München zeigt Fotografie und Videokunst aus Israel

Fotos von küssenden Großeltern oder von den Eltern am Esstisch werden eigentlich eher im Familien-Album vermutet. Das Jüdische Museum in München stellt sie aber in den Mittelpunkt seiner neuen Ausstellung «Family Files - Zeitgenössische Fotografie und Videokunst aus Israel».Gezeigt werden Fotografien und Videos von 16 israelischen Künstlern - darunter auch das beeindruckende Porträt dreier Schwestern, die ihre Unterarme in die Kamera halten. Darauf sind Nummern aus dem Konzentrationslager Auschwitz zu sehen, die die Reihenfolge zeigen, in der sie dort eingesperrt wurden. Die Künstlerin Vardi Kahana fotografierte dafür ihre Mutter und ihre beiden Tanten.«Die eigene Familie ist bei vielen Künstlern in den Mittelpunkt ihrer Bildbetrachtung gerückt», sagte Museumsdirektor Bernhard. Read More..

Bice Curiger leitet 54. Kunstbiennale von Venedig

Die Schweizer Kunsthistorikerin und Kuratorin Bice Curiger ist zur Direktorin der 54. Kunstbiennale von Venedig ernannt worden. Wie die Leitung der Stiftung «Biennale di Venezia» mitteilte, wurde der 1948 in Zürich geborenen Curiger die ehrenvolle Aufgabe am Mittwoch vom Führungsgremium der Stiftung «Biennale di Venezia» übertragen. Die internationale Kunstausstellung, die alle zwei Jahre organisiert wird, findet wieder im kommenden Jahr statt.«Ich bin begeistert, diese neue Herausforderung anzunehmen», begrüßte die Kunsthistorikerin ihr neues Amt. Biennale-Präsident Paolo Baratta erklärte, Curigers große Erfahrung und Kenntnis nicht nur der Ausstellungen von zeitgenössischer Kunst, sondern auch der Welt der Künstler bürge dafür, dass die kommende Biennale sich auch mit dem. Read More..

Versteckte Botschaften bei den Niederländern

Beeindruckende Details, komplizierte Perspektiven und täuschend echte Spiegelungen sind jetzt im Ostfriesischen Landesmuseum in Emden zu sehen. «Schein oder Wirklichkeit? Realismus in der niederländischen Malerei des 17. Jahrhunderts» heißt die neue Ausstellung. Gezeigt werden 120 Werke, darunter 80 Gemälde von Malern wie Jan Steen, Willem Kalf oder Samuel van Hoogstraten. Die Niederländer setzten mit technisch und ästhetisch meisterhaften Werken neue Kunstmaßstäbe, sagte Kuratorin Annette Kanzenbach in Emden. «Sie gelten als Wegbereiter des modernen Realismus.»Die Werke zeigen Landschaften, Alltagsdarstellungen, Interieurs und Stillleben mit präzisen Details und exakt wiedergegebenen Materialien. «Viele Gemälde wirken wie Fotos, aber sie sind immer durchkomponiert und konstruiert»,. Read More..

Deutscher Biennale-Pavillon von Schlingensief

Regisseur Christoph Schlingensief (49) soll im kommenden Jahr der Künstler für den deutschen Pavillon bei der Biennale in Venedig werden. Das sagte die Kuratorin des Pavillons, Susanne Gaensheimer, dem «Kölner Stadt-Anzeiger». Das Werk Schlingensiefs zeichne sich durch «beispiellose Radikalität» aus, sagte die Direktorin des Museums für Moderne Kunst Frankfurt. «Ich halte ihn für einen der ganz wesentlichen Künstler dieses Landes und stelle mir vor, dass durch seine künstlerische Vision der Deutsche Pavillon zu einem Ort der Kommunikation und des kosmopolitischen Geschehens wird.»Für den an Krebs erkrankten Film- und Theaterregisseur ist die Kunst-Biennale in Venedig kein Neuland. 2003 sorgte Schlingensief mit einem Projekt dort für viel Aufsehen. www.schlingensief.com