Amanda Jenssen mit Leidenschaft im «Happyland»

Amanda Jenssen hat mit Pop abseits gängiger Mainstream-Formeln in Schweden Erfolge gefeiert. Mit dem Album «Happyland» will sie sich nun in ganz Europa etablieren. Die leidenschaftliche Vinyl-Platten-Sammlerin sieht sich vom Sound vergangener Epochen beeinflusst, wie sie im Interview mit der APA erzählte. Denn: «Mainstream-Musik ist heute zu sehr produziert, so als würden die Songs in Fabriken hergestellt werden.» «Ich hatte keine feste Idee, wie das Album klingen sollte, die Musik ist einfach entstanden», erzählte die 21-jährige Schwedin. «Ich habe viel Musik aus den 20ern, 30ern und 40ern gehört, der Sound dieser Jahrzehnte imponiert mir sehr. Ich habe mich in diesen Big-Band-Sound - groß und doch unpoliert - verliebt. Ich wollte allerdings kein Retro-Album aufnehmen. Was hätte. Read More..

Star-Power: Oprah Winfrey beschert Twitter eine Mio neuen Nutzer

Der boomende Mikor-News-Dienst Twitter erreicht mehr und mehr den Mainstream und avanciert nun wohl auch zum bevorzugten Kommunikationsmittel der US-Hausfrauen und "Soccer-Mums". Bestes Indiz dafür: Die US-Star-Talkerin Oprah Winfrey hatte diese Woche live in ihrer Nachmittags-Sendung ihre erste Twitter-Mitteilung von ihrem neu eingerichteten Account, sprich Tweet versendet. Über eine Million neue Twitter-Nutzer, also "Zwitscherer" soll sie dazu gebracht haben, nun den Mikro-News-Dienst zu nutzen. Zur Seite stand Oprah der neue Twitter-König: Ashton Kutcher. Der Hollywood-Star ist seit Freitag der erste Mensch dieses Planeten, der eine Millione virtuelle Twitter-Verfolger ("Follower") zählen darf. Zum Thema: Twitter und der Oprah-Winfrey-Effekt: Über eine Million neue Zwitscherer Oprah. Read More..