[Fussball-WM] Nervtöter Ade: Vuvuzela-Verbot möglich – sagt zumindest der Organisator der WM

Der Chef-Organisator der WM, Danny Jordaan, schließt ein Verbot der weithin unbeliebten Vuvuzelas nicht aus. Wenn es gute Gründe gebe, könnten die lärmenden Tröten aus den südafrikanischen Stadien verbannt werden, sagte er der BBC. Einige Fernsehsender und Einzelpersonen hätten sich beschwert und die Lage werde fortlaufend neu bewertet. Auch ARD und ZDF sind genervt vom Vuvuzela-Lärm in den WM-Stadien und erhöhen den Druck auf die Produktionsfirma HBS. «Alle Sendeanstalten sind unzufrieden, deshalb werden wir unsere Position klar machen», sagte ZDF-Teamchef Dieter Gruschwitz «Spiegel Online». Die ARD dreht nach Angaben der zuständigen Sportredaktion des Südwestrundfunks die Stadionatmosphäre bereits «aufs Nötigste runter». Außerdem statte man. Read More..

Jake Gyllenhaal hat Angst vor Straußenvögeln

Hollywood-Star Jake Gyllenhaal (29) hat sich für seine Hauptrolle in «Prince of Persia: Der Sand der Zeit» beeindruckende Muskeln antrainiert. Das schützt ihn aber nicht davor, vor seinen tierischen Kollegen Angst zu haben. «Die Regisseure sagten: "Mach nicht zu viel Lärm in der Nähe der Straußenvögel. Sie picken Dir die Augen aus und reißen Dir das Herz aus dem Leib." Also hatte ich mich natürlich vor ihnen gegruselt», verriet Gyllenhaal der US-Tageszeitung «New York Daily News». Der Action-Film über einen abtrünniger Prinzen, der sich zusammen mit einer geheimnisvollen Prinzessin auf die Suche nach einem antiken Dolch macht, mit dem sie die Zeit zurückdrehen können, basiert auf einer Videospielreihe. Der Streifen läuft am 20. Mai in den deutschen Kinos an.

[Blogtainment] [Feature] Audio-Reporter im Fußball-Stadion – kommentierte Spiele für blinde Fans von Bundesligist Mainz 05

Einsilbig und wortkarg dürfen sie nicht sein. Schließlich gehört es zu ihrer Aufgabe, im Wechsel zwei mal 45 Minuten zu reden. Und das möglichst am Stück, häufig gegen den ohrenbetäubenden Lärm im Fußballstadion, dabei immer kompetent und möglichst fehlerfrei. Denn ihre zehn Zuhörer sehen nicht, was auf dem Fußballplatz passiert, sie sind blind oder sehbehindert. Deren Bilder entstehen ausschließlich im Kopf, und das mit Hilfe von Thomas Dauth und Stephan Lenhardt. Beide sind ehrenamtliche Blindenkommentatoren. Bei Heimspielen von Fußball-Bundesligist FSV Mainz 05 sitzen Dauth und Lenhardt auf der Haupttribüne des Bruchwegstadions, vor sich Zettel, Stift und ein Mikrofon. Das Mikrofon ist per Funk mit den Kopfhörern von zehn blinden und sehbehinderten Fußballfans verbunden,. Read More..