Material Girl 2.0: Madonna-Tochter Lourdes dem Zeitschriften-Cover

Die 13-jährige Tochter von US-Popstar Madonna, Lourdes Ciccone, ist erstmals auf der Titelseite einer Zeitschrift zu sehen. Sie ziert das Cover der neuen Ausgabe des Magazins "Quality". Das Titelblatt zeigt sie eher ernst und zurückhaltend, jedoch ist die Ähnlichkeit mit ihrer berühmten Mutter unverkennbar. In naher Zukunft wird es noch einiges von dem berühmten Teenager zu sehen geben. Gemeinsam mit Madonna entwarf sie bereits die Modekollektion "Material Girl". Außerdem wird die 13-Jährige bald in einer kleinen Rolle in dem Kinofilm "W.E." zu sehen sein, bei dem ihre Mutter Regie führen wird. blogtainment/maa/dts Noch mehr Blogtainment gefällig? Begeistert von diesem Artikel? Na denn: Folgt Blogtainment.de bei Twitter!

In «Sex and The City 3» soll es zur Sache gehen

Als Carrie Bradshaws Ex-Freund Aidan hatte John Corbett in «Sex and The City 2» gerade einen umwerfenden Überraschungsauftritt. Jetzt nährt er Spekulationen, es könne einen dritten Kinofilm über die vier New Yorker Freundinnen geben. Der 49-Jährige machte laut «Glamour» jedoch klar, unter welchen Bedingungen er einen weiteren Leinwandauftritt des smarten Möbeldesigners sehen würde: «Wenn er zurück kommt, dann auf einem anderen Level. Dann muss es einen richtigen Betrug geben. Er kann nicht zurück kommen und nur ein bisschen küssen. Er müsste zurück kommen und etwas richtig Scharfes abliefern, wenn Sie wissen, was ich meine...» Im zweiten Kinofilm begegnen sich Aidan und Carrie (Sarah Jessica Parker) auf dem Gewürzbasar und küssen sich nach einem gemeinsamen Abendessen.. Read More..

Daniel Brühl dreht Kinofilm in Niedersachsen

Schauspieler Daniel Brühl («Good Bye, Lenin!») übernimmt die Hauptrolle in dem neuen Kinofilm «Der ganz große Traum des Konrad Koch». Die Dreharbeiten beginnen Mitte Juli. Der Kinofilm wolle Braunschweig als Wiege des deutschen Fußballsports würdigen, meldet die «Braunschweiger Zeitung». Gedreht werde unter anderem auch in Wolfenbüttel, Bad Lauterberg und Quedlinburg. Hauptdrehort soll das Gymnasium im Schloss in Wolfenbüttel sein. Der Braunschweiger Lehrer Koch hatte 1874 am Martino-Katharineum für Sport im Freien das Fußballspiel eingeführt und damit die erste Partie auf deutschem Boden organisiert.Kinostart des Films ist voraussichtlich im Frühjahr 2011 - zum 100. Todestag Konrad Kochs. Der Film habe ein Budget von 5 bis 6 Millionen Euro. Regie führt Sebastian Grobler,. Read More..

Patricia Cornwell bei SAT.1

Fernsehfilme am Mittwoch? Bei Sat.1 eine Seltenheit, denn normalerweise bestimmen Kinofilme an jenen Mittwochabenden das Programm, wenn keine Champions League angesetzt ist.Doch der Münchner Privatsender macht jetzt für die US- Krimiautorin Patricia Cornwell gleich zwei Ausnahmen nacheinander. An diesem Mittwoch (20.15 Uhr) zeigt Sat.1 in deutscher Erstausstrahlung den TV-Krimi «Gefahr» (Originaltitel: «At Risk») und eine Woche später den Film «Undercover».Koproduzent der beiden Krimis ist die Firma Tandem Communications, die auch für die Herstellung des Mehrteilers «Die Säulen der Erde» nach Ken Follett verantwortlich zeichnet, der im Herbst bei Sat.1 ausgestrahlt werden soll. Sowohl im Fall Cornwell als auch bei «Säulen der Erde» schrieb John Pielmeier das Drehbuch. Die 52-jährige. Read More..

