Gorch Fock: Der Schriftsteller, nicht das Schiff

«Erneuerer der niederdeutschen Literatur», «blutiger Militarist» oder «genialer Abenteuerschriftsteller» sind nur einige der Urteile über einen heute der breiten Bevölkerung eher unbekannten Schriftsteller. Sein Name: Gorch Fock (1880-1916).Zu seiner Zeit ein Bestsellerautor, kennen die meisten Menschen heute seinen Namen nur noch wegen des gleichnamigen Segelschulschiffs. Eine Ausstellung in Kiel folgt jetzt den Spuren Gorch Focks und gibt vom 22. Juni an einen Überblick über Leben, Werk und Wirkung.Geboren wird Gorch Fock als Johann Kinau am 22. August 1880 auf der Insel Finkenwerder bei Hamburg. Sein Vater, Heinrich Kinau, verdiente als Seefischer sein Geld, so wie viele andere auch damals auf Finkenwerder. Für den kleinen Johann war klar: Wenn ich groß bin, will ich auch Fischer. Read More..

Reich-Ranicki mit Ludwig-Börne-Ehrenmedaille ausgezeichnet

Frankfurt/Main (ddp). Kritiker Marcel Reich-Ranicki ist am Sonntag in der Paulskirche mit der Ehrenmedaille für Literatur der Frankfurter Ludwig-Börne-Stiftung geehrt worden. Mit dieser erstmals vergebenen Auszeichnung ehre die Stiftung das Lebenswerk des Literaturkritikers, hieß es zur Begründung. «Ich habe getan, was mir im Leben Spaß macht», sagte Reich-Ranicki in seiner Dankesrede. Das sei auch der Grund, warum er sich sein Leben lang mit Literatur beschäftigt habe. Die Verleihung erfolgte vier Tage nach dem 90. Geburtstag des Preisträgers, der in Begleitung seiner Ehefrau Teofila die Medaille sowie die Auszeichnungsurkunde entgegennahm. Thomas Gottschalk, einer der Laudatoren, bezeichnete den Literaturkritiker als «begnadeten Entertainer».. Read More..

Marcel Reich-Ranicki wird 90

Er hat einen Bekanntheitsgrad, der fast jeden Politiker vor Neid erblassen lässt: 98 Prozent der Deutschen haben schon einmal den Namen von Marcel Reich-Ranicki gehört. Um den berühmtesten Literaturkritiker des Landes, der heute 90 Jahre alt wird, ist es zwar etwas ruhiger geworden. Doch «MRR» schreibt weiterhin seine Zeitungskolumnen. Und es kann immer vorkommen, dass er mit intellektueller Brillanz und voller polternder Streitlust eine Diskussionslawine lostritt.Zuletzt geschah dies vor eineinhalb Jahren, als er im ZDF vor laufenden Kameras den Deutschen Fernsehpreis ablehnte, weil er ein Zeichen gegen den täglichen «Blödsinn» auf der Mattscheibe setzen wollte. Dabei war es das Fernsehen, dass mit dem «Literarischen Quartett» Reich-Ranicki zum großen Entertainer gemacht hatte.. Read More..

Prominente: «Für mich ist Reich-Ranicki…»

Zum 90. Geburtstag des Literaturkritikers von Marcel Reich-Ranicki an diesem Mittwoch (2.Juni) haben Autoren und Kulturstaatsminister Bernd Neumann folgenden Satz ergänzt: «Für mich ist Marcel Reich-Ranicki...»«... eine Persönlichkeit, die insbesondere in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts so viel für die deutsche Sprache und Literatur getan hat, wie kaum ein anderer. Seine im Jahr 2000 erschienene Autobiografie ist für mich das bewegende Zeugnis eines von großer Humanität und tiefer Weisheit geprägten Lebens. Ich wünsche Marcel Reich-Ranicki von Herzen alles Gute zu seinem 90. Geburtstag.» (Kulturstaatsminister Bernd Neumann (CDU))«...schon deshalb nicht "der Literatur-Papst", weil ihm die Nähe zum derzeitigen Benedetto möglicherweise peinlich wäre.» (Klaus Staeck,. Read More..

