Albertinum als Haus der Moderne wiedereröffnet

Das Albertinum in Dresden ist als Haus der Moderne wiedereröffnet worden. «Es ist zu einem der modernsten Museen Europas, zu einer Arche der Kunst geworden», sagte Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) bei dem Festakt. Das Domizil der Skulpturensammlung und der Galerie Neue Meister der Staatlichen Kunstsammlungen bietet Kunst von Klassizismus und Romantik bis zur Gegenwart. Es war seit 2004 mit einem Kostenaufwand von 51,2 Millionen Euro aus Landesmitteln saniert und modernisiert worden. Von Sonntag (20.6.) an ist das Albertinum für Publikum offen.In den teils nach historischem Vorbild rekonstruierten Hallen und Bildersälen sind 125 Skulpturen und Plastiken sowie rund 300 Gemälde ausgestellt. Die Antikensammlung wird in einem Gläsernen Schaudepot gezeigt, zwei weitere. Read More..

«Haus der Moderne» wird in Dresden eröffnet

Dresden (dpa) ­ Festakt und Kunstparty: Im 450. Jahr ihres Bestehens feiern die Staatlichen Kunstsammlungen an diesem Wochenende die Moderne. Zur Wiedereröffnung des sanierten und um ein Kunstdepot erweiterten Albertinums als «Haus der Moderne» trifft sich die Kunstszene in Dresden.Zum Opening sind rund 800 Gäste geladen. Dazu gehören auch die 46 Künstler, die für eine Benefizauktion zugunsten der geretteten Dresdner Gemälde nach der Flutkatastrophe 2002 Werke spendeten. Der Erlös bildete den Grundstock für die Generalsanierung des Ausstellungsgebäudes an der Brühlschen Terrasse.Namen werden bisher nicht offiziell genannt. Es wird aber damit gerechnet, dass Gerhard Richter und Georg Baselitz anreisen. Beide aus Sachsen stammenden Maler haben eigene Säle im Albertinum. Auch der. Read More..

Neo Rauchs Schüler stellen aus

«Es gibt hier Fabelhaftes zu sehen!», schwärmt der Maler Neo Rauch (50) über die Schau seiner Meisterschüler. Seit Sonntag ist die Ausstellung «Von Vorn» mit 80 Werken von 17 Rauch-Schülern auf dem Areal der Landesgartenschau in Aschersleben zu sehen.«Ich bin froh, dass meine augenblicklichen und ehemaligen Meisterschüler sich enthusiasmieren lassen haben, mir hierher zu folgen; in die kleine Stadt am Harz, mit der mich vieles verbindet», sagt Rauch am Samstag bei einer Vorbesichtigung. In der Kleinstadt in Sachsen-Anhalt wuchs Rauch, bekanntester Vertreter des Malereistils «Neue Leipziger Schule», bei seinen Großeltern auf. Seine Eltern waren kurz nach seiner Geburt ums Leben gekommen.Schüchtern stehen die jungen Künstler einen Tag vor der Eröffnung der Gemeinschafts-Präsentation. Read More..

Neo Rauch schenkt Leipziger Museum ein Gemälde

Der Maler Neo Rauch (50) hat dem Museum der bildenden Künste in seiner Heimatstadt Leipzig ein großformatiges Gemälde geschenkt. «Es ist ein ganz großer Tag für uns», sagte Museumsdirektor Hans-Werner Schmidt am Freitag bei der Übergabe des Werkes «Unter Feuer» (2010). Bisher besaß das Museum nur ein Gemälde Rauchs und einige seiner grafischen Arbeiten. Das neue Gemälde ist 2,50 mal 3 Meter groß und hängt in der laufenden Rauch-Retrospektive im Bildermuseum, zu der bislang knapp 40 000 Besucher kamen.«In der Stadt, in der er studiert hat und in der er die meiste Zeit im Wach- und Schlafzustand verbringt, müssen Arbeiten im Museum sein!», sagte Rauchs Galerist Judy Lybke und kündigte weitere Dauerleihgaben an. Für ein Gemälde verlangt der Künstler sonst mehrere hunderttausend. Read More..

Maler Neo Rauch tanzt nur unter Alkohol-Einfluss: »«Wenn schon mehrere angefangen haben, mache ich gerne mit»

Der Leipziger Maler Neo Rauch würde nach eigenen Angaben «niemals nüchtern eine Tanzfläche betreten». Vor dem Tanzen brauche er «ein paar doppelte Wodka», sagte der international bekannte Künstler der aktuellen deutschen Ausgabe des Magazins «Rolling Stone», wie die Redaktion am Montag in Berlin mitteilte. «Ich bin eher Tänzer, aber kein Eintänzer. Wenn schon mehrere angefangen haben, mache ich gerne mit», sagte Rauch, der anlässlich seines 50. Geburtstages auf dem Titelblatt des Magazins zu sehen ist. Der Künstler hat den Angaben zufolge für den «Rolling Stone» zwei Titelblätter gemalt. Die Ausgabe mit den beiden Motiven Rauchs, der am Sonntag 50 Jahre alt geworden war, sind ab Donnerstag als sogenanntes Split-Cover an den Kiosken erhältlich. Auch zeigt das. Read More..

Maler Neo Rauch hat Angst vor Kritikern

Neo Rauch  (49), Maler, fürchtet bei Ausstellungen vor allem die Kritik anderer Maler. «Diese Angst ist allen Künstlern gemein, dass sie in erster Linie zu den Kollegen rüberschielen», sagte er dem Berliner «Tagesspiegel». Erst in zweiter Linie achte er darauf, was Kunstwissenschaftler oder Museumsdirektoren zu seinen Werken zu sagen haben. Für den Maler, der am Sonntag 50 Jahre alt wird, ist jedes Bild ein «psychodramatischer Offenbarungseid», jedes Gemälde ein Selbstporträt. blogtainment/maa/ddp / Foto ddp