«Damals hat jede Designerin schon zum Frühstückscroissant die Callas gehört. Grässlich!»

Berlin (ddp). Modeschöpfer Wolfgang Joop ist während seiner Zeit in Hamburg die Oper vermiest worden. «Damals hat jede Designerin schon zum Frühstückscroissant die Callas gehört. Grässlich!», sagte der 65-Jährige der «Bild am Sonntag», der dennoch ab September auf Plakaten für die Deutsche Oper in Berlin wirbt. Auch in modischer Hinsicht liegt Joop die Oper nicht. In der für solche Kulturveranstaltungen nötigen Abendgarderobe habe er sich «immer leicht unwohl gefühlt». «Wenn es nach mir ginge, würde ich am Eingang jedes Opernhauses eine Fashion-Polizei aufstellten, die alle Häkelstolas aussortiert», sagte Joop. ddp

Ballett-Tanz in Badelatschen und Pumps

Absperrgitter als Ballettstangen, Tänzer in Badelatschen, Stiefeln und Pumps: Eine ungewöhnliche Ballettgruppe hat sich am Sonntag vor der Oper in Hannover zusammengefunden. Die unterschiedlichen Menschen haben ein gemeinsames Ziel vor Augen - sie wollen als «Größte Ballettklasse der Welt» ins Guinnessbuch der Rekorde zu kommen. Nach 30 Minuten schweißtreibenden Trainings hallt ohrenbetäubender Jubel über den Opernplatz: Der Weltrekord ist geschafft, 1055 Tänzer waren dabei.Jörg Mannes, Ballettdirektor der Staatsoper Hannover, gibt klare Anweisungen: «Wir wollen ein klassisches Training machen, ihr müsst versetzt stehen und schaut immer zu mir oder den anderen Tänzern auf den Podesten.» Und dann geht es auch gleich los: «Vor - schließ - seit - schließ - rück - schließ».Gebannt. Read More..

«Turandot» feiert Premiere auf Bremer Seebühne

Die Zuschauer in Bremen wurden bei der Premiere der Open-Air-Oper «Turandot» erstmal enttäuscht. Der Wind blies so stark, dass die akrobatischen Stunts an einem Kran ausfallen mussten.«Das wäre viel zu gefährlich», entschuldigte sich der Generalintendant des Theaters, Hans-Joachim Frey, beim Publikum. Doch was danach folgte, entschädigte die Opernfans auf der Seebühne allemal: stimmgewaltige Arien vor einem malerischen Sonnenuntergang im alten Werfthafen. Am Ende der Vorstellung spendeten die Zuschauer minutenlangen Applaus und Bravorufe.    «Turandot», die letzte Oper von Giacomo Puccini, erzählt von einer kaltherzigen chinesischen Thronerbin. Prinzessin Turandot gibt ihren Verehrern Rätsel auf und lässt sie köpfen, wenn sie versagen. Auch Prinz Calaf muss drei Rätsel lösen.. Read More..

Mode-Designer liebt Klassik: Wolfgang Joop wirbt für Oper

Modeschöpfer Wolfgang Joop ist während seiner Zeit in Hamburg die Oper vermiest worden. «Damals hat jede Designerin schon zum Frühstückscroissant die Callas gehört. Grässlich!», sagte der 65-Jährige der «Bild am Sonntag», der dennoch ab September auf Plakaten für die Deutsche Oper in Berlin wirbt. Auch in modischer Hinsicht liegt Joop die Oper nicht. In der für solche Kulturveranstaltungen nötigen Abendgarderobe habe er sich «immer leicht unwohl gefühlt». «Wenn es nach mir ginge, würde ich am Eingang jedes Opernhauses eine Fashion-Polizei aufstellten, die alle Häkelstolas aussortiert», sagte Joop. blogtainment/wes/ddp ___________________________________ Noch mehr Sport bei Blogtainment. Begeistert von diesem. Read More..

Ein Orchester allein sei nicht so interessant

Berlin (ddp). Anne-Sophie Mutter (46), Geigerin, rät Eltern, ihre Kinder durch das Ansehen von Opern an klassische Musik heranzuführen. Über die Personen, die Kostüme und die Geschichte ließen sich Opern «ganz wunderbar in die Fantasiewelt eines Kindes hinein transportieren», sagte Mutter der «Berliner Morgenpost». Ein Orchester allein sei für Kinder dagegen nicht so interessant. Eine abstrakte Gruppe «von 120 Musikern, die da sitzen, spielen und nichts passiert fürs Auge» - das sei natürlich ein sehr viel weniger einfacher Einstieg.

