Kunstmesse «Art Basel» strotzt vor Selbstbewusstsein

Hinter den Kunstmessen liegt ein Schreckensjahr. Die weltweite Finanzkrise hing über ihnen wie ein Damoklesschwert und viele büßten Aussteller und Sammler ein. Nur die «Art Basel» trotzte dem Sturmtief und verzeichnete einen Rekordandrang an Galerien sowie zufriedenstellende Umsätze.Wenn wundert's, dass die weltweit größte Messe für Gegenwartskunst, die an diesem Mittwoch (16. Juni) in Basel ihre Türen zum 41. Mal öffnet, vor Selbstbewusststein strotzt und mit einem neuen Höhenflug liebäugelt. Die Organisatoren rechnen mit neuen und bedeutenden Sammlern aus Amerika, Indien und Lateinamerika. Zudem wollen sie die Messe vergrößern und haben mit «Art Feature» dieses Jahr einen Sektor geschaffen, der ausschließlich kuratierten Galerie- Projekten gewidmet ist.«Wenn wir gleichzeitig. Read More..

Barock-Oper «Montezuma» eröffnet Kampnagel-Saison

Mit der Barock-Oper «Montezuma» von Carl Heinrich Graun eröffnet die Hamburger Kulturfabrik Kampnagel die Spielzeit 2010/2011. Das Stück über die Eroberung Mexikos inszeniert der mexikanische Regisseur Claudio Valdés Kuri. «Mit "Montezuma" liefert Kampnagel einen eigenen Beitrag zu den Bicentenario-Feiern 2010 in Lateinamerika», sagte Intendantin Amelie Deuflhard in Hamburg. Der argentinische Barock-Spezialist Gabriel Garrido dirigiert ein internationales Sänger- und Musikensemble aus Lateinamerika und Europa. Zuvor ist die Produktion beim Festival Theater der Welt und in Madrid zu sehen.«Wir werden weiter unser Konzept verfolgen, große Produktionen neben experimentellen Projekten zu präsentieren», sagte Deuflhard. Dabei werde das Programm nicht nach Sparten, sondern thematisch. Read More..

Erste «Suhrkamp-Insel» im Literaturarchiv

Wenige Monate nach Übernahme der Verlagsarchive von Suhrkamp und Insel gewährt das Deutsche Literaturarchiv Marbach Einblicke in die spektakuläre Neuerwerbung. Die erste «Suhrkamp-Insel» (11.6.-3.10.), so der Titel einer auf die kommenden vier Jahre angelegten Ausstellungsreihe, erzählt die Anfänge des umfangreichen Lateinamerika-Programms des Suhrkamp- Verlags - exemplarisch dargestellt an den Jahrhundertautoren Julio Cortázar, Juan Carlos Onetti und dem mexikanischen Nobelpreisträger Octavio Paz.Alle drei hätten die deutsche Gegenwartsliteratur erkennbar beeinflusst, berichtete Jan Bürger, Leiter des Siegfried Unseld Archivs, am Donnerstag in Marbach (Baden-Württemberg). Die Lateinamerika-Euphorie des Verlegers Unseld nahm 1976 ihren Anfang: Zum damaligen Buchmesseschwerpunkt. Read More..

Von Buenos Aires bis «Nueva York»

Als die lateinamerikanische Literatur einst ihren Siegeszug in die Welt antrat, da war es der Zauber ferner Tropen, der die Leser in Europa und Nordamerika in seinen Bann schlug. Der Kolumbianer Gabriel García Márquez führte mit «Hundert Jahre Einsamkeit» das mythische Urwalddorf Macondo in die Weltliteratur ein. Mit ihm und seiner Generation ist der Begriff des «Magischen Realismus» verbunden.Jüngere Latino-Autoren haben damit nicht mehr viel im Sinn. Sie sagen «Basta» zum Magischen Realismus und widmen sich lieber der Wirklichkeit des 21. Jahrhunderts. 36 Kurzgeschichten hat die Hispanistin Michi Strausfeld jetzt in einer Anthologie zusammengestellt. «Schiffe aus Feuer» heißt der Band. Die 13 Autorinnen und 23 Autoren stammen aus 14 verschiedenen Ländern des spanischsprachigen. Read More..

