Erste «Suhrkamp-Insel» im Literaturarchiv

Wenige Monate nach Übernahme der Verlagsarchive von Suhrkamp und Insel gewährt das Deutsche Literaturarchiv Marbach Einblicke in die spektakuläre Neuerwerbung. Die erste «Suhrkamp-Insel» (11.6.-3.10.), so der Titel einer auf die kommenden vier Jahre angelegten Ausstellungsreihe, erzählt die Anfänge des umfangreichen Lateinamerika-Programms des Suhrkamp- Verlags - exemplarisch dargestellt an den Jahrhundertautoren Julio Cortázar, Juan Carlos Onetti und dem mexikanischen Nobelpreisträger Octavio Paz.Alle drei hätten die deutsche Gegenwartsliteratur erkennbar beeinflusst, berichtete Jan Bürger, Leiter des Siegfried Unseld Archivs, am Donnerstag in Marbach (Baden-Württemberg). Die Lateinamerika-Euphorie des Verlegers Unseld nahm 1976 ihren Anfang: Zum damaligen Buchmesseschwerpunkt. Read More..

DVA-Sammlung kommt ins Deutsche Literaturarchiv

Bedeutender Neuzugang beim Deutschen Literaturarchiv: Die Dokumentensammlung der Deutschen Verlags-Anstalt (DVA) wechselt aus Frankfurt nach Marbach am Neckar. Das dortige Deutsche Literaturarchiv bestätigte am Freitag einen entsprechenden Bericht der «Stuttgarter Zeitung» (Samstag). Dort sind bereits andere wichtige Verlagsarchive wie die von Cotta, Piper, S. Fischer, Luchterhand oder Suhrkamp/Insel, der spektakulärsten Neuerwerbung der jüngsten Zeit, aufbewahrt.Vieles aus den historischen Bestände der DVA, deren Ursprünge bis ins Jahr 1831 zurückreichen, wurde im Krieg zerstört. Dennoch kämen nun auch einige Briefe der Schriftsteller Gottfried Benn (1886-1956) sowie Theodor Fontane (1819-1898) mit nach Marbach, hieß es. Aus der Zeit nach 1945 stammen noch viele Korrespondenzen. Read More..

Kissinger eröffnet Ausstellung «Deutscher Geist»

Der ehemalige US-Außenminister Henry Kissinger (86) hat am Donnerstagabend in Marbach eine Ausstellung über die amerikanische Sicht auf die deutsche Literatur eröffnet. Unter dem Titel «Deutscher Geist. Ein amerikanischer Traum» zeigt das Literaturmuseum der Moderne (LiMo), wie ein Kanon deutscher Werke in den USA aussehen könnte. Beim Gang durch die Ausstellungsräume blickte der im bayrischen Fürth geborene Kissinger in den musealen «Zeitreisekoffer», in dem Goethes «Faust II», Kafkas «Prozess» sowie Arbeiten von Walter Benjamin und Bernhard Schlink zu finden waren.«Als Mekka für alle, die sich wissenschaftlich mit deutscher Literatur und Kulturgeschichte befassen, hat Marbach gerade in den Vereinigten Staaten immer ein besonders großes Interesse gefunden», erklärte. Read More..