sondern immer mehr auch aus Indien, China, Russland und anderen Wachstumsländern, heißt es bei den großen Auktionshäusern in New York. «Wir haben für unsere kommende Auktion schon Interessenten aus der ganzen Welt registriert», sagte Marc Porter, Präsident von Christie's Amerika. Auch der Vize-Präsident des Auktionshauses Sotheby's in New York, Simon Shaw, sieht eine solche Entwicklung: «Bei unserer letzten Auktion kamen unsere Bieter aus 32 verschiedenen Ländern. Wir haben sehr viele erfahrene Sammler aus den USA und Europa. Dazu kommen aber die neuen Bieter aus Russland und dem asiatischen Raum, den new economies.»Weil der Kreis. Read More..

Die Promi-Geburtstage vom 02. Mai 2010: Bianca Jagger

Bianca Jagger war das It-Girl der 70er Jahre. Im legendären Club «Studio 54» feierte die damalige Frau von Rolling Stone Mick Jagger heiße Partys mit Andy Warhol, Truman Capote und Liza Minnelli. An ihrem Geburtstag ritt sie einmal auf einem echten weißen Hengst in den New Yorker Nachtclub. Nach der Scheidung von Jagger begann sie Affären mit Hollywood-Stars wie Warren Beatty und Ryan O'Neal. Mit der gleichen Energie engagiert sich die frühere «Königin der Nacht» allerdings auch seit Jahrzehnten für Menschenrechte und Umweltschutz. Heute feiert sie ihren 65. Geburtstag.Geboren 1945 in Managua (Nicaragua) als Bianca Perez Morena de Macias, erfuhr sie schon als Kind die blutige Herrschaft des Somoza-Regimes. Durch den Einfluss ihrer Mutter wurde sie früh politisiert.«Ich setze mich. Read More..

[Video] Jingle Bells (Indian Remix): Weihnachtsgruesse aus Indien

„Slumdog Millionär“-Darstellerin will sich von Angelina Jolie adoptieren lassen

Freida Pinto (25), indische Schauspielerin, hätte sich gern von Angelina Jolie und deren Mann Brad Pitt adoptieren lassen. Die «Slumdog Millionär»-Darstellerin wollte sich bei ihrer ersten Begegnung mit Sechsfach-Mutter Angelina Jolie spontan adoptieren lassen, wie der Onlinedienst «Female First» berichtete. Voller Ehrfurcht sei Pinto bei dem Treffen auf einer Preisverleihung gewesen. «Sie ist eine wundervolle Person, die sich für Menschen wie mich einsetzt. Ich weiß gar nicht mehr, was sie alles über mich gesagt hat. Ich wollte einfach nur zu ihr hoch gehen und sagen: Adoptiere mich», sagte Pinto. Die indische Schauspielerin, die mit ihrem «Slumdog Millionär»-Co-Star Dev Patel zusammen ist, sei immer noch geschockt darüber, wie sich ihr Leben nach ihrer Rolle in dem mehrfach. Read More..