Lateinamerika wichtiger Schwerpunkt beim Filmfest

«Mein Papa, der Drogenboss»: Filme aus Lateinamerika spielen beim Filmfest München (25. Juni bis 3. Juli) in diesem Jahr eine wichtige Rolle. Einer der Höhepunkte ist Nicolás Entels Dokumentarfilm «Pecados de Mi Padre (Die Sünden meines Vaters)» über den größten Drogenhändler der Geschichte - den Chef des Medellin-Kartells Pablo Escobar und seinen Sohn. So viele Filme wie noch nie werden in der Lateinamerika-Reihe des Festivals gezeigt, wie die Verantwortlichen mitteilten. 18 Filme feiern ihre Deutschlandpremiere. «Das Kino in dieser Region boomt nicht nur, es explodiert förmlich», sagte Florian Borchmeyer vom Filmfest-Team.Offizieller Schwerpunkt des 28. Filmfestes ist allerdings Indien und die Arbeit der dortigen Filmemacher abseits der Bollywood-Produktionen. Die Retrospektive. Read More..

«Voodoo im Strafraum» und andere WM-Bücher

Afrikas erste Fußball-Weltmeisterschaft inspiriert den Buchmarkt. Zahlreiche Neuerscheinungen versuchen seit Monaten schon, den WM-Fan vor dem Anpfiff am 11. Juni in Südafrika auf das sportliche wie gesellschaftliche Großereignis und auch auf den Schwarzen Kontinent einzustimmen. Schon Ende des letzten Jahres erschienen die ersten Bücher von Kennern des Kontinents, die sich aber eher allgemein dem Thema Fußball und seiner Faszination auf dem Kontinent widmeten. Die Magie des Fußballs verzauberte dabei so manchen Schreiber - im wahrsten Sinne des Wortes. «Voodoo» ist in, wenn es um Buchtitel geht.«Voodoo im Strafraum» zum Beispiel spürt dem Einfluss der Magie in Afrikas Fußball nach: Der Politologe und Dokumentarfilmer Oliver G. Becker recherchiert schon lange Material zu dem Phänomen,. Read More..

Land ohne Leser: Viele Chilenen lesen nie ein Buch

Gabriela Mistral, Pablo Neruda, Isabel Allende oder Antonio Skármeta - die Liste bekannter chilenischer Schriftsteller und Dichter ist lang. Insbesondere die beiden Literaturnobelpreisträger Mistral und Neruda werden von den Menschen in dem südamerikanischen Land verehrt und immer wieder mit Denkmälern, Wandgemälden, Museen oder Gedenkfeiern bedacht. Aber so sehr seine Landsleute ihre großen Schriftsteller auch schätzten - die Liebe zum Lesen hätten sie verloren, sagt der Bibliothekar Jorge Pineda. «Die Angewohnheit, einfach so in Büchereien zu gehen, und sei es nur, um zu schauen, die gibt es in Chile nicht mehr», klagt er in der Zeitung «El Mercurio».Die passenden Zahlen liefert die gemeinnützige, private Stiftung «La Fuente», die es sich zum Ziel gemacht hat, das Lesen in. Read More..

Erlesene Latin Jazz-Perlen von Buika

In Deutschland eher unbekannt, in Spanien und Lateinamerika längst ein Star: Buika gehört zu jenen Sängerinnen, die jeden Still singen kann und durch ihre rauchige, an Flamenco erinnernde Stimme doch einzigartig bleibt. Die Tochter afrikanischer Einwanderer kam auf Mallorca zur Welt und startete ihre Karriere in Bars und Clubs der Mittelmeerinsel, machte einen Abstecher in die USA, schulte sich an Double-Einsätzen für Tina Turner und die Supremes bis sie schließlich in Madrid landete und eigene Alben aufnahm. Ihr drittes Werk, «Niña de fuego», brachte ihr 2009 eine Nominierung für die Latin Grammys.Im selben Jahr nahm sie mit dem legendären Kubaner Chucho Valdés am Klavier «El último trago» auf, eine Hommage an die Mexikanerin Chavela Vargas zu ihrem 90. Geburtstag, den Star,. Read More..