Doku über jamaikanische Musik

In seiner Dokumentation nimmt Stascha Bader seine Zuschauer mit in die faszinierende Welt der jamaikanischen Musik: In den 1960er Jahren entwickelte sich der Musikstil Rocksteady auf der karibischen Insel aus dem Ska. Auslöser für die Weiterentwicklung waren angeblich eine Hitzewelle und die aufkeimende Gewalt in den Dancehalls. Der Beat wurde verlangsamt, um das Tanzen weniger anstrengend zu machen und die erhitzten Gemüter zu beruhigen. Der Rocksteady ging dann seinerseits in den Reggae über. Auch wenn der Film von einem Europäer gedreht wurde, merkt man ihm Baders fundierte Kenntnisse dieses Musikstils an. 40 Jahre nach dem Beginn des Zeitalters des Rocksteady kommen in der Doku Musiker dieser Ära in Kingston zusammen und erzählen ihre persönliche Geschichte. (Rocksteady - The Roots. Read More..

Größter Salat der Welt auf Kreta produziert

Den wohl größten Salat der Welt haben Griechen auf der Insel Kreta produziert und zusammen mit Gästen in der Nacht zum Sonntag größtenteils verzehrt. Wie das griechische Fernsehen weiter berichtete, seien dazu 6,5 Tonnen Tomaten, drei Tonnen Gurken, zwei Tonnen Paprikas, eine Tonne Zwiebeln, 800 Kilo Feta-Käse und 500 Kilogramm Olivenöl verwendet worden. Der Salat wog 13,8 Tonnen und nahm eine Fläche von etwa 100 Quadratmetern ein.Damit wurde nach Angaben der kleinen Hafenstadt Ierapetra im äußersten Südosten der Insel der bisherige Rekord gebrochen, den Israel seit November 2007 mit 10,2 Tonnen Salat hielt. Die Stadt Ierapetra hoffe jetzt, ins Guinness-Buch der Rekorde eingetragen zu werden, hieß es. «Wir produzieren das beste Gemüse der Welt und das wollten wir zeigen», sagte. Read More..

Erste «Suhrkamp-Insel» im Literaturarchiv

Wenige Monate nach Übernahme der Verlagsarchive von Suhrkamp und Insel gewährt das Deutsche Literaturarchiv Marbach Einblicke in die spektakuläre Neuerwerbung. Die erste «Suhrkamp-Insel» (11.6.-3.10.), so der Titel einer auf die kommenden vier Jahre angelegten Ausstellungsreihe, erzählt die Anfänge des umfangreichen Lateinamerika-Programms des Suhrkamp- Verlags - exemplarisch dargestellt an den Jahrhundertautoren Julio Cortázar, Juan Carlos Onetti und dem mexikanischen Nobelpreisträger Octavio Paz.Alle drei hätten die deutsche Gegenwartsliteratur erkennbar beeinflusst, berichtete Jan Bürger, Leiter des Siegfried Unseld Archivs, am Donnerstag in Marbach (Baden-Württemberg). Die Lateinamerika-Euphorie des Verlegers Unseld nahm 1976 ihren Anfang: Zum damaligen Buchmesseschwerpunkt. Read More..

Beunruhigend: All-Age-Thriller «Colony»

Dan hat überlebt. Keiner weiß warum. Denn das Unglück auf der geheimen militärischen Forschungsstation in der kalifornischen Wüste war verheerend. Zusammen mit Louise, der einzigen anderen Überlebenden, flüchtet Dan - er weiß nur nicht genau wovor. Zusammen mit Dan und Louise ist aber noch etwas anderes aus dem geheimen Forschungslabor entkommen: eine unheimliche Kraft, die bei bestimmten Menschen zu tragischen Persönlichkeitsveränderungen führen kann.Der aus Edinburgh stammende Autor J. A. Henderson hat einen Hang zu düsteren, verwickelten Geschichten. Auf mehreren Zeit- und Erzählebenen hat er seine bis in die letzte Verästelung perfekt konstruierte Geschichte angesiedelt. Von den 1980er Jahren bis in die Gegenwart verfolgt er das Schicksal von Dan und einer Handvoll Kinder,. Read More..

Weltstar Cesária Évora am Herzen operiert

Die Sängerin Cesária Évora ist am Herzen operiert worden. Die 68-jährige «Grande Dame» der Kapverdischen Inseln mit der tiefen melancholischen Stimme war wegen schwerer Herzkranzprobleme in ein Pariser Krankenhaus gekommen, wie Frankreichs Medien meldeten. In der Nacht zum Dienstag sei sie operiert worden. Voraussichtlich werden bis Ende des Jahres alle Konzerte der Königin der Morna, ein populärer und langsamer Musikstil der Kapverdischen Inseln, ausfallen. Wie die Medien unter Berufung auf ihre Plattenfirma Lusafrica berichteten, ist die Operation «so gut wie möglich» verlaufen.

Pop-Star Robert Del Naja von Massive Attack fährt voll ab auf die Insel Helgoland

Robert Del Naja (44), Kopf der britischen Trip-Hop-Band Massive Attack, steht auf Helgoland. Ihn fasziniere, dass die Insel mitten im Nirgendwo liege, sie so gut wie keiner kenne und den meisten Menschen absolut unwichtig erscheine, sagte er dem Magazin «kulturnews». «Zudem gibt es dort kaum Autos und erst recht keine Pollen - was für Leute mit Heuschnupfen ein absoluter Traum ist», sagte Del Naja. Deshalb habe er das neue Album auch dieser Insel gewidmet und «Heligoland» betitelt. Allerdings musste der britische Musiker zugeben, bislang über Helgoland nur gelesen zu haben aber noch nie dort gewesen zu sein. «Was ich aber auch bald tun werde, denn wir haben vor, dort ein zweitägiges Festival abzuhalten» verriet Robert Del Naja. Das Album «Helgioland» erscheint am 4. Februar. (blogtainment/sho/ddp). Read More..