Fussball-WM: Frust nach Serbien-Spiel – DFB-Chef glaubt fest an Achtelfinale für Deutschland

DFB-Chef Theo Zwanziger glaubt trotz der 0:1-Niederlage gegen Serbien fest an eine Präsenz der deutschen Mannschaft im Achtelfinale. "Nach so einem Spiel ist man niedergeschlagen. Die Partie ist nicht so gelaufen, wie wir uns das erhofft haben. Deutschland wird sich gegen Ghana für das Achtelfinale qualifizieren. Das ist meine ganz feste Überzeugung", sagte Zwanziger am Freitagnachmittag. Die Stars der deutschen Mannschaft zeigten sich unterdessen enttäuscht. "Es war ein blödes Gegentor, vorher ein ganz bitterer Platzverweis", sagte Philipp Lahm nach dem Spiel. Lukas Podolski ärgerte sich am meisten über seinen verschossenen Elfmeter. "Der Torwart hat die Ecke geahnt. Das ist ganz, ganz bitter. Mit einem Punkt hätten wir einen wichtigen Schritt in Richtung Achtelfinale gemacht, aber. Read More..

[Round-up] Fussball-WM: Deutschland gegen Australien: Souverän und torgefährlich

Der erfolgreiche Start für die deutsche Nationalmannschaft bei der Weltmeisterschaft in Südafrika hat in ganz Deutschland für gelöste Stimmung unter den Fans gesorgt. Vor dem 4:0 gegen Australien hatte auch Bundestrainer Joachim Löw Probleme, die deutsche Nationalmannschaft einzuschätzen, da "man vor dem ersten Gruppenspiel nie weiß, wo man steht". Der in der Höhe verdiente Sieg gegen die "Socceroos" vom fünften Kontinent soll nun als Startpunkt für ein erfolgreiches Turnier fungieren. Die Torschützen zur 2:0-Halbzeitführung, Lukas Podolski und Miroslav Klose, die sich beide vor dem Turnier teils harscher Kritik ausgesetzt sahen, konnten ihre Kritiker nun für das Erste sprachlos machen. Löw indes gab sich nach dem Schlusspfiff weniger überrascht, als vielmehr glücklich darüber,. Read More..

[Fussball] WM 2010: Hans-Jörg Butt dritter Torwart bei Fußball-WM in Südafrika

Bundestrainer Joachim Löw hat heute in Stuttgart Hans-Jörg Butt als dritten WM-Torwart bestätigt. Er habe mit einer guten Saison bei Bayern und mit seinem Selbstbewusstsein überzeugt, sagte Löw heute. Im vorläufigen WM-Kader stehen außerdem Manuel Neuer, Tim Wiese, Per Mertesacker, Heiko Westermann, Philipp Lahm, Andreas Beck, Marcell Jansen, Dennis Aogo, Serdar Tasci, Holger Badstuber, Jerome Boateng, Michael Ballack, Sami Khedira, Mesut Özil, Bastian Schweinsteiger, Christian Träsch, Piotr Trochowski, Marko Marin, Toni Kroos, Miroslav Klose, Lukas Podolski, Cacau, Stefan Kießling, Mario Gomez, Thomas Müller und Arne Friedrich. blogtainment/wes/dts ___________________________________ Noch mehr Sport bei Blogtainment. Begeistert von diesem Artikel? Follow. Read More..

Sportartikel-Händler muss 7500 Euro an Fußballprofi Lukas Podolski zahlen – Gericht bleibt unter der Forderung des Kölner Stürmers

Wegen des unerlaubten Veröffentlichens von Werbefotos muss ein Düsseldorfer Sportartikelhändler 7500 Euro an den Kölner Fußballprofi Lukas Podolski zahlen. Das entschied das Oberlandesgericht (OLG) Düsseldorf am Montag in einer Berufungsverhandlung. Damit blieb das Gericht unter der Forderung des Nationalspielers vom 1. FC Köln, der von dem Einzelhändler 12 500 Euro Schadenersatz haben wollte. Grund für die Klage war, dass der Händler auf seiner Internetseite an mehreren Stellen mit Fotos des Fußballstars geworben hatte. Laut Gericht war die Reklame mit Podolski-Fotos an manchen Stellen unzulässig, teilweise jedoch auch erlaubt. So hatte der Sportartikelhändler an verschiedenen Stellen für den Verkauf von Trikots der Fußball-Nationalmannschaft für die Europameisterschaft. Read More..

Lukas Podolski beschäftigt die Justiz: Händler soll unerlaubt mit Bildern des Nationalspielers geworben haben

Fußball-Nationalspieler Lukas Podolski beschäftigt am Montag erneut die Düsseldorfer Justiz. Der Star des 1.FC Köln hat Klage gegen einen Düsseldorfer Sportartikelhändler eingereicht. Podolski verlangt von dem Unternehmer 12 500 Euro Entschädigung. Der Händler soll auf seiner Internetseite unerlaubt mit mehreren Fotos des Fußballers geworben haben. Das Landgericht Düsseldorf hatte den Sportartikelhändler in erster Instanz zur Zahlung von 10 000 Euro verurteilt. Nach Meinung der Richter hätte der Firmeninhaber nicht das Recht gehabt, die Fotos zu Werbezwecken zu verwenden. Der Sportartikelhändler wiederum hatte sich im Prozess darauf berufen, dass ihm Sportartikelhersteller Adidas die Fotos zur Verfügung gestellt hatte. Er hat Berufung gegen das Urteil des Landgerichts. Read More..