[TV] Doku zur Ermordung des Münchner Mode-Zars Rudolph Moshammer

Mit einem Dokumentarfilm über die Ermordung des Münchner Modemachers Rudolph Moshammer startet die ARD am Montag (5. Juli, 21.00 Uhr) die neue Staffel ihrer Reihe «Die großen Kriminalfälle». In vier neuen Filmen wird den Ursachen und Motiven nachgegangen, die jeweils hinter den Verbrechen standen. Dabei würden vor allem die Opfer in den Mittelpunkt gestellt, teilte die ARD mit. Die beiden ersten Fälle zeigen den Angaben zufolge «die Abgründe hinter dem 'schönen Schein' eines prominenten, öffentlichen Lebens». Nach dem Film «Rudolph Moshammer - der einsame Tod des Modemachers» folgt am 12. Juli «Die tödliche Liebe der Ingrid van Bergen». Am 19. Juli wird dann die Dokumentation über den Mann ausgestrahlt, der 1960 den bis heute strengsten Schuldspruch eines bundesdeutschen. Read More..

Karl Lagerfeld: «Ich kann gar nichts»

Modeschöpfer Karl Lagerfeld wundert sich selbst über seine Karriere. «Ich kann gar nichts. Außer für Mode und Fotografie bin ich für nichts zu gebrauchen», sagte Lagerfeld bei einer Afrika-Gala des Medienkonzerns Hubert Burda in der Nacht zum Dienstag im badischen Offenburg. Er habe weder einen Abschluss, noch ein Studium oder eine Ausbildung. «Meine Mutter hat immer gesagt, aus mir werde nichts. Weil ich keinen Ehrgeiz habe», sagte Lagerfeld. Aus der Schule habe er nur schlechte Noten nach Hause gebracht. Sein einziges Können sei die Kreativität. Darauf stütze er seine Karriere.«Ich kann keine Betten machen und ich bin nicht in der Lage, die Wäsche zu versorgen. Ich kann nicht einkaufen und ich kann keine technischen Geräte bedienen. Dafür ist meine Karriere ganz o.k..» Dafür. Read More..

Chic aus Ost und West – Ausstellung zeigt Modewelten

Ob grober Strick, feine Seide oder schwerer Samt: Nostalgisch aufgereiht hängen die Ausgeh-Roben früherer Jahre nebeneinander. Den edlen wie bunten Abend- und Cocktailkleidern, Kostümen und Hosenanzügen ist ihre Herkunft kaum anzusehen. «Die Ost- Frau war vom Kleidungsstil nicht groß von der West-Frau zu unterscheiden», meint Marina Moritz, Direktorin des Museums für Thüringer Volkskunde in Erfurt. Ihr Haus erlaubt von diesem Freitag an mit der Ausstellung «Chic aus Bonn und Ostberlin. Zwei Welten - Zwei Moden?» einen amüsanten Streifzug durch vier Mode-Jahrzehnte.Bis zum 29. August können Besucher der Schau rätseln, ob die Garderobe samt Accessoires wie Hüte, Taschen und Schuhe einst Trägerinnen im Osten oder Westen zierte. «Was im geteilten Deutschland en vogue war, das. Read More..

Mel B bringt Glanz ins Haar

Das ehemalige Spice Girl Mel B hat wohl eine ganz eigene Methode zur Pflege ihrer schwarzen Lockenmähne entwickelt. Wie der «Daily Star» im Web meldet, setzt die 34-Jährige auf die positive Kraft körpereigener Ausdünstungen. Sie verrät: «Ich wasche mein Haar zweimal die Woche und benutze über Nacht einen Conditioner als Haarmaske, der meine Kopfhaut zum Schwitzen bringt. So bekommt man all seine eigenen Fette wieder zurück.»

J.Lo lobt Angie: Jennifer Lopez sagt, Angela Merkel kleidet sich «okay»

Jennifer Lopez (40) hält Angela Merkels Kleidungsstil für «konservativ». «Für Politik vielleicht ganz angemessen», sagte die Sängerin und Hollywood-Schauspielerin am Freitag in Köln der Nachrichtenagentur dpa. «Ich denke mal, es ist okay. Es kommt ihrer Figur entgegen.» Sie bezweifelte, dass es gut wäre, wenn Merkel auch mal Kleider oder Röcke tragen würde. «Aber letztlich ist entscheidend, dass man das anzieht, worin man sich selbst wohl fühlt», sagte sie. «Wenn man sich unwohl fühlt, dann ändert sich zum Beispiel auch die Körpersprache.» Das komme dann immer doof rüber.

