Hunderttausende feiern Karneval der Kulturen

Bunt kostümierte Tänzer, heiße Rhythmen - ausgelassene Multikulti-Stimmung hat am Pfingstwochenende beim 15. Karneval der Kulturen in Berlin geherrscht. Den farbenprächtigen Straßenumzug, Höhepunkt des alljährlichen Spektakels, verfolgten am Sonntagnachmittag hunderttausende Menschen. Tanzend und singend zogen die 4800 Teilnehmer aus 70 Nationen durch Kreuzberg. Die Zuschauer bekamen mit Federn geschmückte und exotisch gekleidete Tänzer zu sehen, Trommelgruppen bahnten sich lautstark ihren Weg durch die Menge. Aus den Lautsprechern der rund 65 Wagen dröhnten die unterschiedlichsten Musikstile - von Samba über Hip-Hop und Reggae bis hin zu Techno.Einige Teilnehmer nutzten das Spektakel für politische Botschaften. Ein Verein aus dem Problembezirk Wedding etwa mahnte mit Transparenten,. Read More..

[KarnevalTainment] Der Straßenkarneval beginnt – Hunderttausende Jecken unterwegs – Großeinsatz für Polizei

Pünktlich um 11.11 Uhr beginnt am Altweiber-Donnerstag im Rheinland der Straßenkarneval. Bis Aschermittwoch werden Hunderttausende Menschen auf den Straßen und in den Kneipen schunkeln, singen und tanzen. Dabei müssen sich die Jecken auf frostige Temperaturen einstellen. Für Tausende Polizisten bedeuten die tollen Tage Großeinsatz. Mit dem symbolischen Sturm auf die Rathäuser eröffnen die Frauen an Altweiber den närrischen Ausnahmezustand: Nicht nur in Düsseldorf und Köln, Aachen und Bonn, auch in anderen Städten an Rhein und Ruhr und in Westfalen müssen sich die Kommunalpolitiker für sechs Tage dem Kommando der Narren unterwerfen. In Unna findet an Altweiber der kleinste Karneval der Welt statt: Der 76-jährige Helmut Scherer zieht alleine mit seinem Bollerwagen durch die. Read More..

Karnevaltainment: Bundesbürger geben 300 Millionen Euro für Karneval-Zubehör aus

Die Bundesbürger werden in der diesjährigen Karnevalssaison etwa 300 Millionen Euro für Kostüme und Schminke ausgeben. Davon geht der Geschäftsführer des Bundesverbandes des Spielwaren-Einzelhandels, Willy Fischel, aus. Trends seien vor allem Horst-Schlämmer- und Michael-Jackson-Verkleidungen sowie Kostüme im Stil der 70er-Jahre, sagte Fischel am Dienstag am Rande der Nürnberger Spielwarenmesse. Nach wie vor seien bei den Kindern aber Klassiker wie Prinzessinnen, Cowboy, Indianer- und Piratenkostüme unerreicht. Viele Bundesbürger verkleideten sich aber auch gerne als Nonne, Mönch oder Sträfling. ddp.djn/gah/mbr