Kim Cattrall will noch nicht Schluss machen

Kim Cattrall (53), Schauspielerin, hofft auf einen dritten Kinofilm von «Sex and the City». «Wir machen erst Schluss, wenn es nichts mehr zu erzählen gibt», sagte die Darstellerin der Femme fatale Samantha Jones. Solange dem Drehbuchautor Michael Patrick King weitere großartige Geschichten einfielen, sei eine Fortsetzung sicherlich möglich. «Das Großartige an der ´Sex and the City´-Serie ist, dass wir nie zu lange auf dem Bildschirm zu sehen waren», sagte Cattrall. Die Tatsache, dass nach dem Ende der Fernsehserie nun die Kinofilme an den Erfolg anschließen, komme ihr wie ein zweites Leben vor. « Ich würde es jedoch hassen, sollten die Leute denken ´Oh mein Gott, es gibt noch eine Fortsetzung!´»,. Read More..

Britischer Star-Choreograf Royston Maldoom wollte eigentlich Landwirt werden

Royston Maldoom (67), britischer Choreograf und Tanzpädagoge, hat Farmarbeit ursprünglich als seine Berufung gesehen. Daher habe er früher als Arbeiter auf einem Bauernhof gearbeitet, sagte Maldoom der «Berliner Zeitung». Dann seien ihm jedoch Zweifel gekommen. «Da war diese Seite in mir, die so gern zeichnete, die Gedichte liebte und Shakespeare.» Zum Tanzen sei er dann durch Zufall gekommen, nachdem er einen Kinofilm über das Royal Ballett gesehen hatte. Dieser habe «unglaublich starke Emotionen» in ihm ausgelöst. «Manche Dinge passieren einem, die kann man intellektuell nicht erklären, sie packen einen einfach. Ich wusste, ich wollte tanzen.» blogtainment/maa/ddp ___________________________________ Noch mehr. Read More..

Erster Jazz-Echo wird zu Pauls Party

Töne hat er stets im Überfluss, dafür fehlten dem Meister am Klavier bei der Ehrung in Bochum die Worte: «Ich bin gerührt» - mehr fiel Pianistenlegende Paul Kuhn (82) in der Jahrhunderthalle nicht ein, als er den Jazz-Echo für sein Lebenswerk entgegennahm. «Ach ja, ich wollte zum Klavier», ergänzte er dann nach einer kurzen Pause - und griff schon bald wieder in die Tasten. Kuhns Auftritt machte den Jazz-Echo zur Party, zu Pauls Party. Er entfaltet seit vielen Jahren bei seinen Auftritten eine Aura, die Musiker Götz Alsmann in seiner Laudatio gar nicht hoch genug loben konnte.«Paul Kuhn ist ein in der Wolle gefärbter Jazzmusiker. Er ist mein persönlicher Held, meine Chefinspiration», sagte Alsmann. Zusammen mit 750 Gästen feierten Kuhn und Alsmann die Premiere des Echo-Ablegers,. Read More..

Michalkows neuer Monumentalfilm floppt

Der neue Monumentalfilm von Starregisseur Nikita Michalkow (64) sollte in Russland das Kinoereignis des Jahres werden. Doch nun entpuppt sich «Die Sonne, die uns täuscht», die Fortsetzung des mit einem Oscar prämierten Streifens von 1994, zunehmend als Flop.Das mit einem Rekordbudget von 41 Millionen Euro produzierte Weltkriegsepos laufe trotz gigantischer Werbung vor halbleeren Kinosälen, berichteten Moskauer Medien. Das Boulevardblatt «Moskowski Komsomolez» («MK») empörte sich, dass nun sogar Schüler in der Stadt Wladiwostok von Schulleitungen zum Gang ins Kino gezwungen würden - auf eigene Kosten.Der als regierungstreu bekannte Michalkow, der sich wie so oft auch in diesem Film selbst in der Heldenrolle besetzte, hatte sogar die seltene Ehre einer Kreml-Premiere erhalten. Auch. Read More..