Von Buenos Aires bis «Nueva York»

Als die lateinamerikanische Literatur einst ihren Siegeszug in die Welt antrat, da war es der Zauber ferner Tropen, der die Leser in Europa und Nordamerika in seinen Bann schlug. Der Kolumbianer Gabriel García Márquez führte mit «Hundert Jahre Einsamkeit» das mythische Urwalddorf Macondo in die Weltliteratur ein. Mit ihm und seiner Generation ist der Begriff des «Magischen Realismus» verbunden.Jüngere Latino-Autoren haben damit nicht mehr viel im Sinn. Sie sagen «Basta» zum Magischen Realismus und widmen sich lieber der Wirklichkeit des 21. Jahrhunderts. 36 Kurzgeschichten hat die Hispanistin Michi Strausfeld jetzt in einer Anthologie zusammengestellt. «Schiffe aus Feuer» heißt der Band. Die 13 Autorinnen und 23 Autoren stammen aus 14 verschiedenen Ländern des spanischsprachigen. Read More..

Fontane-Preis für Lutz Seiler

Der Schriftsteller Lutz Seiler bekommt den Fontane-Preis für Literatur 2010 der Stadt Neuruppin. Der 1963 in Gera geborene Autor erhält die Auszeichnung für den im vergangenen Jahr erschienenen Erzählband «Zeitwaage», wie die Stadtverwaltung mitteilte. Die Erzählungen zeichneten sich durch eine «große poetische Dichte und eine hohe Kunst der Prosa» aus, heißt es in der Begründung. Seiler, der auch mit dem Ingeborg-Bachmann-Preis geehrt wurde, habe als Lyriker und Erzähler Maßstäbe gesetzt. Der mit 5000 Euro dotierte Fontane-Preis wird ihm am 21. Mai in Neuruppin überreicht. Er soll künftig alle zwei Jahre vergeben werden.

Kissinger eröffnet Ausstellung «Deutscher Geist»

Der ehemalige US-Außenminister Henry Kissinger (86) hat am Donnerstagabend in Marbach eine Ausstellung über die amerikanische Sicht auf die deutsche Literatur eröffnet. Unter dem Titel «Deutscher Geist. Ein amerikanischer Traum» zeigt das Literaturmuseum der Moderne (LiMo), wie ein Kanon deutscher Werke in den USA aussehen könnte. Beim Gang durch die Ausstellungsräume blickte der im bayrischen Fürth geborene Kissinger in den musealen «Zeitreisekoffer», in dem Goethes «Faust II», Kafkas «Prozess» sowie Arbeiten von Walter Benjamin und Bernhard Schlink zu finden waren.«Als Mekka für alle, die sich wissenschaftlich mit deutscher Literatur und Kulturgeschichte befassen, hat Marbach gerade in den Vereinigten Staaten immer ein besonders großes Interesse gefunden», erklärte. Read More..

Literaturnobelpreis-Trägerin: Literaturhaus München widmet Herta Müller eine Ausstellung

Unter dem Titel «Herta Müller. Der kalte Schmuck des Lebens» widmet das Literaturhaus München der Literaturnobelpreisträgerin eine Ausstellung. Von Freitag (23. April) an werden bisher unveröffentlichte Dokumente und Fotografien aus dem Familienbesitz der rumäniendeutschen Schriftstellerin zu sehen sein. Dazu zählen Originalmanuskripte, ein Arbeitsbuch zu ihrem Buch «Atemschaukel» und Collagen Müllers, die seit Ende der 80er Jahre entstanden sind. Müller sagte kurz vor der Eröffnung, sie sei «froh, dass es nicht nur um mich selbst geht», sondern auch die Hintergründe zu einer regimekritischen rumänischen Autorengruppe beleuchtet werden, zu der die heute 56-Jährige Mitte der 70er Jahre gehörte. Kurator Ernest Wichner, der Müller seit dieser Zeit kennt, sagte,. Read More..

Verleger Michael Krüger attestiert Verlagen Angst vor der Literatur

Osnabrück (ddp). Michael Krüger, Der Geschäftsführer des Carl Hanser Literaturverlags, Michael Krüger, stellt das Verlegen von Gedichten auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten nicht infrage: «Wer sich für Literatur interessiert - und das tue ich -, der muss natürlich auch Gedichtbände veröffentlichen. Für mich ist das etwas ganz Natürliches», sagte der 66-Jährige der «Neuen Osnabrücker Zeitung» (Donnerstagausgabe). Das Gewinnstreben mancher Verlagshäuser kritisiert er offen: «Bestimmte Verlage haben Angst vor der Literatur, deswegen veröffentlichen sie keine Gedichte. Nur weil man mit Gedichten kein Geld verdienen kann, haben eben viele Verlage das Ganze einfach eingestellt.». Read More..