Fussball-WM: ZDF mit Konferenz-Schaltung bei Parallel-Spielen

Das ZDF will die Fernsehzuschauer mit Konferenzschaltungen von den parallel ausgetragenen Partien der letzten WM-Vorrundenspieltage auf dem Laufenden halten. Im Mittelpunkt der Live-Übertragung am Dienstag steht die Partie Frankreich gegen Südafrika in Bloemfontein (16.00 Uhr). Bei wichtigen Szenen der Begegnung zwischen Uruguay gegen Mexiko soll nach Angaben des Senders nach Rustenburg geschaltet werden. Live wird das Spiel der Lateinamerikaner im digitalen ZDFinfokanal übertragen. Ab 20.30 Uhr zeigt das ZDF in der Gruppe B das Spiel der Griechen gegen Argentinien in Polokwane. Die zeitgleiche Begegnung zwischen Nigeria und Südkorea in Durban läuft im ZDFinfokanal. Die Zuschauer werden «permanent über den Spielstand und den damit verbundenen aktuellen Tabellenstand informiert. Read More..

Neues Apple iPhone 4 ist schlanker, schöner und schneller

Dass Apple-Chef Steve Jobs am Montag ein neues iPhone-Modell vorstellen wird, gilt als sicher. Über den Rest wird wieder einmal bis zur letzten Minute spekuliert. So zeigte das Tech-Blog «Engadget» am Montag Bilder von einem berührungsempfindlichen Trackpad - eine Art elektronisches Mouse-Pad, das man aber mit Fingern statt mit einer Computer-Maus bedient. Wie immer gibt es keine Sicherheit, ob es sich um eine durchgesickerte Neuheit handelt oder um eine der vielen ausgeklügelten Fälschungen, die vor Apple-Präsentationen immer umhergehen.Jobs ist ein notorischer Geheimniskrämer. Diesmal wird es ihm jedoch etwas schwerer fallen, die Tech-Welt zu überraschen. Vor einigen Wochen kam einem angetrunkenen Apple-Programmierer ein hochgeheimer iPhone-Prototyp abhanden. Seitdem gehen alle. Read More..

Nord-Länder rücken in der Wissenschaft zusammen

Die fünf norddeutschen Bundesländer wollen in der Wissenschaft enger zusammenarbeiten. Ein mit 50 000 bis 100 000 Euro dotierter Kooperationspreis wird künftig einmal im Jahr an Forscher vergeben. Darauf einigte sich die Wissenschaftsminister-Konferenz von Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Hamburg und Bremen am Mittwoch in Kiel. Die Ministerkonferenz beschloss auch eine gemeinsame Lobbyarbeit bei der EU, damit der Norden in Brüssel mit einer Stimme spricht. Der Kooperationspreis wird noch in diesem Jahr erstmals verliehen. Mögliche Schwerpunktthemen seien unter anderem erneuerbare Energien, Luft- und Raumfahrt, Meeres- und Klimaforschung.