Ein Klassiker wird 50: «Wer die Nachtigall stört»

Amerika feiert einen Klassiker: «Wer die Nachtigall stört» wird 50 Jahre alt. In mehr als 40 Sprachen ist der Roman von Harper Lee übersetzt. Weltweit sind über 40 Millionen Kopien im Umlauf. «To Kill a Mockingbird» - so der Originaltitel - ist das einzige Werk der heute 84-jährigen Autorin. Es brachte ihr den Pulitzerpreis ein, wurde zu einem Film verarbeitet, für den der Hauptdarsteller Gregory Peck einen Oscar gewann, und wird seit 1990 auch auf Bühnen aufgeführt.Zum Jubiläum der Erstausgabe im Sommer 1960 haben der Verlag HarperCollins, Schulen und Büchereien landesweit zu Buchpartys, Lesungen, Podiumsdiskussionen sowie Film- und Theatervorführungen eingeladen. Lee wird nicht an einer einzigen Feier teilnehmen. Sie hat sich seit 1964 nicht mehr zu ihrem Lebenswerk auf 375. Read More..

ARD-Serie «Um Himmels Willen» wird fortgesetzt

Die ARD-Erfolgsserie «Um Himmels Willen» wird auch 2011 fortgesetzt. Derzeit wird im niederbayerischen Schloss Niederaichbach die zehnte Staffel gedreht. Das Schloss ist in der Serie die Kloster-Kulisse. Weitere Drehorte sind München sowie Landshut und Umgebung. Die neue Staffel werde Anfang des kommenden Jahres ausgestrahlt, teilte die Produktionsfirma mit.Hauptdarsteller in den Geschichten rund um die fiktive Kleinstadt und des gleichnamige bayerische Kloster «Kaltenthal» sind wiederum Fritz Wepper und Janina Hartwig. Wepper (68) ist von Anfang an dabei und gibt in der Serie den grantigen und schlitzohrigen Bürgermeister Wolfgang Wöller, der fast immer mit den Nonnen aneinandergerät. Wöller will schon lange das Kloster kaufen, die Nonnen sehen dadurch ihren Orden bedroht. Hartwig. Read More..

Elche und WM spannender als Victoria-Hochzeit

«Elche locken mehr Touristen» und «Wir geben unser Geld lieber für was anderes aus». Anderthalb Wochen vor der Hochzeit von Kronprinzessin Victoria und Daniel Westling am 19. Juni zeigen Äußerungen wie diese in den schwedischen Medien eine überraschende Ernüchterung an.Klar ist inzwischen: Der erwartete Ansturm von Schaulustigen auf Stockholms Hotels zum Hochzeitstag findet nicht statt. Diverse Städte haben mangels Interesses das geplante «Public Viewing» der Marathonübertragung im Fernsehen wieder abgesagt. Und zum ersten öffentlichen Defilee der Gratulanten fand sich am Wochenende im Stockholmer Schloss auch nur ein «bescheidener Strom» von Glückwünschen ein, wie die Nachrichtenagentur TT meldete.Als die 32-jährige Thronfolgerin und ihr vier Jahre älterer Ex-Fitnesstrainer. Read More..

Neo Rauchs Schüler stellen aus

«Es gibt hier Fabelhaftes zu sehen!», schwärmt der Maler Neo Rauch (50) über die Schau seiner Meisterschüler. Seit Sonntag ist die Ausstellung «Von Vorn» mit 80 Werken von 17 Rauch-Schülern auf dem Areal der Landesgartenschau in Aschersleben zu sehen.«Ich bin froh, dass meine augenblicklichen und ehemaligen Meisterschüler sich enthusiasmieren lassen haben, mir hierher zu folgen; in die kleine Stadt am Harz, mit der mich vieles verbindet», sagt Rauch am Samstag bei einer Vorbesichtigung. In der Kleinstadt in Sachsen-Anhalt wuchs Rauch, bekanntester Vertreter des Malereistils «Neue Leipziger Schule», bei seinen Großeltern auf. Seine Eltern waren kurz nach seiner Geburt ums Leben gekommen.Schüchtern stehen die jungen Künstler einen Tag vor der Eröffnung der Gemeinschafts-Präsentation. Read More..

Horrorfilm über durchgeknallte Kleinstadtbürger: «The Crazies»

In Odgen Marsh passiert eigentlich so gut wie nie etwas Schlimmes. Es ist die typische Kleinstadt im Mittleren Westen, in der jeder jeden kennt. Doch dann werden plötzlich einige Einwohner zu Bestien, die alles und jeden anfallen und in Stücke zu reißen. Auf Hilfe von außen können die verzweifelten Opfer nicht hoffen, denn das Militär hat den ganzen Ort kurzerhand abgeriegelt. Sheriff David (Timothy Olyphant, «A Perfect Getaway») setzt alles daran, um sich und seine schwangere Frau Judy (Radha Mitchell, «Surrogates - Mein zweites Ich») in Sicherheit zu bringen, bevor es zu spät ist. Der Remake eines Klassikers aus dem Jahre 1973 ist unter der Regie von Breck Eisner («Sahara - Abenteuer in der Wüste») zu einem postapokalyptischen Horrorthriller geraten, der Gänsehaut und Nerventhrill. Read More..

Schauspiel Köln beginnt Spielzeit mit Jelinek-Stück

Das Schauspiel in Köln bringt in der nächsten Spielzeit kommunale Aufregerthemen auf die Bühne: Missstände wie Amtsmissbrauch, Verwaltung und Schuldenfalle kommen in der Saison 2010/11 ins Programm der städtischen Theaterbühne. Ihre vierte Spielzeit beginnt Intendantin Karin Beier mit der Inszenierung einer Trilogie von Elfriede Jelinek. «Es geht um Aufbauen und Zerstören», berichtete Beier, die auch Regie führt, bei der Vorstellung des Programms am Donnerstag in Köln. Ein Teil der Jelinek-Texte kommt als Uraufführung auf die Kölner Bretter.Das Schauspiel bringt in der nächsten Saison insgesamt 15 Premieren heraus. Da die Neubaupläne für das Kölner Theater vor kurzem begraben wurden, spielt das Schauspiel noch ein Jahr in dem denkmalgeschützten, aber sanierungsbedürftigen. Read More..