Stephan Pauly übernimmt Intendanz der Alten Oper

Stephan Pauly, Geschäftsführer und künstlerischer Leiter der Internationalen Stiftung Mozarteum in Salzburg, wird neuer Intendant der Alten Oper Frankfurt. Er übernimmt die Geschäfte des Konzerthauses vom 1. März 2012 an. Der Aufsichtsrat sprach sich am Mittwoch in Frankfurt einstimmig für den Bewerber um die Nachfolge des Ende 2011 aus dem Amt scheidenden Michael Hocks aus, wie Kulturdezernent Felix Semmelroth (CDU) mitteilte. Pauly kündigte an, das Konzerthaus noch stärker für zeitgenössische Musik zu öffnen sowie die Kinder- und Jugendarbeit auszubauen.Semmelroth, der zugleich stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender ist, würdigte Pauly als einen hervorragenden «Kenner sowohl der klassischen als auch der zeitgenössischen Musik». Seine Berufung ermögliche es, «das bislang. Read More..

Carl St. Clair verlässt Komische Oper Berlin

Der amerikanische Dirigent Carl St. Clair tritt zwei Jahre vor Vertragsende als Generalmusikdirektor der Komischen Oper Berlin ab. In einer Mitteilung der Oper machte der 57-Jährige am Montag gemeinsam mit Intendant Andreas Homoki «künstlerische Differenzen» geltend. St. Clair war seit 2008 Generalmusikdirektor. Er geht bereits zum Ende der Spielzeit 2009/2010. Neuer Chefdirigent wird der bisherige Kapellmeister Patrick Lange (29).

Chemnitz gräbt Rezniceks «Benzin» aus

Jazz in der Oper: 65 Jahre nach dem Tod des österreichischen Komponisten Emil Nikolaus von Reznicek (1860-1945) soll dessen Oper «Benzin» in Chemnitz uraufgeführt werden. Das Stück von 1929 lag bislang nur als handschriftliche Partitur in Wien vor. Experten mussten daraus das für ein Orchester notwendige Notenmaterial entwickeln, das nun «Jazz-Musik in die Oper» bringt, wie Generalintendant Bernhard Helmich sagte. Premiere soll am 28. November sein. Die musikalische Leitung hat Generalmusikdirektor Frank Beermann. Es geht um erotische Verwicklungen nach der Notlandung eines Zeppelins auf einer Insel. www.theater-chemnitz.de

Rebecca Horn bei den Maifestspielen

Einen silbernen Hoffnungsschimmer gibt es keinen am Horizont - wohl aber einen smaragdgrünen. Wenn Elektra am Ende der Tragödie von der Wirklichkeit entrückt zu tanzen beginnt und nichts um sicher herum mehr wahrnimmt, ist die Bühne in tiefes Schwarz gehüllt. Nur ganz weit hinten leuchtet ein grell-grüner Streifen. Und von oben herab - gleichsam vom Olymp - hängt ein riesiges, goldenes Pendel.Das ist die Handschrift Rebecca Horns, der international erfolgreiche Aktionskünstlerin, der Trägerin des Hessischen Kulturpreises 2010, der documenta-Teilnehmerin, die immer wieder mit ihren überdimensionalen Raum- und Klangskulpturen auf sich aufmerksam macht. Zum zweiten Mal überhaupt hat sich die 1944 im hessischen Michelstadt geborene Künstlerin einer Opernregie angenommen und aus der. Read More..

Tech-Muffel: Opern-Star Anna Netrebko mag keine Technik

Anna Netrebko (38), Opernsängerin, hat es nicht mit der modernen Technik. Auch wenn es manche schockiere, sie habe weder iPod noch Computer, sagte die Russin der «Welt am Sonntag». «Ich wüsste auch mit beidem nicht umzugehen. Ich besitze ein sehr altes Handy», sagte sie. Darauf beherrsche sie den grünen Knopf und den roten Knopf, meinte die Mutter eines eineinhalbjährigen Jungen. (ddp)