Film «Coco Chanel & Igor Stravinsky» läuft seit der vergangenen Woche in den deutschen Kinos

Das Angebot für die weibliche Hauptrolle in dem Film «Coco Chanel & Igor Stravinsky» war für Anna Mouglalis eine große Überraschung. Dass sie einmal Coco Chanel spielen würde, damit habe sie überhaupt nicht gerechnet, «denn außer, dass wir beide sehr mager sind und eine sehr aufrechte Haltung haben, ähnele ich Mademoiselle überhaupt nicht», sagte die französische Schauspielerin der «Berliner Zeitung» (Montagausgabe). Große Unterstützung bei der Erarbeitung der Rolle erhielt die 31-Jährige von Karl Lagerfeld, der sie vor einigen Jahren zum Chanel-Model machte und ihr damit zu einer zweiten erfolgreichen Karriere verhalf: «Ja, er hat mir viel von ihr erzählt, das hat mich bei meiner Darstellung inspiriert.» An Lagerfeld selbst möge sie «seinen Esprit,. Read More..

Mode-Schöpfer Wolfgang Joop steht voll auf Bill Kaulitz von „Tokio Hotel“

Designer Wolfgang Joop ist begeistert von Tokio-Hotel-Sänger Bill Kaulitz und dem Männerbild, das er verkörpert. «Er verpasst uns Deutschen gerade ein neues Image. Dafür bin ich dem Jungen dankbar. Dieses total Kompromisslose - toll», sagte Joop der Männerzeitschrift «GQ». «Im Gegensatz zu diesem demonstrativ harmlosen Männertyp, der gerade das deutsche Kino dominiert. Diese Schweighöfers und Brühls. Die wollen immer noch mit der Putzigkeit von Til Schweiger charmieren», sagte Joop. Deren Sex-Appeal berühre ihn nicht. «Da ist mir Bill Kaulitz wirklich lieber.». Auf die Frage, ob es sonst noch einen Mann gebe, der in Sachen Körperkult alles richtig mache, zeigte er sich selbstbewusst: «Das bin ich selbst. Ich finde mich momentan cooler denn je. Ich fühle mich akzeptiert,. Read More..

Mode-Zar Karl Lagerfeld findet lange Winter ok – es darf nur nicht feucht sein

Modedesigner Karl Lagerfeld hat kein Problem mit langen Wintern. Er liebe Kälte und Schnee, wenn es nicht feucht sei, sagte Lagerfeld der «Welt am Sonntag». Aber schöne trockene Kälte finde er toll. Er sei aus dem Norden. «In meiner Kindheit, da dauerten die Winter immer so lange. Ich find das ganz normal. Das soll auch gesünder für die Natur sein und auch für uns», sagte er. Die Leute seien «überhaupt nichts mehr gewohnt», fügte der aus Hamburg stammende Modeschöpfer hinzu. Für seine neueste Chanel-Show in Paris hatte Lagerfeld eine Eisberglandschaft aufbauen lassen. Die Kulisse habe er im Schlaf früh morgens vor dem Aufwachen gesehen. «Es gab so viele Bilder von all diesen Eis-Themen in Zeitungen, dass das wahrscheinlich in meinem Unterbewusstsein irgendwie. Read More..

Sehr blumig: Gucci-Mode-Designerin Frida Giannini ist Namensgeberin für neue Orchideen-Züchtung.

Frida Giannini (38), Designerin, ist Namensgeberin für eine neue Orchideenzüchtung. Zu Ehren der Kreativchefin des italienischen Modehauses Gucci sei eine neue Sorte benannt worden, meldet die britische Ausgabe des Magazins «Vogue». «Ich war sehr gerührt davon und ich liebe den Gedanken, dass es diese Orchidee auch noch in 100 Jahren geben wird. Eine solche Ehre wurde mir noch nie zuteil», sagte die Modemacherin. Sie war zu einer Präsentation der Blume nach Singapur gereist. Die weiße Orchidee mit purpurroten Streifen wird zugunsten des dortigen Kinderhilfswerkes verkauft. blogtainment/maa/ddp

[Fashion] Sonniges Laster: Mode-Designerin Donatella Versace gibt Vermögen aus für Sonnenbrillen

Donatella Versace (54), italienische Modemacherin, kauft sich für ein kleines Vermögen Sonnenbrillen. Die Schwester des 1997 ermordeten Modegurus Gianni Versace habe binnen weniger Minuten in einem Designergeschäft im New Yorker Meatpacking District für rund 4000 Euro Sonnenbrillen gekauft. Dies verriet ein Augenzeuge dem Klatschkolumnisten der Tageszeitung »New York Post«. Angeblich soll sie acht der Luxusbrillen erstanden haben. Sie habe lediglich auf die gewünschten Modelle gezeigt und habe mit einem schnellen »Ciao" den Laden wieder verlassen, heißt es in dem Bericht. blogtainment/maa/ddp / Foto: ddp